EnglishGerman

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung kritisiert Blue-Card-Pläne: Lohndumping statt Fachkräftemangel?



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Die Bundesregierung will nun, erheblich verspätet, die Blue-Card Richtlinie der EU auch auf nationaler Ebene umsetzen. Diese Richtlinie legt die Bedingungen für die Einreise von hochqualifizierten Fachkräften aus Drittländern fest, die Deutschland angeblich dringend braucht. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung kritisiert hingegen, es gehe lediglich darum, Fachkräfte ins Land zu ziehen, die zu einem Verdienst weit unter dem bestehenden Lohnniveau arbeiten würden. Ein Zerrspiegel?


Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Was bedeutet die Blue-Card?

Mit der Blue-Card können Hochqualifizierte aus Drittländern dann eine Beschäftigung in einem EU-Staat aufnehmen, wenn sie mindestens das 1,5-fache des dortigen nationalen Jahresbruttolohns erhalten. Im Falle eines besonderen und nachgewiesenen Arbeitskräftebedarfs in einem EU-Land reicht auch das 1,2-fache des Jahreslohns.

Zudem ist von der Politik geplant, die Mindestverdienstgrenze bei aus Nicht-EU-Staaten zuziehenden Ingenieuren, IT-Kräften und Medizinern auf knapp 35.000 Euro festzulegen.

Was heißt „besonderer Fachkräftebedarf“?

Einen besonderen Fachkräftebedarf, bei dem das 1,2-fache des Jahresbruttolohns gezahlt werden soll, hat die Bundesregierung  bei Ingenieuren, IT-Kräften sowie Medizinern ausgemacht. Nach Untersuchungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) könne jedoch von einem nachgewiesenen Mangel – außer bei Medizinern – nicht die Rede sein.

Verschiedene Untersuchungen des DIW Berlin haben gezeigt, dass die Fachkräfte in den entsprechenden Berufen keineswegs knapp sind:  Dafür spricht laut DIW vor allem, dass sich bei Ingenieuren und IT-Kräften die Löhne nur schwach entwickelt haben.

DIW warnt vor Schwemme statt Mangel

Zudem hat es in den entsprechenden Studiengängen einen regelrechten Run auf die Hochschulen gegeben, und die hierzulande bereits rasant wachsende Zahl von Studienabsolventen wird laut DIW deshalb in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen.

Auch Untersuchungen anderer Institute (Bundesinstitut für Berufsbildung / BIBB und Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung / IAB) zeigen , dass es zumindest in den nächsten zehn Jahren zu keinem nennenswerten Mangel an Hochqualifizierten mit naturwissenschaftlich-technischer Ausbildung kommen. Eher sei bald eine Schwemme an Hochschulabsolventen zu erwarten.

Keine Angst vor dem demografischen Wandel

Schließlich sei der vilzitierte demografische Wandel sei kein Schreckgespenst, wie Dr. Karl Brenke in seiner Stellungnahme zum Blue-Card-Gesetz-Entwurf der Bundesregierung schreibt:

Der demografische Wandel ist in Deutschland längst im Gange. So hat im letzten Jahrzehnt die Zahl der Einwohner im erwerbsfähigen Alter (15 bis 64 Jahre) um 1,9 Mio. abgenommen. Zugleich ist aber die Erwerbsbeteiligung stark gestiegen, so dass der demografische Effekt mehr als ausgeglichen wurde.

Rechenspiele: Wie wird die Mindestverdienstgrenze berechnet?

Völlig unklar ist außerdem, wie die Mindestverdienstgrenze von 35.000 Euro von der Bundesregierung ermittelt wurde. Gemäß EU-Richtlinie müsste sie mindestens das 1,2-fache des durchschnittlichen Bruttojahreslohns betragen.

Nach der amtlichen Statistik der Arbeitnehmerverdienste belief sich 2011 jedoch der Bruttojahreslohn für Vollzeitkräfte in Deutschland auf 43.929 Euro, das 1,2-fache davon sind 52.715 Euro. Nimmt man noch die Teilzeitbeschäftigten hinzu, ergibt sich eine Mindestverdienstgrenze von etwa 46.600 Euro.

Worum geht es wirklich?

Nach Auffassung des DIW Berlin geht es in Wahrheit um etwas anderes, wie sagt Dr. Karl Brenke vom DIW sagt:

„Bei den geplanten Gesetzesänderungen geht es wohl darum, einem Mangel an solchen Fachkräften entgegen zu wirken, die bereit sind, eine Beschäftigung anzunehmen, die weit unterhalb des bestehenden Gehaltsniveaus in der Bundesrepublik entlohnt wird“.

Ingenieure verdienen bald weniger als Facharbeiter?

So versucht die Bundesregierung nach Auffassung des DIW Berlin, die Lohngrenze sehr tief anzusetzen, und bezieht wohl auch Mini-Jobber, als Aushilfskräfte tätige Rentner und Schüler oder Saisonkräfte in ihre Kalkulation ein.

Solche Arbeitskräfte und deren Entlohnung können nach Ansicht des DIW Berlin aber nicht Maßstab für den Zugang Hochqualifizierter zum Arbeitsmarkt eines EU-Landes sein. Schließlich warnt das DIW:

„Mit den von der Bundesregierung geplanten Rechtsänderungen könnten hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus Drittländern in Deutschland Löhne erhalten, die geringer sind als die durchschnittlichen Entgelte von Facharbeitern im produzierenden Gewerbe.“

Niedrige Lohnentwicklung ist die falsche Politik

Wären Hochqualifizierte aus Drittländern bereit, zu solchen Bedingungen eine Arbeit aufzunehmen, entstünde laut DIW ein genereller Druck auf die Löhne hierzulande.

Die wirtschaftlichen Verwerfungen innerhalb der Eurozone werden sich nach Ansicht des DIW Berlin aber gewiss nicht verringern, wenn die Bundesrepublik weiterhin auf eine schwache Lohnentwicklung setzt.

Transparenz und Berichte zum tatsächlichen Fachkräftemangel

Das DIW Berlin empfiehlt hingegen, mehr Transparenz zu schaffen und den tatsächlichen Fachkräftemangel genauer zu untersuchen. Konkret ist aus Sicht des DIW Berlin nötig:

  • Transparenz darüber zu schaffen, auf welchen Berechnungsgrundlagen die Festlegung die Mindestverdienstgrenzen für hoch qualifizierte Arbeitskräftewanderer aus Drittländern gründen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Regelungen in Deutschland nicht das EU-Recht verletzen. Am besten wäre es, auf gemeinsame, auch in anderen Mitgliedsstaaten der EU erhobene Statistiken zurückzugreifen – also auf die Statistik der Arbeitnehmerverdienste bzw. auf die Erhebung der Lohn- und Gehaltsstruktur.
  • ein Berichtssystem zu schaffen, das regelmäßig darüber informiert, welche Arbeitskräfte in Deutschland tatsächlich knapp sind. Ein solches Berichtssystem sollte vor allem die Lohnentwicklung berücksichtigen. Denn Knappheiten lassen sich generell am besten an den Preisen erkennen – und auf dem Arbeitsmarkt an den Löhnen.
berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. hey there and thank you for your information – I’ve certainly picked up anything new from right here. I did however expertise a few technical points using this website, as I experienced to reload the site many times previous to I could get it to load properly. I had been wondering if your web host is OK? Not that I’m complaining, but sluggish loading instances times will often affect your placement in google and could damage your high quality score if advertising and marketing with Adwords. Well I’m adding this RSS to my e-mail and could look out for much more of your respective exciting content. Make sure you update this again very soon.

  2. Hi there, I do think your web site could possibly be having internet browser compatibility issues. When I take a look at your blog in Safari, it looks fine but when opening in Internet Explorer, it’s got some overlapping issues. I just wanted to provide you with a quick heads up! Besides that, wonderful website!

    • Simone Janson

      Hi,
      thanks for the information. Which Internet Explorer do you use? I tried it out and in den newest Version, everything is fine.

  3. Geschädigter

    Ich denke aus Herrn Schultz spricht eher der Frust darüber, dass dies getan wird. Natürlich darf man sich nicht einfach so Ingenieur nennen in Deutschland, nicht mal ohne „Dipl.-“ davor!

    Ich frage mich wie man das DIW unterstützen könnte, denn es scheint mir die Arbeitsmarktrealitäten gut abzubilden!

    • Simone Janson

      Keine Ahnung, vielleicht nimmt das DIW spenden? „Wir sind VDI“ braucht noch Unterstützung. Und: Wenn da mit falschen Titeln operiert wird, dann kann man doch klagen – z.B. auch im Rahmen der Inititative „Wir sind VDI“!

      • À propos VDI… diese Halunken propagieren auch den angeblichen Fachkräftemangel!
        Sie sind Komplizen der Regierung und Industrielobby. Mir als Ing. kann der Verein gestohlen bleiben.

  4. Dieter Schultz

    Neuester Trend ist der Versuch, einen Techniker den Job eines Ingenieurs machen lassen zu wollen. Oder es werden Techniker per Visitenkarte zu Ingenieuren gemacht, nur weil sie ein- zwei Semester in einen Ingenieursstudiengang hineingeschnuppert haben oder Studienabbrecher der Ingenieurswissenschaften sind.

    • Simone Janson

      Hallo Dieter,
      das finde ich interessant: Laut Wikipedia ist doch Ingenieur ein geschützter Beruf – wie kann als ein Techniker zum Ingenieur werden? Ist das nicht illegal? Hier mal der Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Berufsbezeichnung

    • Absolut! Das ist schlichtweg lächerlich. Gleichzeitig versucht man auch, ihn (zumindest den Bachelor-Abschluss) zusammen mit dem Techniker und dem Meister auf eine Stufe zu stellen.
      Diese Wirtschaftskriminellen gehören allesamt unter’s Schafott, aber es scheint uns hier ja noch zu gut zu gehen – niemand will auf die Straße gehen!

      • Simone Janson

        Danke für Ihre Beiträge. Ich verstehe Ihre Wut, bin allerdings nicht überzeugt, dass Sie weiterhilft. Worte statt Waffen und so.. 😉

  5. Bund-Verlag

    Deutsches Institut f ür Wirtschaftsforschung kritisiert Blue-Card-Pl äne: Lohndumping statt Fachkr äfteman #Bewerbung

  6. Holger Froese

    Deutsches Institut f ür Wirtschaftsforschung kritisiert Blue-Card-Pl äne: Lohndumping statt Fachkr äfteman #Bewerbung

  7. Lars Hahn

    Je nach Brille: Mangel od. nicht. RT @simonejanson: DIW kritisiert Blue-Card-Pläne: Lohndumping statt Fachkräftemangel?

  8. Liane Wolffgang

    Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung kritisiert Blue-Card-Pläne: Lohndumping statt Fachkräftemangel?: Die…

  9. Simone Janson

    Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung kritisiert Blue-Card-Pläne: Lohndumping statt Fachkräftemangel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.