EnglishGerman

Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Letzte Woche habe ich über Social Entrepreneur Martin Klug geschrieben. Geschäftsmodelle wie seines, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen, liegen im Trend. Das Zukunftsinstitut beschreibt in der März-Ausgabe seines Monatsmagazins „Trend-Update“ nun, warum das so ist.

image004 Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung


Geschrieben von:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Laut Trend-Update erfüllt sich die spätindustrielle Gesellschaften Weltweit einen alten Traum, der allmählich Formen gewinnt: Sich mit „sozialen Innovationen“ auf den Weg in die „gute Gesellschaft“, die „Goodciety“, zu machen.

Innovationen in innovationsfernen Bereichen

Solche sozialen Innovationen sind derzeit häufig in vermeintlich innovationsfernen Bereichen wie dem Bildungssektor, dem Gesundheitswesen oder der Vorsorge zu finden – und definieren nebenbei einen ganz neuen, spannenden Innovationsbegriff.

Ein Beispiel hierfür ist die Altersvorsorge in der Schweiz, die auf drei Säulen beruht („Cappuccino-Modell“): eine obligatorische gesetzliche Versicherung, eine kapitalgedeckte berufliche Vorsorge und eine freiwillige private Vorsorge. Der Effekt: Die Schweizer bleiben deutlich länger im Beruf und sind – was Demographieprobleme angeht – viel gelassener.

Weg vom Konflikt Markt vs. Staat

Soziale Innovation setzt einen Paradigmenwechsel voraus, der sich von dem alten Konflikt – mehr Markt oder mehr Staat – verabschiedet. Soziale Innovation entsteht, wenn sich die verschiedenen Akteure der Gesellschaft neu vernetzen und auf kreative Weise kooperieren.

Dabei geht es um koordinierende Zusammenarbeit und nicht um den Streit um Verantwortlichkeiten. Von dem größeren Miteinander von staatlichen und privatwirtschaftlichen Akteuren profitieren beide Seiten.

Die Moralisierung von Unternehmen boomt

„Nur wenn neben dem ökonomischen Kapital auch das soziale Kapital wächst, entsteht nachhaltiger Wohlstand“, so die Autoren. Diese Erkenntnis setzt sich mehr und mehr bei den Großunternehmen und Konzernen durch, die um ihre Legitimität und damit um die Loyalität ihrer Kunden bangen müssen.

Deshalb erleben wir eine gewaltige Welle der „Moralisierung“ von Unternehmen. Auch wenn manche Verlautbarung scheinheilig als „Greenwashing“ daherkommt, setzt sich ein neuer Unternehmenstypus durch, bei dem soziales und ökologisches Engagement von der Marketingabteilung ins Zentrum der Wertschöpfung rückt.

Manager mit Sozialer Verantwortung

Ein Beispiel hierfür ist, neben Martin, der seinem gut bezahlten Job als Unternehmensberater abschwor, um etwas Eigenes zu machen, der Sportartikelhersteller Puma, der als eines der ersten Unternehmen eine vollumfängliche UmWeltbilanz erstellt, um den gesamten verursachten, ökologischen Schaden zu beziffern.

Wie bei Vernachlässigung der ethischen Frage ein ganzes Marktsegment kippen kann, zeigt der Untergang des Schlecker-Imperiums. Die Drogeriemarktkette dm, das Flaggschiff ökosozialer Verantwortung, befindet sich hingegen auf Wachstumskurs.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Simone Janson

    Hallo zusammen,
    danke für die angeregten Diskussionbeiträge.
    Es geht ja nicht nur um nett sein – klar denkt jeder auch weiterhin nur zuerst an sich selbst. Unternehmen begreifen jedoch allmählich, dass für sie ein Vorteil ist, wenn Sie sich ethisch und moralisch verhalten – und dass es böse enden kann, wenn sie das nicht tun.

    • Philipp Reinhardt

      Das ist der Punkt. In erster Linie geht es einem Unternehmer schließlich um Erwirtschaftung von Gewinn, und das ist auch legitim. Trotzdem herrscht bei vielen [potentiellen Kunden] ein Bewusstsein oder neutraler formuliert ein Sammelsurium moralischer Werte, das Verantwortungsbewusstsein gegenüber „der Gesellschaft“ (sagen wir mal: den Großteil der Menschen) implementiert. Wenn sich der Unternehmer also nicht nach diesen Befindlichkeiten richtet oder wenigstens darauf Rücksicht nimmt, dann wird das Image seines Unternehmens Schaden nehmen und den Reiz auf die Zielgruppe reduzieren.

  2. Philipp Reinhardt

    was Ähnliches zu dem Thema, anderer Fall:

  3. Hallo,

    schön das mal jemand über soziale Intelligenz in Unternehmen schreibt. Das Schweizer Renten-Model finde ich übrigens auch am besten, Falls mal einer der Träger ausfällt, kann da am wenigsten schief gehen.

    Was langfristig immer mit Firmen wie Schlecker passiert ist und bleibt kein Einzelfall.

    lg.

    loki

  4. Philipp Reinhardt

    Die Idee mit der Vernetzung und dem Aufbrechen des Interessenkonflikts Staat-Markt ist ganz nett, „allein fehlt mir der Glaube“: ich erkenne kein gemeinsames Interesse, das ist doch gerade die Substanz dieses S-M-Konflikts, dass nämlich private Interessen vordergründig mit dem Gemeinwohl nicht zu vereinbaren sind. Und ich nehme leider zu wenig Beispiele war, in denen sich Entscheidungsträger in der Wirtschaft gegen größere Gewinnmargen und für mehr – naja, seien wir mal idealistisch – Gerechtigkeit einsetzen. Das ist allein schon deswegen schwierig, weil sie sich damit vor den Anlegern/Aktionären rechtfertigen müssten, und die wollen nunmal mehr Gewinn und damit eine Steigerung ihres Anlagevermögens.
    Wo ist da der Paradigmenwechsel? Ein Umdenken würde stattfinden wenn man diese kurzfristig ausgelegte Perspektivität gegen nachhaltige Konzepte austauschen würde, jaja, haben wir ja schon alles? Für mich ist das größtenteils Rhetorik. Hat jemand Beispiele für ein großes Unternehmen dass diesen Kurs ernsthaft und nachweislich verfolgt UND dass nicht „diktatorisch“ geführt wird, d.h. in dem nicht ein einzelner, sagen wir mal umweiltbewusster Unternehmer alleine Entscheidungsgewalt hat?

  5. Uwe Hauck

    Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung | Berufebilder by…

  6. Julian Valkieser

    »Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Cappuccino-Modell«

  7. Oelze Consult

    #Beruf Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung

  8. Zukunftstrend Soziale Verantwortung: Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind #Business RT @HolgerFroese

  9. Pascal Maurer

    Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung:

  10. Holger Froese

    Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung #Business

  11. Martin Reti

    Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung | Berufebild…

  12. Martin Reti

    Themen, über die ich gerne mehr lesen würde: Moralisierung von Unternehmen und soziale Innovation

  13. Deutsche Bahn

    Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung

  14. Liane Wolffgang

    Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung: Letzte Woc…

  15. Simone Janson

    Warum Social Entrepreneurs auf dem Vormarsch sind: Zukunftstrend Unternehmen & Soziale Verantwortung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.