EnglishGerman

eCommerce-Schriftenreihe – Verkaufen bei Amazon: 1. Wie tickt der Internet-Riese?



Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Angeregt durch die heftigen Diskussionen zum Verkaufen bei Amazon hier im Blog veröffentlichen wir hier in den kommenden Wochen in einer kleine Amazon-Schriftenreihe basierend auf dem Buch „E-Commerce Existenzgründung mittels Amazon“ und gehen hierbei insbesondere auf die Chancen & Risiken ein, die der Marktplatz potentiellen Existenzgründern bietet.

amazon1 eCommerce-Schriftenreihe - Verkaufen bei Amazon: 1. Wie tickt der Internet-Riese?


Hier schreibt für Sie:

markus-fost Markus FostMarkus Fost ist Gewinner des Vendor Awards und im Business Development sowie als Referent des Vorstandes bei metabo tätig.

Profil

Wie tickt Amazon®?

Amazon®.de eröffnete im Jahr 1998 seine virtuellen Pforten, nachdem das im Jahr 1995 von Jeff Bezoz in Seattle gegründete Mutterunternehmen Amazon®.com bereits eine beachtliche Entwicklung hinter sich brachte. Heutzutage gehört das Unternehmen zu den Fortune 500.

Das Geheimnis des Erfolges dürfte in der Grundeinstellung des Gründers zu suchen sein: „Wir sehen unsere Kunden wie die geladenen Gäste einer Party, und wir sind die Gastgeber!“ – dieses Zitat ist von Jeff Bezoz, Multimilliardär und Gründer von Amazon®.com überliefert und trifft den Nagel auf den Kopf.

Wenn man wirklich verstehen will, wie Amazon tickt, muss man sich die Geschichte des Unternehmen vor Augen führen.

Die Geschichte von Amazon®

Zunächst startete Amazon® als reiner Online-Buchhändler. Die Prozessqualität einer reibungslosen Abwicklung und schneller Lieferung überzeugte zahlreiche Kunden.

Amazon® weitete daher rasch das Sortiment auf mediennahe Artikel aus und wurde so zu einem Mega-Warenhaus, das von A- wie Autoreifen bis Z- wie Zahnbürste nahezu alle Produktgruppen abdeckt, die der Mensch konsumiert.

Wie hoch sind die Umsätze

Die Umsätze von Amazon® in Deutschland werden in der Regel nicht veröffentlicht, jedoch lassen sich diese über die 10-K Filings von Amazon® relativ präzise herleiten. Die Abbildung unten zeigt die abgeleiteten Umsätze von Amazon® in den Jahren 2007-2010 nach Warengruppen.

So ist aus der Tabelle ersichtlich, dass der Non-Media Bereich bereits im Jahr 2010 eine nahezu ebenso starke Umsatzsäule wie der Medienbereich selbst war, und zwischenzeitlich diesen sogar deutlich übertreffen dürfte.

amazon3 eCommerce-Schriftenreihe - Verkaufen bei Amazon: 1. Wie tickt der Internet-Riese?

Rasantes Wachstum auch in Deutschland

Ebenso zu erkennen ist das rasante Wachstum von Amazon®, das auch auf dem deutschen Markt stattfindet. Realisiert werden kann dies nur durch eine massive Ausweitung der Produktpalette bzw. des Sortiments.

Daher begann Amazon®.com bereits im Jahr 2000 seine führende E-Commerce Plattform auch für Händler und Einzelverkäufer zu öffnen. Damit war der Amazon® Marketplace geboren.

Full-Service für Einzelhändler

Dieser ermöglicht Einzelhändlern nicht nur die Nutzung der gesamten Verkaufsplattform, sondern bietet ihnen darüber hinaus auch Logistikservices, auch E-Fulfillment oder E-Payment Services als bequeme Online-Zahlungsverfahren.

So kommt Amazon®.de unter Berücksichtigung der Marketplace Händler im Jahr 2010 auf ein Handelsvolumen von 4,9 Mrd. EUR. Berücksichtigt man den jährlichen Umsatzzuwachs von Amazon®.de in den letzten vier Jahren, welcher durchschnittlich ca. 34 Prozent/Jahr betrug so ergibt sich für das Jahr 2013 eine Prognose über ein Handelsvolumen von 11,8 Mrd. EUR alleine in Deutschland!

Das Geheimnis des Erfolgs

Somit ist Amazon®.de nicht nur der mit Abstand größte E-Commerce Anbieter auf dem deutschen Markt, sondern auch das Online-Handelsunternehmen mit den höchsten Wachstumsraten. Im E-Commerce Handel ist Amazon® daher, ähnlich wie Apple® im Bereich der IT/Unterhaltungselektronik, als absoluter „Market-Maker“ zu bezeichnen.

Amazon’s Mission ist der Ort zu sein, an dem die Kunden schnell und bequem alles finden, was sie kaufen möchten, und dies zu einem günstigen Preis. Diese Mission und Amazon’s Vision, das kundenzentrierteste Unternehmen der Welt zu sein, sind bislang unübertroffen aufgegangen.

Was zählt für den Kunden?

Hierbei berücksichtigt Amazon® sechs Hauptaspekte, die dem Kunden langfristig am wichtigsten sind, etwa günstige Auswahl und ein breites Sortiment. Im Überblick finden Sie das auf der nachfolgenden Abbildung: amazon2 eCommerce-Schriftenreihe - Verkaufen bei Amazon: 1. Wie tickt der Internet-Riese?

In der nächsten Woche wird der Auszug „2. Geschäftsmodellanalyse des Amazon® Marketplace“ bei Best of HR - Berufebilder.de veröffentlicht.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Benjamin Wagener

    Also wenn man hier schon Auszüge aus einem Buch veröffentlicht, dann sollte man das doch konsequent machen und die im Auszug angesprochenen Inhalte entsprechend mit veröffentlichen.

    „Abbildung h im Anhang zeigt die abgeleiteten Umsätze von Amazon® in den Jahren 2007-2010 nach Warengruppen.“

    Welcher Anhang? Die Abbildung fehlt.

    „So ist aus der Tabelle oben ersichtlich, dass der Non-Media Bereich
    bereits im Jahr 2010 eine nahezu ebenso starke Umsatzsäule wie der
    Medienbereich selbst war, und zwischenzeitlich diesen sogar deutlich
    übertreffen dürfte.“

    Welche Tabelle? Es ist keine zu sehen.

    So wirkt das ganze nach, mal eben Copy&Paste in mehrere Teile aufgeteilt, ohne Sinn und Verstand. Die Reihe „Die 7 Säulen des Erfolgs-Faktors Resilienz“ ist auch nicht viel besser, weil da nicht ein für sich abgeschlossener Artikel nach dem anderen kommt, sondern im Prinzip nur ein einziger Artikel, der auch so entsprechend zusammenhängend formuliert ist, Stück für Stück erweitert wird.

    • Simone Janson

      Hallo Benjamin,

      danke für den Hinweis. Wir haben leider einen Fehler gemacht und die falsche Tabelle abgebildet. Die erste Tabelle oben war ursprünglich an dieser Stelle, ich habe Sie aber dann wg. des Layouts verschoben. Wir korrigieren das. Ich habe den Autor nun um die korrekte Tabelle gebeten. Kann allerdings etwas dauern, sorry.

      Was stört dich denn genau daran, dass Auszüge aus Büchern, die du sonst teuer kaufen müsstest, kostenlos verfügbar machen? Wenn wir alle Teile als einen Beitrag brächten, würde das aufgrund der Länge keiner lesen. Und gerade die Resilienz-Reihe kommt sehr gut an, wie die positiven Rückmeldungen beweisen:

      • Benjamin Wagener

        Mich stört gar nichts daran, dass Auszüge aus Büchern veröffentlicht werden. Ich würde sie bloß lediglich ein wenig für die Veröffentlichung im Blog in der Formulierung anpassen. So liest sich das für mich einfach sehr ungelenk.

        • Simone Janson

          Ich werde das an die Autoren weitergeben. Leider ist das mit den Rechten zwischen Verlag und Autor beim verändern immer etwas schwierig. Und auch eine Zeitfrage.

          Darüber hinaus sind Bücher natürlich auch ganz anders geschrieben: Man schwafelt zum Beispiel automatisch mehr, weil man ja viel mehr Platz hat, wohingegen ein Blogpost schneller zum Punkt kommt und direkt mit dem Leser kommuniziert. Leider haben die Autoren aber nicht immer die Zeit, extra ein Blogpost zu verfassen.

          • Benjamin Wagener

            Dann würde ich mir überlegen, ob es nicht sinnvoller wäre dann der lesbarkeit wegen die Leseprobe als PDF oder so in Rahmen eines das literarische Werk und den jeweiligen Auszug kommentierenden Blogartikels anzubieten. Aber schließlich ist das hier dein Blog, musst du wissen, was dir zusagt.

          • Simone Janson

            Hallo Benjamin,

            ja, die Anfrage nach ausdruckbaren Texten hatten wir auch schonmal.

          • Benjamin Wagener

            Naja, ausdruckbar sind die Texte ja auch so. Ne Runde Copy&Paste oder entsprechend unterstützende Browser-Addons und fertig.

          • Simone Janson

            Hätte ich auch gedacht, aber es gabe halt die Anfrage. Offenbar hätten viele Leser gerne explizit einen Ausdruckbutton. Und: natürlich sind die Texte dann nicht so schön leserlich formatiert wie im PDF, aber das ist halt auch entsprechend aufwändig.

    • Simone Janson

      Die Tabelle ist jetzt da 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.