EnglishGerman

Wenn Unternehmen Lehrveranstaltungen an Hochschulen sponsoren: Bildung – aber bitte mit Rabatt!


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Manchmal stolpert man zufällig über Themen, bei denen es mir spontan schaudert. Denn ganz nebenbei erfährt man aus einer Pressemitteilung des Vereins Quality employer branding, kurz Queb e.V., wie gängig es offenbar mitlerweile an Hochschulen ist, Lehrveranstaltungen durch Unternehmen sponsoren zu lassen. Das Wort Hochschulmarketing erfährt dabei eine völlig neue Bedeutung.


Hier schreibt für Sie:

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Hochschulmarketing ist traditionell der Versuch, Studierende von den Qualitäten der eigenen Hochschule zu überzeugen. Nun bekommt das Wort eine ganz neue Bedeutung: Sponsoren davon zu überzeugen, die Kosten für einzelne Lehrveranstaltungen zu übernehmen.

Gute Bildung ist nicht nur für den Arbeitsmarkt

Eine Praxis, die ich mit gemischten Gefühlen sehe. Zum Beispiel auch, weil bestimmte wirtschaftsnahe Fächer eher in den Genuss einer Förderung kommen, andere aber hintenrunter fallen. Zudem darf sich gute Bildung eben nicht primär an den Erfordernissen des Arbeitsmarktes ausrichten:

Zu sehr ist dieser wirtschaftlichen Schwankungen unterworfen. Gerade auch im Hinblick um die heftigen Diskussionen zum Thema Fachkräftemangel sind solche Verknüpfungen mit Vorsicht zu genießen.

Alternativen zu staatlichen Geldern?

Nur zieht sich andererseits der Staat immer mehr von seinem Bildungsauftrag zurück und so ist es kein Wunder, dass die Hochschulen neue Finanzierungswege suchen – zum Beispiel in der privaten Wirtschaft.

Die wiederum profitiert auch von dieser Kooperation: Sie erreichen ihre Mitarbeiter in spe direkt an der Hochschule. Und auch die Studierenden könnten von den Unternehmenskontakten durch Praktika oder bei der Jobsuche profitieren. Eine Win-Win-Situation also für alle?

Unternehmen beklagen fehlende Transparenz…

Irgendwie nicht. Denn die zahlenden Unternehmen beschweren sich nun – über angeblich mangelnde Transparenz, schlechte Organisation und zu viel Bürokratie. Der Unternehmensverband Queb, dem 44 Firmen wie die Allianz, die BASF oder die Deutsche Bahn angehören, hat nun sogar eine Pressemitteilung dazu herausgegeben.

Darin weist der Verein irreführend-euphemistisch auf die Bepreisung der Hochschulen durch Unternehmen (gemeint ist das Sponsoring!) hin. So heißt es:

„Generell unterstützt Queb eine Bepreisung solcher Veranstaltungen und hält sie in angemessenem Rahmen durchaus für legitim. Allerdings sollte Voraussetzung sein, dass die eingenommenen Mittel dann auch für eigenständige, zweckgebundene Initiativen der Hochschulen bzw. des jeweiligen Fachbereichs transparent verwendet werden. Sollte dies nicht der Fall sein, lehnt Queb eine solche Bepreisung entschieden ab.“

…oder zu wenig Einfluß?

Heißt wohl im Klartext, dass die Unternehmen mehr mitreden möchten bei der thematischen Gestaltung der Lehrveranstaltungen. Und auch der hohe bürokratische Aufwand, die Tatsache, dass vom  Lehrstuhl, über das Karrierecenter bis hin zum Facility Management alle mitreden wollen, stößt den Unternehmen übel auf.

Wie widersprüchlich, auf der einen Seite mehr Transparenz zu fordern, gleichzeitig aber auch über demokratische Entscheidungsprozesse zu beklagen!  Wohin die Reise gehen soll, wird allerdings klar, wenn man liest, was Susanne Hüsemann, Geschäftsführerin von Queb, zu sagen hat:

„Hinzu kommt, dass viele der Mitgliedsunternehmen von Queb die unzureichende Organisation der Veranstaltungen vor Ort beklagen – bei den Preisen kaum nachvollziehbar. Auffällig dabei ist außerdem noch, dass die Veranstaltungen, wenn diese über studentische Organisationen gebucht werden, häufig wesentlich günstiger sind, als wenn sie bei den Hochschulen direkt organisiert werden.“

„Die Studenten sind billiger!“

Sprich: Den Unternehmen sind die Preise zu hoch. Und da es ja bei studentischen Organisationen ja auch billiger geht, sollen es die Hochschulen doch bitte auch billiger machen. Zumal bei den Studenten der organisatorische Aufwand ja auch geringer ist. Finde nur ich, dass das ein wenig ist, wie Äpfel mit Birnen vergleichen?

Am Ende wird den Hochschulen auch noch ganz offen damit gedroht, ganz auf studentische Organisationen auszuweichen! Bildung, die wichtigste Resource unser wirtschaftlichen Zukunft, ist doch kein Ausverkaufsgut auf einem orientalischen Basar, um das man kostengünstig schachern sollte!

Breite Bildungsförderung statt kurzfristige Bedarfsdeckung

Wenn es Unternehmen ernst wäre mit ihrer Aussage, dass sie Bildung fördern, dann würden sie ein breites Bildungsangebot fördern und nicht nur zwckgebundene Verwendung der Mittel für Projekte, die nur den kurzfristigen Unternehmenszielen dienen.

Transparenz ist sicherlich sinnvoll – aber dann auch bitte Transparenz über die Ziele der Unternehmen und ihren Einfluss auf die Lehrinhalte! Sonst besteht die Gefahr, dass aus Lehrinhalten ganz schnell Leerinhalte werden!

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Thomas S.

    Immer mehr Uni-Veranstaltungen sind gesponsort

  2. meinpraktikum.de

    Immer mehr Uni-Veranstaltungen sind gesponsort

  3. Pingback: CHE Hochschulranking & Queb e.V. bewerten Praxistauglichkeit von Informatik-Studiengängen: Studieren für den Job – oder das Leben? | Berufebilder by Simone Janson

  4. Pingback: Wie Deutschland in Ägypten Zukunft durch Wissen schaffen will: Bildungs-Sponsoring am Roten Meer | Berufebilder by Simone Janson

  5. Timo van Treeck

    – Sponsoring an der Uni. Eigentlich gut, aber die unabhängigkeit geht verlohren.

  6. Julia Maueri

    – Sponsoring an der Uni. Eigentlich gut, aber die unabhängigkeit geht verlohren.

  7. Ich finde ihren Beitrag sehr gut. Transparenz fordern aber selbst keine bieten, ist leider wieder so typisch.

    Das Problem der mühsamen Bürokratie an der Uni kenne ich leider nur zu gut. Wobei meine Universität für Projekte mit Unternehmen schon teilweise einige Hürden verringert (im Gegensatz zu Projekten um die wir Studenten selbst kämpfen), sind diese doch immernoch sehr hoch.

    Das Problem ist leider das die heutige Wirtschaft und Politik nur noch sehr kurzfristig denkt und nicht mehr auf lange Sicht. Das Geld muss heute verdient werden, morgen könnte man schon insolvenz anmelden.

    • Simone Janson

      Danke, ich freue mich über eine Rückmeldung gerade bei diesem Artikel. Denn da hätte ich mal ein paar Fragen:
      Finden die Studenten diese Kooperationen mit Unternehmen eher gut oder eher schlecht? Und macht sich das irgendwie in der Qualität der Lehre und dem Lernstoff bemerkbar?
      Das mit dem kurzfristigen Denken sehe ich genau so: Oft steckt, wie Sie richtig beschreiben, eine Angsthaltung dahinter. Und das kommt dann dabei heraus!

  8. Liane Wolffgang

    Wenn Unternehmen Lehrveranstaltungen an Hochschulen sponsoren: Bildung – aber bitte mit Rabatt!: Manchmal stolpe…

  9. Holger Froese

    Wenn Unternehmen Lehrveranstaltungen an Hochschulen sponsoren: Bildung – aber bitte mit Rabatt! #Business

  10. Simone Janson

    #Blogpost Wenn Unternehmen Lehrveranstaltungen an Hochschulen sponsoren: Bildung – aber bitte mit Rabatt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.