EnglishGerman

Wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Bewerbern das Leben schwer macht – Teil 2: Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen!



Voriger Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Stellenanzeigen und Jobangebote sind häufig schwammig und nichtssagend – irgendwie fühlt sich jeder davon angesprochen und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Denn das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) gestattet es Personalern erst gar nicht, bei der Mitarbeiter-Suche bestimmte Gruppen oder Geschlechter auszuklammern – ob sie nun zu dem Job passen oder nicht. Ergebnis: Bewerber erfahren nie, warum sie eigentlich wirklich aussortiert wurden.

elevator-pitch Wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Bewerbern das Leben schwer macht – Teil 2: Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen!


Hier schreibt für Sie:

florian-vollmers Florian VollmersFlorian Vollmers ist freier Journalist u.a. für FAZ, Handelsblatt oder FTD.

Profil

Bizarre Diskriminierung endet mit Vergleich

Zurück zum „Ossi“-Fall am Landgericht Stuttgart: Der Personaler des Fensterbauers hatte sich den Mund schon halb verbrannt, als er die Herkunft der Bewerberin mit einem Minus auf deren Unterlagen dokumentiert hatte. Der entscheidende Fehler war übrigens nicht die entsprechende Notiz, sondern die Tatsache, dass er sie – offenbar versehentlich – an die Bewerberin auch noch zurückgesandt hatte!

In der Schadensersatzklage aufgrund von Diskriminierung einigten sich die Parteien vor Gericht letztlich mit einem Vergleich. Ungeklärt blieb dabei die Frage – übrigens bis heute –, ob die Tatsache, aus Ostdeutschland zu stammen, schon mit einer eigenständigen Ethnie vergleichbar ist – und damit eben auf „Ossis“ das AGG überhaupt angewendet werden kann. Bizarrer geht es wohl nicht.

Bewerber erfahren nicht, warum sie abgelehnt wurden

Um den Vorwurf der Diskriminierung und Schadenersatzklagen zu vermeiden, sind Unternehmen deshalb heute vorsichtiger im Umgang mit Bewerbern als noch in früheren Zeiten. Abgelehnte Bewerber erfahren nicht mehr ohne Weiteres, warum sie einen Job nicht bekommen. Kritische Angaben, zum Beispiel zu Behinderungen, müssen von Bewerbern heute nicht vorab geleistet werden.

Wo früher im Vorstellungsgespräch schon mal eine Bemerkung über das Outfit eines Kandidaten üblich war, konzentriert man sich stärker darauf, welche Arbeitsleitung der jeweilige Kandidat zugunsten des Arbeitgebers verlässlich leisten kann.

Hintergründe kennen und nicht gleich die Flinte ins Korn werfen

Bewerber müssen solche Hintergründe kennen, um sich auf ein Job-Interview besser einstellen zu können. Es ist gar nicht so wichtig, wie man sich richtig bewirbt. Und auch tolle Checklisten nach dem Motto „So müssen Sie das machen, dann kriegen Sie den Job“ bringen gar nicht so viel.

Wichtiger ist viel mehr, das „Warum?“ zu kennen, nämlich die Spielregeln hinter den Gesprächen, die den Personalern oft selbst nicht bewusst sind.

Was mir aber besonders wichtig ist:  Bewerber sollten nicht gleich an Ihrer Persönlichkeit und nicht gleich an Ihrer Kompetenz zweifeln, wenn sie Absagen bekommen. Nicht zig Bewerberseminare besuchen, nicht in Therapie gehen. Jedenfalls: Eine gute Runde Ärger rauslassen nach einer Absage, weiter bewerben, weiter nach Wegen in den Job suchen.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. regensburgJOBS

    Gleichbehandlungsgesetz #Bewerbung: Vor- oder Nachteil? Teil 2: #Beruf

  2. augsburgerJOBS

    Gleichbehandlungsgesetz #Bewerbung: Vor- oder Nachteil? Teil 2: #Beruf

  3. Silke Loers

    Siehste! Gleichstellungsgesetz behindert auch Bewerber! #Karriere #HR #Recruiting via @SimoneJanson

  4. Siehste! Gleichstellungsgesetz behindert auch Bewerber! #Karriere #HR #Recruiting via @SimoneJanson

  5. Oelze Consult

    #Beruf Wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Bewerbern das Leben schwer macht – Teil 2: Nicht gleich die F

  6. Holger Froese

    Wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Bewerbern das Leben schwer macht – Teil 2: Nicht gleich di #Business

  7. Cornelia Topf

    #Blogpost Wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Bewerbern das Leben schwer macht – Teil 2: Nicht glei…

  8. Liane Wolffgang

    Wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Bewerbern das Leben schwer macht – Teil 2: Nicht gleich die Fli…

  9. Simone Janson

    #Blogpost Wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Bewerbern das Leben schwer macht – Teil 2: Nicht glei…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.