EnglishGerman

Kreativität in Unternehmen – Teil 2: Warum wir keine Kreativitäts-Kurse brauchen



Voriger Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Kreativität wird im Berufsalltag und bei jeder Gelegenheit vehement gefordert, aber – wie bei Gläubigen jeglicher Couleur üblich – eher ungern tatsächlich praktiziert. schamane Kreativität in Unternehmen - Teil 2: Warum wir keine Kreativitäts-Kurse brauchen


Hier schreibt für Sie:

wolfgang_traub Wolfgang TraubWolfgang Traub ist kreativer Kommunikator, Akademie-Dozent, Cartoonist & Illustrator.

Profil

Schamanen der Kreativität

Um nun an der Kreativität und dem erwarteten Segen an wirtschaftlichem Erfolg durch innovative Überlegenheit teilhaben zu können strebt der Gläubige nach professioneller Unterstützung, um die vermeintliche persönliche „Unkreativität“ zu überwinden.

Diese Unterstützung findet der Adept bei professionellen Schamanen der Kreativität, einer Art „Priesterkaste“, wenn Sie so wollen, die dieser Kult hervorgebracht hat.

Auf die Intensität der Rituale kommt es an

Wie wir es auch von anderen Religionen kennen üben diese Schamanen eine große Autorität aus und werden weniger am Erfolg ihrer Maßnahmen denn an der Intensität ihrer Rituale gemessen.

So wurde beobachtet, dass sich verdiente Entscheidungsträger mit ernsten Gesichtern und dem unerschütterlichen, festen Vorsatz zur Höchstleistung in die Hände von Hohenpriestern der Kreativität begeben.

Kreativitätstechniken – Glaube versetzt Berge?

Willig unterziehen sie sich dort Ritualen mit erschreckenden Namen wie „Brainstormings“ und „Aufstellungen“ und lassen sich mit „Kopfstand“- und „Negativmethoden“ systematisch den Verstand zu rauben – gegen eine stattliche Gebühr, versteht sich. Der Glaube versetzt bekanntlich Berge…

Rituale schaffen Teamgeist, sind eindrücklich, manchmal auch wirksam, und vor allem beruhigend – vom Kleinkind bis zum Aufsichtsrat. Aber führt dieser Weg zu mehr Kreativität? Oder überhaupt zu Kreativität?

Effiziente Kreativität nach Plan

Eine effiziente Kreativität nach Plan innerhalb eines vorgesehenen Zeitfensters – natürlich mit Ergebnisvorgaben – ist so lächerlich wie eine Betriebsanalyse während eines karnevalistischen Prunkabends.

Kreativität kann man nicht lernen wie Joga, Golfen oder Business English – Kreativität ist angeboren und wird von jedem täglich angewandt. Sie ist ein fester Bestandteil unseres Denkens und dient dazu neue Lösungen zu erdenken – Lösungen, die wir weder aus unserer Gewohnheit, noch aus unserem Erfahrungsschatz ziehen können.

Jeder ist kreativ!

Das findet täglich statt, im Großen wie im Kleinen. Sei es beim Pläne schmieden, beim Verleihen eines Spitznamens oder dem Erfinden einer glaubwürdigen Ausrede. Selbst beim Manövrieren in einer Menschenmenge, wo Sie ohne jegliche Vorfahrtsregeln Kollisionen Schritt für Schritt vermeiden.

Kreativität gehört zur serienmäßigen Ausstattung der Gattung Mensch – jeder kann sie entwickeln und sie in den beruflichen Alltag implantieren. Wie alles andere auch kann man die Kreativität trainieren und optimieren. Man kann lernen auf seine Wahrnehmungen Acht zu geben.

Die Kreativität, anderen Menschen Dinge zu verkaufen, die sie nicht brauchen – beispielsweise Kreativität

Man kann das Assoziieren üben, also unter der Prämisse „Was wäre, wenn…“ Informationen neu in Verbindung zu bringen. Und man kann den Umgang mit inneren Bildern trainieren und sein bildhaftes Denken weiterentwickeln. Vielleicht nicht ohne Hilfe, aber sicher ohne Hokuspokus.

Haben Sie Ihre Kreativität erst einmal perfektioniert, dann steht Ihnen die Welt offen. Bekanntlich verdient man besonders gut, wenn man Menschen Dinge verkauft, die diese gar nicht brauchen. Aber es ist ein beachtenswerter Geniestreich und zeugt von größter Kreativität, Menschen Dinge zu verkaufen, über die sie selbst im Überfluss verfügen. Beispielsweise Kreativität.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Katharina Daniels

    Lieber Herr Traub, zuerst: was für ein belebender und origineller Beitrag mit seinen gedanklichen Volten zwischen dem, was der Mensch mitbringt, was er gern sein möchte und ob und wie er dies bewerkstelligen kann. Sie haben vollkommen Recht, dass verordnete Kreativität, verschärfend auf Basis von Effizienzüberlegungen, ein Widerspruch in sich selbst ist. Kreativität entsteht aus Freiheit, aus der Freiheit des Denkens und der Assoziationen.

    Nichtsdestotrotz möchte ich Ihnen in einem Punkt widersprechen oder sagen wir, nicht widersprechen sondern statt einer „entweder-oder“ eine „sowohl-als auch“ Denkvariante unterbreiten. Sie schreiben: „…unterziehen sich erschreckenden Methoden wie Kopfstandtechnik…..“ und stellen in Frage, ob diese Instrumente Kreativität generieren, weiter unten in Ihrem Beitrag aber sagen Sie: „..man kann sein bildhaftes Denken weitertrainieren“.

    Genau das ist m. E. die Funktion solcher Methoden wie Kopfstand, Walt Disney, die Hüte nach de Bono etc….nämlich als Werkzeug zu dienen, um Kreativität zu schulen, natürlich können sie Kreativität nicht hervorrufen. Gaben, die wir als Menschen mitbringen, können aber sehr wohl geschult, man kann auch sagen kultiviert werden;

    ein Mensch hat bspw. Schreibtalent, stilistische Feinheiten wie das Schreiben von Essays und Kommentaren, Features und Reportagen mit ihren jeweils individuellen strukturellen Merkmalen aber sind Lernprozesse. Nicht mehr und nicht weniger sind die bereits oben erwähnten Instrumente im Kreativitätsprozess,
    ganz herzlich Katharina Daniels

    • Wolfgang Traub

      Liebe Frau Daniels, eine Glosse will nicht gerecht sein und Ihr Widerspruch ist nur zu berechtigt. Ich erlebe nur oft beim Thema „Kreativität“ eine Verwechslung von Weg und Ziel. Wirksame und gut akzeptierte Methoden wie die Kopfstandtechnik führen zwar unweigerlich zu kurzfristigen Erfolgen, aber sie lenken dadurch vom eigentlichen Ziel ab. Von der – wenn ich Ihre Worte in einem anderen Kontext anbringen darf – “sowohl-als auch” Denkvariante, die dem kreativem Denken einen festen und angemessenen Raum neben der täglichen Rationalität einräumt.

      Der Mensch ist für mich von Natur aus kreativ. Und um diese Kreativität nutzbringen einzusetzen bedarf es etlicher Lernprozesse, auch da haben Sie völlig recht. Mit diesen Lernprozessen, also einem gezielten Umgang mit Wahrnehmungen, mit Symbolen und mit komplexen Systemen, tun sich Menschen oft schwer – vor allem dann, wenn sie sich als Rationalisten definieren. Sie schrecken vor dem Schritt zurück, ihr Denken auch nur kurzzeitig einmal auf den Kopf zu stellen.

      Der erschreckende Kopfstand wird lieber vermieden. Und damit leider auch jedes Einlassen auf wirkliche Kreativität, die alltägliche, gesunde Ergänzung zum analytischen Verstand. Sicher sind Kreativitätsmethoden mehr als nur eine Erstversorgung im Ideen-Koma, sondern auch sinnvolle Wegbereiter, aber sie sollten bitte nicht mit „Kreativität“ als solcher verwechselt werden. Diese bedarf etwas mehr „Kultivierung“, ein Begriff, für dessen bildhafte Klarheit im Zusammenhang mit menschlichen Gaben ich Ihnen sehr danken möchte.
      Herzlichst, Wolfgang Traub

      Ich danke Ihnen sehr für

  2. Katharina Daniels

    Die Provokation ist klug aufbereitet; dennoch: Kreativität kann zwar durch Techniken nicht erzeugt aber geschult werden

  3. KompetenzPartner

    Kreativität in Unternehmen – Teil 2: Warum wir keine Kreativitäts-Kurse brauchen: Kreativität … #Beruf #Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.