Studie zeigt, wo Unternehmen Stellenanzeigen schalten sollten: Effektiv Bewerber gewinnen | Best of HR - B E R U F E B I L D E R
EnglishGerman

Studie zeigt, wo Unternehmen Stellenanzeigen schalten sollten: Effektiv Bewerber gewinnen


Über Uns: Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Bildungssystem, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).

Im Dschungel der Stellenmärkte kann so manchem Recruiter ganz schnell schwindelig werden, zumindest aber hat er die Qual der Wahl: Wo und wie schaltet er seine Stellenanzeigen um die fähigsten und passendsten Bewerber für sein Unternehmen zu gewinnen?

high-potential Studie zeigt, wo Unternehmen Stellenanzeigen schalten sollten: Effektiv Bewerber gewinnen


Hier schreibt für Sie:

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Die Qual der Wahl

Es gibt ca. 1.8oo Online-Jobbörsen – solche für alle möglichen Branchen, Regionen und Karrierestufen und solche, die jeweils nur eines dieser Segmente speziell bedienen.

Daneben gibt es Printmedien, also gedruckte Zeitungen und Zeitschriften mit Stellenanzeigen. Und es gibt Medien wie das Radio, an das man auf den ersten Blick gar nicht denkt, das aber ebenfalls sehr effektiv sein kann.

Ist der unverbindliche Netzwerkgedanke besser?

Auf B E R U F E B I L D E R . D E haben wir gerade kürzlich eine schöne Diskussion darüber gehabt, wie man Bewerber idealerweise im Vorstellungsgespräch anspricht.

So empfahl HR-Berater Henrik Zaborewski in einem ausführlichen Kommentar, dem unverbindlichen Netzwerkgedanken den Vorzug zu geben:

Wenn wir Bewerben nicht als Prozess, sondern als Kennenlernen verstehen, kommen wir einen Schritt weiter. Und Kennenlernen kann heißen, ich habe mich als Bewerber schon mal mit potentiellen neuen Kollegen unterhalten (oder umgekehrt gedacht, geht natürlich auch). In einem unverbindlichen Austausch ohne konkreten Bewerbungsbezug ist Offenheit viel leichter möglich.

Sind Stellenanzeigen out?

Ähnliches hat am 5. Juni bereit Marcus K. Reif, Leiter Recruiting und Employer Branding bei Ernst & Young, gesagt – und zwar auf der von humancaps media, Westpress und W&V Job-Network veranstalteten Social Media Personalmarketing Conference (SMPC) in Hamm.

Nach Reifs Meinung sind Stellenanzeigen genau so out wie Recruiter, die sich nur nach Lebenslauf und Zeugnis richten. Die Zukunft, so Reif bei seinem SMPC-Vortrag, sieht anders aus: Nämlich eben genau so, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer in ständigem Austausch miteinander stehen. Klassisches Social Recruiting eben.

Studie zeigt, welche Stellenanzeigen besonders effektiv sind

Lassen wir das also in Zukunft ganz mit den Stellenanzeigen? Für alle, die sich nicht mit dieser Lösung anfreunden können oder wollen, bietet der ebenfalls auf dem SMPC präsentierte Medialeistungstest der Personalmarketing-Agentur Westpress Abhilfe.

Westpress schaltete für den Test insgesamt 270 Stellenanzeigen, davon 46 in Print-Medien und erhielt daraufhin 4.003 Bewerbungen. Und kam dabei zu folgendem Ergebnis:

Was zählt, ist Qualität statt Quantität

Die meisten Bewerbungen, nämlich 1.069, kamen über stepstone.de. Doch der Test zeigt auch, dass für Unternehmen weniger die pure Masse an Bewerbungen als die Qualität einer genau passenden Bewerbung entscheidend ist.

Beispiel Stellenausschreibung Leiter Marketing & Vertrieb: Hier mussten bei stepstone.de im Schnitt 12,86 Bewerbungen gesichtet werden, um eine genau passende Bewerbung zu finden, bei F.A.Z. / F.A.S. / fazjob.net nur 2,04. Gerade für höher qualifizierte Positionen haben demnach Print- und Fachmedien für die Unternehmen die besseren Ergebnisse erzielt.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Barbara Ackermann

    RT @SimoneJanson: Studie zeigt, wo Unternehmen Stellenanzeigen schalten sollten: Effektiv Bewerber gewinnen –

  2. KompetenzPartner

    Studie zeigt, wo Unternehmen Stellenanzeigen schalten sollten: Effektiv Bewerber gewinnen: Im … #Beruf #Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.