EnglishGerman

Wie Fachkräftemangel und Bildungshoch zusammenpassen: Absolventen mit Wissenslücken?



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Auf der einen Seite klagen Unternehmen lautstark über einen Fachkräftemangel, auf der anderen Seite platzen die Hochschulen in Anbetracht hoher Studierenden-Zahlen aus allen Nähten. Fachkräftemangel und Bildungshoch – wie passt das zusammen? absolventen-bildung-wissensluecken Wie Fachkräftemangel und Bildungshoch zusammenpassen: Absolventen mit Wissenslücken?


Geschrieben von:

 

96 Frank HeinrichFrank Heinrich, Leiter der Stensington Akademie, war u.a. Direktor der Europäische Medien-Akademie, Unternehmenssprecher für SAT1 & Berater des Premier-Ministers von Luxembourg.

Profil

Früher war alles besser?

Wer studiert, kennt das Problem: Professoren, die kaum Zeit für Sprechstunden haben, Dozenten, bei denen der Eindruck entsteht, dass sie es bei den Ausarbeitungen allenfalls noch schaffen, Einleitung und Conclusion zu lesen und natürlich auch Hörsäle, die aus allen Nähten platzen.

Das war früher auch nicht anders, könnte man meinen. Und dennoch glaube ich, dass sich die Situation heute fundamental von damals unterscheidet.

Weniger Schulabsolvente, mehr Studenten

Im laufenden Semester haben 492.700 Studenten ein Studium aufgenommen. Im Vergleich von Wintersemester 11/12 zu Wintersemester 12/13 sind damit knapp 100.000 Studierende mehr als eingeschrieben.

Die Gründe liegen vermeintlich auf der Hand: Doppelte Abiturjahrgänge aufgrund verkürzter Gymnasialzeit sowie die Abschaffung von Wehrpflicht und Zivildienst. Beide Gründe haben ohne Frage einen wesentlichen Anteil an den steigenden Studentenzahlen. Sie können jedoch nicht gänzlich erklären, warum die Quote der Studieneinsteiger seit 2001 um knapp 50 Prozent gestiegen ist.

Bildungshoch dank Bologna-Prozess

Dass Deutschland trotz rückläufiger Schülerzahlen im Rahmen des demografischen Wandels ein regelrechtes Bildungshoch erlebt, ist schlussendlich auf politische Initiativen im Rahmen des Bologna-Prozesses zurückzuführen.

Die Einführung des Bachelors als zeitlich kompaktes Hochschulstudium erzeugt einen vorgezogenen Berufseinstieg. Hintergrund: Der Arbeitsmarkt wird mit qualifiziertem Personal versorgt und so dem zunehmenden Fachkräftemangel Einhalt geboten. Laut Experten muss hierfür die vom Wissenschaftsrat vorgegebene Absolventenquote von auf 35 Prozent erreicht werden.

90 Prozent der Unternehmen berichten von Rekrutierungsproblemen

Eine Umfrage der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers unter Personalverantwortlichen belegt tatsächlich, dass der Fachkräftemangel bereits ein ernstzunehmendes Problem darstellt. 90 Prozent berichten von Rekrutierungsproblemen und rechnen künftig mit einer weiteren Verschärfung der Situation.

Untermauert wird diese Einschätzung durch eine McKinsey-Studie, der zufolge bis zum Jahr 2020 rund 2,4 Millionen gut ausgebildete Fachkräfte fehlen. Zur Veranschaulichung: derzeit sind insgesamt etwa2,5 Millionen Studenten an deutschen Hochschulen eingeschrieben.

Schlechte Qualität in der Lehre

Die politischen Anstrengungen tragen bereits erste Früchte – zumindest auf dem Papier: So konnte die Quote der Absolventen mit einen ersten Hochschulabschluss seit der Einführung der gestuften Studienstruktur von 17 auf 30 Prozent gesteigert werden.

Allerdings hat die sogenannte „Akademisierung“ weiterer Bevölkerungsteile dem Fachkräftemangel nichts entgegenzusetzen, sofern die Qualität der Lehre nicht stimmt.

Zahl des festangestellten Lehrpersonals sinkt

Einige Kritiker machen dafür die trotz massiv steigender Studentenzahlen sinkende Zahl festangestellten Lehrpersonals verantwortlich, das zum Teil durch günstigere freie Arbeitskräfte aufgestockt wurde.

Dabei stieg die Zahl nebenberuflich Beschäftigter an öffentlichen Hochschulen seit 2001 um 85 Prozent, wie das Statistischee Bundesamt in einer Pressekonferenz zum „Hochschulstandort Deutschland 2012“ am 5. Dezember 2012 mitteilte.

Arbeitgeber machen es sich zu einfach

Geht es um Bildung und Bildungsqualität machen es sich die Arbeitgeber hingegen mit ihrem steten Ruf nach dem Staat oftmals zu einfach. Zuallererst sollten sie das brachliegende Potenzial an Weiterbildungswilligen in ihrem eigenen Unternehmen ausschöpfen und künftige Fach- und Führungskräfte aus dem Pool vorhandener Mitarbeiter rekrutieren.

Ein berufsbegleitendes Weiterbildungsprogramm kann hier Abhilfe schaffen und dazu beitragen, Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden. Bislang nutzen Unternehmen die Möglichkeit zur Inhouse-Qualifizierung jedoch kaum: In 60 Prozent der Unternehmen stehen dafür jährlich weniger als fünf Weiterbildungstage zur Verfügung, in jedem siebten Betrieb sind es sogar höchstens zwei Tage.

Master auch ohne akademische Vorbildung möglich

Dabei hat der Staat die hierfür nötigen Voraussetzungen längst geschaffen: Seit der Kultusministerkonferenz 2009 können auch diejenigen einen Master machen, die z.B. über nicht akademische Vorbildung verfügen – die entsprechende Berufserfahrung vorausgesetzt.

In der Konsequenz bedeutet dies, dass sich nun auch jene aus der Praxis heraus für höhere Aufgaben qualifizieren können, denen der Berufsaufstieg bislang oft verwehrt blieb.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.