EnglishGerman

Sinn & Zweck von Corporate Blogging – Teil 4: Hört und sieht uns jemand da draußen?



Voriger Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Simone Janson sagt, ihr Blog „berufebilder“ habe ihr sehr viel Aufmerksamkeit gebracht, aber wie gelingt das in diesem Kommunikationsuniversum, in dem sich die Überfülle an „Stimmen“ zu einem großen Summen verdichtet? corporate-blog02 Sinn & Zweck von Corporate Blogging – Teil 4: Hört und sieht uns jemand da draußen?


Hier schreibt für Sie:

 

105 Katharina DanielsKatharina Daniels arbeitete als Journalistin & PR-Beraterin u.a. für den Focus, manager magazin, ADAC oder die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung.

Profil

Wer bloggt, will auch gehört werden

Wie kann z.B. die junge, in dieser Post-Reihe schon einmal erwähnte lesbische Frau mit ihrem Personal-Blog es erreichen, dass ihr Ruf in die große weite Social Media Welt „Hört mich jemand?“ – ankommt, idealerweise nicht nur irgendwo, sondern auch noch da, wo vielleicht Gleichgesinnte sitzen?

Natürlich will jeder, der bloggt, Besuch bekommen. Begibt sich in die Welt der SEO-Strategien, der Tags, der Fokus Keywords und der Linkpartnerschaften hinein. Postet bei allseits bekannten Plattformen seine neuesten Posts. Prüft bei Such- und Ranking-Portalen, auf welchem Treppchen das eigene Blog im Google Ranking mit einer Traufhöhe von maximal 10 steht. Späht freude- oder sorgenvoll bei Google Insights hinein, wie oft und wann er Besuch bekommt, wer da einen Blick in sein Blog wirft, ob er dies nur mal eben so im Vorübergehen tut – oder ob ihm der Besuch ein paar Minuten mehr wert ist.

Bloggen bietet viele Chancen

Und stellt mit jedem Schritt mehr fest, dass sich hier ein Universum an Chancen auftun kann. Und an Missgriffen. Wie im tatsächlichen Leben auch:

  • mit wem und in welcher Form sind Partnerschaften sinnvoll und wirklich hilfreich?
  • Wo lauern die bösesten Fallen?

In der Bilanz heißt das: Allen technischen Finessen zum Trotz geht keineswegs alles, um sich in den Fokus der Aufmerksamkeit zu katapultieren. Im Gegenteil, wir haben es in der virtuellen Welt mit Sittenwächtern zu tun, die unbarmherzig Verstöße gegen die in diesem Kommunikationsuniversum emergent entstandene Moral ahnden. Eine Moral, die mehr ist als die bereits im EMail-Verkehr eingeforderte Netiquette. Hier geht es um Lug und Trug und Bauernfängerei.

Viel hilft nicht immer viel

Was das heißt? Das kann sich von der kometenhaften Geschwindigkeit erstrecken, mit der Surfer im Netz Unappetitliches entdecken (etwa den Versuch eines Konzerns, im selbst errichteten Forum als getarnter Kunde Lobreden über das eigene Produkt abzusondern, über dieses Unternehmen fegte ein shitstorm hinweg) – bis zum Google-Überwachungsdienst, der auf gefakte Tags extrem verärgert reagiert.

Etwa, wenn ein Technologieblog „Müllermilch“ im Metatext taggt, um in den Suchlisten nach oben zu krabbeln. Solches Treiben bestraft Google heute sofort. Selbst wenn nur Eifer und gar kein böser Wille hinter dem Verhalten eines Bloggers steckt, ist höchste Vorsicht angebracht. Das althergebrachte Motto, viel bringt viel, kann in der Netzethik schnell an seine Grenzen stoßen.

Worauf bei Google achten?

Platziert der Blogger auf verschiedenen Plattformen immer den gleichen Einführungstext als Pfad zu seinem Weblink, entsteht für Google rasch der Verdacht, hier treibe ein Roboter sein Werk. Und selbst kooperativ gemeinte Verlinkungsstrategien sollten mit Feingefühl gehandhabt werden. Pure Cross-Links zwischen zwei artverwandten Posts in zwei Blogs können ebenso für Verärgerung bei Google sorgen wie ein werblich klingender Hinweis auf ein anderes Blog respektive einen Beitrag in diesem Blog.

Sollen das jetzt Warnschüsse sein, lieber die Finger von Blog & Co zulassen? Nein! Wir können ja auch nicht unsere Kommunikation einstellen, weil Missverständnisse menschlich sind. Die Social Media Welt mit ihren Spielarten ist ein Bestandteil unserer Kultur geworden. Haben manche Naturvölker spezifische Pfeiftöne kultiviert, die über große Entfernungen hörbar sind, so pfeifen wir heute unsere Botschaften auf elektronischem Weg in die Welt hinein. Die Ordnung, die wir uns hierbei geben, um unser Miteinander zu strukturieren, gilt aber in diesem Kommunikationsuniversum nicht minder als in der „alten Welt“.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. DanielsOnFly

    @NPapendorf @SimoneJanson Danke fürs Kompliment! na, Teil 3und 4 folgten ja noch, bin aber offen für Ideen! :-))

  2. DanielsOnFly

    Social Media, Bloggen & Co: Virtuelle Grüße über den Gartenzaun:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.