EnglishGerman

Studien zur strategischen Personalplanung: Wie Unternehmen High Potentials finden


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial von Crosswater Systems.

Fachkräftemangel, demographischer Wandel und ähnliche Schreck-Gespenster schwirren durch die Köpfe von Personalabteilungen. Konkret heißt das: Vor allem Hochschulabsolventen stehen im Focus der strategischen Personalplanung. Neue Studien zeigen Details.picture_jobware_perfekte_absolvent_2014 Studien zur strategischen Personalplanung: Wie Unternehmen High Potentials finden


Geschrieben von:

 

kenk Gerhard KenkGerhard Kenk ist Herausgeber von Crosswater Systems und gilt als Grandfather der Jobblogging-Szene.

Profil

Externe Einflussgrößen der Personalplanung

Die Zielgruppe der Hochschulabsolventen dominiert wie kaum eine andere die strategische Personalplanung vieler Unternehmen. Auch Nachwuchsförderung ist ein zunehmend wichtiger Aspekt.

Vielfältige interne und externe Einflussfaktoren spielen dabei eine Rolle und es wird immer wichtiger für den Erfolg der Recruiterungsmaßnahmen, dass qualifizierte Kandidaten dieser Zielgruppe in ausreichendem Umfang eingestellt werden. Externe Einflussgrössen sind z.B.

  • Demografiewandel,
  • Fachkräftemangel,
  • Wettbewerbsfähigkeit.

Studie zeigt, was Unternehmen wollen

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014, herausgegeben von Jobware in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christoph Beck, basiert auf Befragung von 211 Personalverantwortlichen unterschiedlicher Unternehmen. Die Ergebnisse dieser Studie machen deutlich, welche hohe Relevanz diese Zielgruppe hat.

  • Fast 90% der Unternehmen planen in 2014 Hochschulabsolventen einzustellen
  • Größere Unternehmen haben den höchsten Bedarf
  • 44% der Unternehmen befürchten Schwierigkeiten bei der Gewinnung von Hochschulabsolventen
  • Nur 14% erwarten, dass es leichter wird
  • Die Akzeptanz des Bachelorabschlusses steigt
  • Etwa 25% der Unternehmen haben in 2013 Hochschulabsolventen mit Promotion eingestellt.

Marktwert steigern durch richtige Fächerwahl

Die Studie ergab einige unerwartete Ergebnisse. So rangiert die Abschlussnote – mithin ein wichtiges Qualifikations- und Kompetenzmerkmal – nur an vierter Stelle, Reputation der Hochschule oder die Abiturnote landen gar auf den letzten Plätzen der Marktwert-Faktoren.

Bei den besonders nachgefragten Studien-Fachrichtungen landen die üblichen Verdächtigen auf den vordersten Plätzen:

  • Wirtschaftswissenschaftler (57%)
  • Informatiker (48%)
  • Ingenieure (48%)

Welche Recruiting-Kanäle werden eingesetzt?

Besondere Beachtung findet der Recruiting-Kanal, d.h. welche Instrumente für die Gewinnung von Hochschulabsolventen eingesetzt werden.

  • Online-Jobbörsen 74%
  • Eigene Karrierewebseite des Arbeitgebers 58%
  • Praktika 49%
  • Jobmessen 46%
  • Hochschulkooperationen 34%
  • Social Media Kanäle 19%
  • Printanzeigen 11%
  • Fachforen im Internet 3%
  • Mobile Recruiting 1,9%

Diese klaren Aussagen zu den eingesetzten Recruitingkanälen für Hochschulabsolventen stehen in starkem Kontrast zu der Intensität, wie über einzelne Recruiting-Themen in den einschlägigen Medien berichtet wird. Der Hype um Social Media Recruiting oder den Einsatz von Mobile Recruiting scheinen diese Zahlen zu relativieren.

Die passende Jobbörse für Absolventen

Bei der Zielgruppen-orientierten Auswahl der richtigen Jobbörsen und der Platzierung von Stellenanzeigen stochern Personaler oft im Nebel, weil sie wenig Fakten-basierte Anhaltspunkte haben. So laufen Recruiter Gefahr, nach den richtigen Kandidaten in den falschen Jobportalen zu suchen.

In welchen Jobbörsen also tummeln sich diese Kandidaten, wie zufrieden sind sie mit den Jobportalen? Wo finden Bewerber die Stellenanzeigen der Arbeitgeber? Und wo sollten Recruiter ihre Stellenanzeigen schalten, damit sie auf die Kandidaten treffen?

Die Lösung für ein Dilemma

Diese Unsicherheit kann nun anhand der Ergebnissen der Jobbörsen-Nutzerumfrage gemildert werden. In einer Dauerumfrage von http://www.crosspro-research.com, die seit Oktober 2008 von den Initiatoren Crosswater Job Guide und PROFILO Rating-Agentur durchgeführt wird, liegen Stand September 2014 nun über 29.000 Bewertungen vor. Dabei geben Stellensuchende u.a. ihre Karrierepräferenzen, ihren Berufsstatus und insbesondere ihre Zufriedenheit (oder Unzufriedenheit) bei der Nutzung von Jobbörsen an.

Diese Bewertungen wurden nun von Crosspro-Research.com ausgewertet und damit eine empirisch-basierte Faktenlage zusammengestellt, um anhand der Nutzerzufriedenheit für Recruiter den Auswahlprozess der richtigen Jobbörse in diesem wichtigen SAY-Arbeitsmarktsegment zu erleichtern.

 Wie sehen Bewerber Jobbörsen?

Basierend auf einer Jobbörsen-Nutzerumfrage von CrossPro-Research, die gemeinsam durch die unabhängigen Recruiting-Marktforscher PROFILO Rating Agentur und Crosswater Job Guide als Dauerumfrage seit 2008 durchgeführt wird und die mittlerweile über 29.000 Beurteilungen von Stellensuchenden zu den einzelnen Jobbörsen umfasst, können diese Ergebnisse die Frage beantworten.

Dabei werden folgende Selektionskriterien angewendet:

  • Der Berufsstatus des Umfrageteilnehmers ist Student, Absolvent, Berufseinsteiger oder Young Professional (bis zu 3 Jahren Berufserfahrung)
  • Mindestens 60 Bewertungen dieser Kandidaten-Zielgruppe pro Jobbörse müssen erreicht werden
  • Jobsuchmaschinen wurden nicht  berücksichtigt, da diese kein dediziertes Zielgruppenmarketing betreiben
  • Die bewerteten Jobbörsen müssen unabhängig ihrer Marktgattung als Spezialjobbörse oder Generalist mindestens 25% ihrer Bewertungen von dieser Zielgruppe erhalten haben
  • Für die Ermittlung der Rangfolge wurden folgende Kriterien bewertet: Zufriedenheitsgrad der Jobbörsen-Nutzer (gewichtet mit 40%) Reichweite der Jobbörse basierend auf dem Alexa-Ranking, unter Berücksichtigung der jeweiligen Bounce-Rate (gewichtet mit 40%) Anteil der relevanten Bewertungen der Zielgruppe im Verhältnis zur Summe der Bewertungen pro Jobbörse (gewichtet mit 20%)

Aus den sich daraus ergebenden spezifischen Platzziffern wurde die gewichtete Rangfolge ermittelt.

Die besten Jobbörsen

chart_say_jobboersen_2014 Studien zur strategischen Personalplanung: Wie Unternehmen High Potentials finden

 

Qualitätswettbewerb und Gütesiegel

Im Rahmen des Qualitätswettbewers “Deutschlands beste Jobbörsen” wurden auf der Messe “Zukunft Personal” am 14.10.2014 die besten Jobbörsen der Marktsegmente Generalisten, Spezial-Jobbörsen und Jobsuchmaschinen ausgezeichnet und mit einem Gütesiegel prämiert.

Mit einem besonderen Gütesiegel werden dabei auch erstmals diejenigen Jobbörsen prämiert, die in der wichtigen Kandidaten-Zielgruppe der Studenten, Absolventen, Berufseinsteiger und Young Professionals eine hohe Nutzerzufriedenheit in der Jobbörsen-Umfrage erzielt haben.

 

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Monika B. Paitl
    Monika B. Paitl

    RT @SimoneJanson: Studien zur strategischen Personalplanung: Wie Unternehmen High Potentials finden –

  2. Andreas Dotzauer
    Andreas Dotzauer

    #Recruiting: Wie Unternehmen High Potentials finden | Studien via @berufebilder #HR

  3. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Studien zur strategischen Personalplanung: Wie Unternehmen High Potentials finden: Fachkräftem… #Beruf #Bildung

  4. Boris-A. Beissner
    Boris-A. Beissner

    RT @Berufebilder: Studien zur strategischen Personalplanung: Wie Unternehmen High Potentials finden –

  5. Berufebilder
    Berufebilder

    Studien zur strategischen Personalplanung: Wie Unternehmen High Potentials finden –

  6. Simone Janson
    Simone Janson

    Studien zur strategischen Personalplanung: Wie Unternehmen High Potentials finden –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.