EnglishGerman

Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 2: Wie eine Welle entsteht



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Mein Tsunami Modell besagt, dass ein vielleicht unbemerktes Ereignis oft erst Jahre später eine Finanzkrise über mehreren Ländern oder gar Kontinenten verursachen kann, ähnlich wie ein Tsunami von einem Erdbeben im Meer ausgelöst wird. Und wie geht es weiter?


Hier schreibt für Sie:

74 Martin TheyerMartin Theyer ist Manager beim größten Leiterplattenhersteller Europas, Finanzexperte, Buchautor & Vortragsredner.

Profil

In meinem ersten Beitrag haben wir als ursprünglichen Auslöser den neo-liberalen Wirtschaftskurs der Reagan- Ära und den damit fest verbundenen Glauben an die selbstheilenden Kräfte des Marktes identifiziert.

Wie kommt es zur Schlagkraft der Welle?

Wie kommt es nun vom Moment der Auslösung zu dieser gewaltigen, schlagkräftigen Welle, wie breitet sie sich aus? Wie erreicht Sie ihre ganze zerstörerische Kraft? Es gibt im Wesentlichen diese vier Elemente, die zur Entwicklung dieser tsunamihaften Finanzkrise beitragen:

Zu hohe Geschwindigkeit durch Globale Vernetzung

Anfang der 60er Jahre entwickelte Stanley Milgram eine Theorie. Er stellte die Hypothese auf, dass jeder auf dieser Welt mit jedem über sechs Kontakte verbunden ist. Die Theorie ging als das „Kleine-Welt-Phänomen“ in die Sozialforschung ein. In einer Welt, wo jeder mit jedem bereits über ein soziales Netzwerk verbunden ist, gilt dieses Phänomen für die FinanzWelt noch stärker.

Statt Menschen betreiben Maschinen dort miteinander Handel und sind rund um die Uhr vernetzt – 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag. Dies hat zur Folge, dass sich durch die starke Vernetzung die Innovationen im Finanzbereich sehr viele schneller ausbreiten können, als die regulativen Kräfte je die Möglichkeit haben, einzuschreiten. Diese Tatsache führt sehr rasch zu katastrophalen Fehlentwicklungen führen.

Riskante Finanzinnovationen

Innovationen sind eng mit dem Finanzwesen verknüpft. Durch die Entwicklung von Optionen konnten zum Beispiel Risiken besser abgesichert werden. Durch die Entwicklung von Credit Default Swaps konnten Banklimits erweitert werden.

Die Kehrseite all dieser innovativen Entwicklungen war: sie öffnete Tür und Tor für Spekulanten. Ähnlich einem Pyramidenspiel wurden dadurch einige wenige sehr reich und viele Investoren sehr arm. Nicht um sonst bezeichnete Warren Buffet diese Instrumente als Massenvernichtungswaffen. Diese Finanzinnovationen fanden schlussendlich Einzug in das Finanzwesen und richteten dort enormen Schaden an.

Die Gier ist ein Laster

Hier kommt eine treibende Kraft zum Ausdruck, die nur allzu menschlich ist. Das unermessliche Streben nach Reichtum und Macht. In meinem Buch beschreibe ich, wie sich Genialität (die menschliche Seite der Innovation) gepaart mit Gier zu einer ungeheuren zerstörerischen Kraft entfalten konnten.

Ich hatte dazu die Gelegenheit in persönlichen Interviews, mit Menschen wie zum Beispiel John Meriwether oder Andy Krieger – von beiden wird später noch die Rede sein – diese dunkle Seite des Finanzwesens zu beleuchten.

Der Schmetterlingseffekt

Dass kleine Ursachen große Wirkungen haben können, entdeckte Edward. N. Lorenz bei seiner Modellierung der Zustände in der Erdatmosphäre zum Zwecke von Langzeitwetterprognosen. Dieser Effekt, auch Schmetterlingseffekt genannt, spielt in unseren heutigen Finanzsystemen eine große Rolle und erklärt unter anderem, warum sich Blasen über Jahre durch positive Rückkoppelung rasch vergrößern können.

Ein neues innovatives Geschäftsmodell oder Produkt kann sich durch permanente Adaption und positive Rückkoppelung schnell ausbreiten. Die Risiken und Implikationen, die dem Geschäftsmodell zu Grunde liegen, werden am Anfang meistens übersehen. Im Laufe der Zeit kommen sie aber klar zum Vorschein und vergrößern sich, bis sie schließlich kaum mehr in den Griff zu bekommen sind. Es ist also die initiale Unterschätzung der Folgen einer Finanzinnovation, die später zu einem Problem wird.

Die Baumeister der Finanzkrise

Wie sich bei meinen Recherchen herausgestellt hat, spielen alle vier Elemente eine wichtige Rolle bei der Entstehung eines Tsunamis und sind damit die Baumeister der heutigen Finanzkrise. Voraussetzung dafür sind die globale Vernetzung der Handelssysteme, sowie die untaugliche Praxis, in der FinanzWelt ganze Mannschaften abzuwerben und damit erfolgreiche Produkte und Geschäftsmodelle einfach zu kopieren, ohne Rücksicht auf die damit einhergehenden Risiken.

Durch Finanzinnovationen ist man noch dazu dem bestehenden Regelwerk meistens einen Schritt voraus und kann so risikoreiche Finanzprodukte unter das Volk bringen. Zusätzlich spielt noch die menschliche Schwäche der Selbstüberschätzung, gepaart mit dem Streben nach noch mehr Reichtum, eine entscheidende Rolle . Gemeinsam sorgen sie dafür, dass die Welle immer mehr Fahrt aufnimmt.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Heinrich Kürzeder

    Die #Finanzkrise als #Tsunami- Wie eine Welle entsteht- Teil 2 von Autor Martin #Theyer @mtconsult

  2. 5 Sterne Experten

    Die #Finanzkrise als #Tsunami- Wie eine Welle entsteht- Teil 2 von Autor Martin #Theyer @mtconsult

  3. Marion Feske

    Zweiter Teil meiner Serie "Die #Finanzkrise als #Tsunami – So entsteht die Welle und entwickelt ihre brachiale Gewalt.

  4. Marion Feske

    RT @simonejanson: Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 2: Wie eine Welle entsteht #g

  5. Volker Schneider

    Zweiter Teil meiner Serie "Die #Finanzkrise als #Tsunami – So entsteht die Welle und entwickelt ihre brachiale Gewalt.

  6. Monika Paitl

    RT @simonejanson: Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 2: Wie eine Welle entsteht #g

  7. Marinda Seisenberger

    Zweiter Teil meiner Serie "Die #Finanzkrise als #Tsunami – So entsteht die Welle und entwickelt ihre brachiale Gewalt.

  8. Martin Theyer

    Zweiter Teil meiner Serie "Die #Finanzkrise als #Tsunami – So entsteht die Welle und entwickelt ihre brachiale Gewalt.

  9. Monika Paitl

    Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 2: Wie eine Welle entsteht #g

  10. Holger Froese

    Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 2: Wie eine Welle entsteht #Business

  11. Liane Wolffgang

    Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 2: Wie eine Welle entsteht: Mein Tsunami Modell besagt, dass ein vielleicht u…

  12. Simone Janson

    Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 2: Wie eine Welle entsteht #g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.