EnglishGerman

Wer verhandeln kann, ist klar im Vorteil – 1/3: Ich kam, ich sah, ich siegte



Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Wer verhandeln kann, ist klar im Vorteil! Der bekommt das höhere Gehalt, sitzt in der höheren Position, zahlt weniger für einen erstklassigen Wagen. Aber erfolgreich zu verhandeln will gelernt sein.


Hier schreibt für Sie:

 

cornelia-topf Dr. Cornelia TopfDr. Cornelia Topf ist zertifizierter Businesscoach & internationale Managementtrainerin.

Profil

Am Anfang steht der Wille, zu verhandeln

Verhandlungserfolg beginnt mit dem bewussten Entschluss, in die Verhandlung eintreten zu wollen. Wenn wir von vorneherein nicht bereit sind, unsere Position auch zu verlassen, also Verhandlungsspielraum zu haben, verhandeln wir nicht, sondern erpressen oder stellen Ultimaten („Es steht dir frei, meinen Vorschlag anzunehmen oder abzulehnen“).

Sobald Sie die Interessen Ihres Verhandlungspartners kennen, können Sie flexibel Optionen vorschlagen, mögliche Konsequenzen simulieren und haben somit mehrere Eisen im Feuer.

Je mehr abgelehnte Optionen, desto größer der Druck

Je mehr Optionen Ihr Verhandlungspartner bereits abgelehnt hat, desto stärker gerät er unter Druck, die nächste anzunehmen. Seien Sie nicht überzeugend, sondern flexibel!

Einen Dickschädel, der stur an seiner Meinung festhält, können Sie nicht überzeugen. Doch wenn Sie flexibel verhandeln, können Sie sich ganz auf die Sichtweise Ihres Gegenübers konzentrieren und werden immer einen Vorschlag mehr als Ihr Partner parat haben!

Den eigenen Verhandlungsspielraum genau definieren

Ihren eigenenVerhandlungsspielraum in der Vorbereitungsphase genau zu definieren hilft, später nicht zu schnell einzuknicken („Meine Schmerzensgrenze ist erreicht“).

Entsprechend setzt erfolgreiches Verhandeln eine klare Zieldefinition voraus (Maximalziel, Minimalziel, Okay-Ziel). Dann und nur dann können Sie Ihre Kräfte auf dieses Ziel hin bündeln.

Ziele und Alternativen

„Man muss das Ziel kennen, bevor man das Verkehrsmittel wählt“ sagt der Volksmund. Wo will ich hin? – und dann erst kläre ich, wie ich dorthin komme.

Und: Haben Sie immer eine Alternative! Was tun Sie, wenn Sie mir diesem Verhandlungspartner zu keinem Ergebnis kommen? Denn wie sagt der Wissenschaftsjournalist Jörg Zittlau so schön: „Der Stärkere in jeder Verhandlung ist der, der eher bereit ist, ohne Ergebnis aufzustehen und zu gehen“.

Bin ich Goliath oder David?

Also klären Sie die Frage vorab: „Bin ich hier Goliath oder David?“ Und denken Sie daran: Das kann in der nächsten Verhandlung schon wieder ganz anders sein.

Wie sagte doch George Bernhard Shaw so schön: “Der einzige vernünftige Mensch, den ich kenne, ist mein Schneider. Der legt jedes Mal, wenn er mich sieht, neu Maß an. Alle anderen legen immer das gleiche Maß an.“

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.