Selbstversuch Self-Assessments Teil 3: Wie läuft ein Self Assessment ab? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E
EnglishGerman

Selbstversuch Self-Assessments Teil 3: Wie läuft ein Self Assessment ab?



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Beim Self-Assessment müssen die Studenten in Spe eine Reihe von Aufgaben lösen und so Ihre Fähigkeiten testen. Abgefragt wird dabei allerdings nicht der Stoff, der im Studium behandelt wird, sondern das Wissen, das aus der Schule vorhanden sein sollte.

praesentismus-hom-office-arbeitszeit Selbstversuch Self-Assessments Teil 3: Wie läuft ein Self Assessment ab?


Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Eine Art freiwilliger Selbstkontrolle

Die Ergebnisse dieser Tests erhalten nur die Studieninteressierten selbst: Sie bekommen ein Feedback, wie gut Sie waren und eine Einschätzung, welches Niveau von ihnen für ein erfolgreiches Studium erwartet wird. Anhand dieses Ergebnisses können sie dann selbst entscheiden, ob ihnen die Ergebnisse gut genug erscheinen, um das Studium zu beginnen.

Eine Art freiwillige Selbstkontrolle also: Einige werden dadurch in ihrer Studienwahl noch bestätigt. Andere merken, dass Sie sich von einem Studiengang völlig falsche Vorstellungen gemacht haben: Sie stellen beispielsweise fest, dass ein Psychologie-Studium auch einen großten Anteil Mathematik und Statistik beinhaltet. Oder sie erkennen, dass ihnen wichtige Grundlagen fehlen, was es erschweren dürfte, das Studium erfolgreich abzuschließen.

Beispiel Business Case des Fachbereichs Wirtschaft

Bewerber für die Studiengänge Außenwirtschaft / Internationales Management (AIM), Logistik / Technische Betriebswirtschaftslehre oder Marketing / Technische Betriebswirtschaftslehre sollen u.a. eine interaktive Fallstudie durchlaufen, sich dabei in den Arbeitsalltag eines Produktmanagers eindenken und sich mit typischen betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Aspekten befassen. Wir zeigen Ihnen einen Teil der Aufgabenstellung (die gesamte Aufgabe samt Lösung finden Sie im HAW-Navigator des Fachbereiches Wirtschaft):

„Sie sind Produktmanager bei der „B.E.A.N.Z. AG“ und zuständig für die erfolgreiche Kaffeemarke „Jungle-High“, einem hochqualitativen Kaffee aus besten kolumbianischen Hochlandsorten, der vornehmlich von jungen und trendbewussten Zielgruppen gekauft wird. Als Produktmanager sind Sie der zentrale Verantwortliche bei allen Aspekten, die die Marke „Jungle-High“ betreffen. Da heißt Ihre strategischen Entscheidungen beeinflussen zum Besispiel die Kosten der Rohstoffe, des Transports oder der Produktion genauso wie die Verpackungsgestaltung oder den Verkaufspreis. Sie kaufen den Roh-Kaffee direkt beim Erzeuger in Kolumbien, lassen diesen per Schiff nach Deutschland bringen, in der unternehmenseigenen Rösterei rösten und vertreiben diesen dann über verschiedene Supermarktketten.

In das spätere Endprodukt, nämlich die im Supermarktregal stehende „Ein-Pfund-Packung“ von „Jungle-High“, fließen verschiedene Kosten ein. Gemeinsam mit Ihren Kollegen aus dem Controlling haben Sie diese verschiedenen Kostenarten einmal aufgelistet und heruntergebrochen auf eine „Ein-Pfund-Packung“ errechnet.

  • Kaffeesteuer: 1,25 Euro
  • Verpackung/Transport (Endprodukt), Grüner Punkt: 0,20 Euro
  • Marketingkosten: 0,40 Euro
  • Produktionskosten (Röstung, Veredelung): 0,40 Euro
  • Transportkosten (Rohstoff): 0,30 Euro
  • Rohstoffkosten: 1,20 Euro

Aufgabe 1: Wie hoch sind Ihre Gesamtkosten pro „Ein-Pfund-Packung“?

Aufgabe 2: Geben Sie doch einfach mal aus dem Bauchgefühl heraus eine Empfehlung ab, zu welchem Preis „Jungle-High“ an den Endverbraucher verkauft werden sollte. Hierbei müssen Sie natürlich bedenken, dass nicht nur Sie etwas an jeder verkauften Packung verdienen (d.h. einen sog. Deckungsbeitrag erzielen) wollen, sondern auch der Handel natürlich eine Marge braucht.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.