EnglishGerman

Das digitalisierte Unternehmen: Fluch oder Segen?


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

In letzter Zeit gibt es viele Unternehmen, die über Social Media im Sinne sozialer Netzwerke hinaus, aktiv werden möchten: Sie haben für sich das Potential dieser Medien erkannt und versuchen die Vorteile strategisch zu nutzen, um den Ertrag zu steigern und den veränderten Marktbedingungen gerecht zu werden. Gleichzeitig muss man jedoch fragen, ob und in welchem Umfang dieser Weg wirklich funktioniert.

social-media Das digitalisierte Unternehmen: Fluch oder Segen?


Hier schreibt für Sie:

 

bildschirmfoto-2014-01-05-um-17.51.26-e1402897887700 Katharina A. HederKatharina Heder ist Digital Media Manager & Consultant.

Profil

Erfolg hängt von den Mitarbeitern ab

Wer darüber nachdenkt, was eine Medialisierung von Unternehmen wirklich bedeutet, dem fällt zunächst vermutlich die Einführung einer neuen Software ein. In der Tat steckt hinter der Idee des Social Business jedoch mehr als eine neue Anwendung: Das Social Business aus sich heraus prägt einen neuen Führungsstil, der die Beziehungen von Mitarbeitern neu ordnet.

Damit erklärt sich auch das größte Problemfeld: Demographisch betrachtet werden nur wenige Mitarbeiter jubeln, wenn der Chef ein soziales Netzwerk einführt. Dies ist jedoch gleich der erste Präzedenzfall, welcher zeigt, wozu diese Dinge taugen. Die Veränderung der Kommunikation von Informationen trägt zu einem transparenter, authentischeren und nachvollziehbaren Führungsstil bei.

Wer das verstanden hat und seinen Mitarbeitern diese Idee verständlich macht, der hat den Grundstein für eine erfolgreiche Migration seines Unternehmens gelegt.

Software ist erst der dritte Schritt: Zunächst geht es um Beobachten und Verstehen

Viele Unternehmen fragen sich erst, wie sie etwas umsetzen, bevor sie dazu kommen, warum sie etwas tun. Der Einsatz von Facebook zeugt in vielen Unternehmen bis zum heutigen Tag von dieser Einstellung. Es wird als Absatz- und Werbemedium verstanden. Dialoge werden dort – so wirkt es für Außenstehende – öfter gemieden als geführt.

Im Sinne des Social Business muss dies anders sein: Wer sein Unternehmen auf den veränderten Markt einstellen möchte, wird nicht darum umhin kommen, zunächst seine Mitarbeiter und deren Arbeitsweise zu verstehen, bevor er sich nur einen Gedanken zu möglichen Lösungen macht.

Eine Software, die Arbeit erleichtert, gibt es nicht von der Stange, sondern die genaue Kenntnis tatsächlicher Prozesse und Arbeitsabläufe gibt zunächst die Grundlage auf der aufgesetzt werden kann. Denkbar und möglich erscheint indes die Umstrukturierung von Arbeitsfeldern: Weg von Aufgabenbereichen, hin zu konkreten Tätigkeiten.

Es ist ein langer Weg, den alle Unternehmen gehen wollen

So mutet es fast ironisch an, dass viele Unternehmen diesen Weg nicht nur anstreben, sondern forcieren. Dabei steht zwar die Frage, wie man Mitarbeiter zur Nutzung anregen könne, im Vordergrund, aber man muss deutlich einschränken, dass die eigentliche Frage lautet, wieso Mitarbeiter dies nicht nutzen sollten.

In aller Regel ergibt es sich durch den falschen Ansatz zu Beginn: Erst die Software, dann die Human Ressources. Deshalb wird es in Zukunft für das Erlebnis eines segenreichen digitalisierten Unternehmens stärker darauf ankommen, die Menschen zu sehen, ihre Arbeit zu bewerten und diese dann in eine Software zu übertragen.

Es liegen noch viele Jahre des Wandels vor uns.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. patchworkerin

    Das digitalisierte Unternehmen: Fluch oder Segen? | B E R U F E B I L D E R –

  2. Pingback: Das digitalisierte Unternehmen: Fluch oder Sege...

  3. RT @Digitalnaiv: Das digitalisierte Unternehmen: Erfolg hängt von den Mitarbeitern ab | @simonejanson STIMMT + von L…

  4. Das digitalisierte Unternehmen: Fluch oder Segen?

  5. RT @Digitalnaiv: Das digitalisierte Unternehmen: Erfolg hängt von den Mitarbeitern ab | @simonejanson STIMMT + von L…

  6. CarstenRose

    RT @Digitalnaiv: Das digitalisierte Unternehmen: Erfolg hängt von den Mitarbeitern ab | @simonejanson STIMMT + von L…

  7. Digitalnaiv

    Das digitalisierte Unternehmen: Erfolg hängt von den Mitarbeitern ab | @simonejanson STIMMT + von Leadership #SocBiz

  8. SimoneJanson

    Das digitalisierte Unternehmen: Fluch oder Segen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.