EnglishGerman

Serie – Selbstcoaching für Frauen – 2: Self-Supporting Sentences



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Wie aber coacht „frau“ sich nun selbst? Zum Beispiel mit „Self-Supporting Sentences“: Erste-Hilfe-Sätzen, „Jetzt-coache-ich-mich-selbst“-Sätzen. Wie immer bei Beispielen gilt: Inspirieren lassen, nicht abkupfern. Passen Sie einen der folgenden Gedanken so lange an, bis er auf Sie passt.


Hier schreibt für Sie:

 

cornelia-topf Dr. Cornelia TopfDr. Cornelia Topf ist zertifizierter Businesscoach & internationale Managementtrainerin.

Profil

Typische Self-Supporting Sentences

Zu den typischen Self-Supporting Sentences gehören:

  • „Damit werde ich auch noch fertig!“
  • „Das ist nicht so schwierig wie es aussieht.“
  • „Okay, ich habe Angst – aber Angst aktiviert!“
  • „Ich schaffe das, wenn ich mich voll reinhänge.“
  • „Ich bleibe so lange dran, bis das hinhaut!“
  • „Andere haben das doch auch gepackt!“
  • „Ich konzentrier mich auf die Aufgabe und nicht das Ergebnis!“
  • „So was Ähnliches hab ich doch schon mal geschafft!“

Machen Sie Ihren eigenen Power-Satz

Was gefunden? Nichts dabei? Machen Sie Ihren eigenen Power-Satz! Womit also bauen Sie sich künftig vor Hindernissen auf? Das Tolle an solchen Gedanken ist: Wir wissen genau, dass wir nicht wirklich hundertprozentig an sie glauben.

Doch schon der bloße Gedanke baut uns irgendwie auf. Und je öfter wir uns unseren Aufbau-Spruch gedanklich, leise oder halblaut vorsagen, desto stärker wirkt er. Und so entsteht dann mit der Zeit ein wunderbarer Katalog an konstruktiven Einstellungen.

Katalog der konstruktiven Einstellungen

Neue Einstellungen helfen uns, aus der Sackgasse der Passivität auszubrechen. So finden wir neue Wege, die uns neue Perspektiven eröffnen und uns vor allem die Möglichkeit geben, selbstbestimmt zu handeln.

  • Das ist ein Problem? Ja, aber es ist auch eine Aufgabe (auch wenn sie möglicherweise mühsam ist)
  • Ich kann das vielleicht nicht lösen. Aber wie kann ich es beeinflussen?
  • Ich kann nicht beeinflussen, was mir passiert. Aber ich kann beeinflussen, wie ich darauf reagiere!#
  • Welche Einstellungen habe ich denn noch zur Verfügung
  • Bringt diese Einstellung mich meinen Wünschen und Zielen näher? Wenn nicht, welche schafft das eher?
  • Ist das, was ich gerade denke, noch eine Tatsache? Oder ist es schon eine Einstellung?
  • Wenn ich das mache, was ich immer mache, bekomme ich das, was ich immer bekomme. Also was könnte ich Neues ausprobieren?

Ist das nicht ein wunderbarer Fühl-dich-gut-Katalog?

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.