EnglishGerman

Kreative Blockaden überwinden: 6 Tipps für besseres Arbeiten


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Viele Designer und Autoren sprühen von ganz alleine vor Kreativität, aber manchmal steckt man einfach fest. Hier wollen wir Euch sechs Tricks vorstellen, die damit helfen eine kreative Blockade zu überwinden. kreative-blockaden01 Kreative Blockaden überwinden: 6 Tipps für besseres Arbeiten


Geschrieben von:

 

sarah-huebinger Sarah HübingerSarah Hübinger war Producerin für ARD und ARTE in New York und ist Social Media Manager und Copywriter für Shutterstock.

Profil

1. Der altbewährte Brainstorm

Die erste Hilfe bei einer kreative Blockade ist normalerweise ein Brainstorm. Ein solcher Geistesblitz kann Euch helfen alle Ideen herauszulocken, kann aber auch die reine Folter sein, wenn es an Inspiration fehlt. Versucht einige Kollegen oder Freunde dazu zu bewegen mitzumachen.

Beginnt damit alle naheliegenden Ideen aufzuschreiben. Sprecht darüber und fragt die anderen nach Vorschlägen. Als nächstes konzentriert Euch auf die albernsten Ideen für Euer Projekt. Findet die absurdesten Konzepte und schreibt sie alle auf.

Schaut Euch dann alle Ideen an. Normal oder merkwürdig, offensichtlich oder seltsam. Versucht dann einige Ideen zusammenzufassen. Eine Landschaft mit Hubschrauberhunden! Eine Gesundheitskampagne mit Marsmenschen als Maskottchen! Ein Kleiderdesign inspiriert von einer Flussforelle! Eure ersten Ergebnisse werden wahrscheinlich total lächerlich erscheine, aber eines davon könnte gerade die Inspiration sein die Eure Kreativität in Gang setzt.

2. Die Umgebung wechseln

Der schnellste Weg die Spinnweben in Eurem Gehirn wegzuwischen, ist aufzustehen und Euch räumlich woanders hinzubewegen. Viele kreative Profis bleiben stecken, wenn sie jeden Tag das gleichen Arbeitsumfeld sehen. Also rausgehen: Kaffee im Café um die Ecke holen oder ein Naturkundemuseum besuchen und sich die Dinosaurier Ausstellung ansehen.

Keine Chance das Büro hinter Euch zu lassen? Such Euch ein sonniges Eckchen und stellt Euren Stuhl dahin. Ein Blick aus dem Fenster auf die Welt da draußen könnte schon reichen, um die Gedanken umzulenken.

3. Freistil-Schreiben

Dies ist eine tolle Übung die Ihr an Eurem neuen Lieblingsplatz machen könnt. Autoren kennen sie wahrscheinlich, es ist aber auch eine gute Technik für Künstler und Designer.

Als erstes greift Euch Papier und Stift. Dann lasst allen Stress aktiv von Euch abfallen. Für den dritten Teil braucht Ihr einen reinen Tisch sowohl mental als auch materiell: jetzt sollt Ihr nur schreiben. Einfach die Worte die Euch in den Kopf kommen, egal welche, und einfach weiter schreiben. Versucht nicht Sätze zu formulieren, schreibt einfach Worte auf. Tut dies für ungefähr eine Minute und schaut Euch dann an was auf dem Papier steht.

Ihr werdet wahrscheinlich ein Wirrwarr an komischen Worten und Ausdrücken finden, aber in diesem Durcheinander könnte sich eine Idee befinden die tief in Eurem Gehirn versteckt war. Freistil-Schreiben ist perfekt, um vergrabene Ideen herauszulocken, die in Eurem Kopf festsitzen. Macht das gleiche einige Male und schaut Euch an welche neuen Gedanken sich herauskristallisieren. Ihr werdet überrascht sein.

4. Sich vom Internet inspirieren lassen

Das Internet ist eine Füllhorn an Inspiration und auch Ablenkung. Beschränkt Euch selbst auf kurze Browsing-Sitzungen, um Eure Arbeit nicht vor Euch herzuschieben. Versucht es mit 15 Minuten alle 45 Minuten, oder loggt Euch für eine halbe Stunde nur am Beginn des Projekts ein.

Nehmt Euch auch die Muse andere Webseiten anzuschauen als nur Eure Stammseiten zu besuchen. Probiert ein neues Blog aus oder schaut Euch ein Kochvideo auf YouTube an. Bewegt Euch aus Eurem Komfortbereich heraus und seht welche neuen Ideen das Browsen inspirieren kann.

5. Um die Ecke denken

Ihr kennt Euren Arbeitsplatz so gut wie das eigene Bett? (Na ja, vielleicht arbeitet Ihr ja vom Bett aus!) Ihr kennt alle Ecken und Enden besser als jeder andere? Was wäre wenn er Euch fremd wäre?

Für diese Übung müsst Ihr versuchen Eure Umgebung mit dem Blick eines komplett Fremden zu sehen. Tut so als ob Ihr Kind währt, oder ein Außerirdischer, oder ein Mönch aus dem 15. Jahrhundert. Skizziert (oder beschreibt) Eure Umgebung durch diesen Filter und betont ganz ausdrücklich die Veränderungen in der Sichtweise. Ein Drehstuhl könnte für ein Kind ein Karussell sein. Ein Handy könnte für einen Außerirdischen vielleicht mehr wie ein altes Kommunikationsgerät aus den 50er Jahren wirken. Man weiß nie, wie eine neue Perspektive aussehen kann.

6. Die Sache erst mal zur Seite legen

Wenn alles nichts hilft, gibt es noch eine letzte Möglichkeit: Die Sache für später aufheben. Erstmal an einem anderen Projekt arbeiten, den Tag freinehmen, einen Kurzurlaub einlegen. Sich vom Projekt für einen kurze Zeit zu distanzieren und mit einem frischen Blick zurückkommen.

Diese Technik hilft leider nicht viel wenn man einen festen Abgabetermin hat, ist aber eine einfache Lösung den Stress hinter sich zu lassen und die Batterien neu aufzuladen. Dabei immer im Kopf behalten: Euer Projekt muss irgendwann einmal fertig werden.

Der Beitrag ist ein Crosspost von http://www.shutterstock.com/de/blog/kreative-blockaden-uberwinden

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Pingback: 3 Praxis-Tipps zum Erstellen eines Konzepts – 3/3: Das Konzept schreiben | B E R U F E B I L D E R

  2. SimoneJanson

    Kreative Blockaden überwinden: 6 Tipps für besseres Arbeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.