EnglishGerman

Serie – Kriterien für die Studienwahl: Alles tun für die Karriere?



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Jeder der ein Studium heute beginnt, tut dieses in der Erwartung seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, sofern nicht von vornherein klar ist, dass sich Student auf eine akademische Karriere einrichtet.

die-besten-arbeitgeber-anonym-bewertet Serie – Kriterien für die Studienwahl: Alles tun für die Karriere?


Hier schreibt für Sie:

40 Dr. Oliver KroneDr. Oliver Krone, MBA in International Business Management, ist internationaler Experte für Wissensintegration.

Profil

Manche Fächer scheinen mehr wert

Zu dieser Wahrnehmung des Studiums tragen die allgemeine Berichtslage in Zeitungen bei. Ebenso ist da das häufig in Schulen gemachte Argument eine akademische Bildung böte Chancen auf vielerlei Berufsmöglichkeiten. In der Tat lässt sich feststellen, dass Akademiker weniger lang arbeitslos sind. Auch liegen die Gehälter von Akademikern noch immer tendenziell über dem Durchschnitt.

Gesellschaftlich wird erstmal ein Studium, egal wo es absolviert wird, neutral bis positiv bewertet. Neutral bis positiv, weil es eben Fächer gibt die in der Allgemeinen Perspektive als weniger „Wertschöpfend“ betrachtet werden – die berühmten Orchideenfächer- als MINT und Co. (Wirtschaft und Jura).

Studenten dieser MINT-Fächer und Co., wurden im Laufe des Studiums – so meine Erfahrung – regelrecht gehyped. Ihnen wurde das blaue vom Himmel versprochen und was sich nicht alles für Chancen böten. Frühere Absolventenkohorten, und nach dem aktuellen Verhalten zu beurteilen jüngere um so mehr, wurden zur „Elite“ per se deklariert. Allerdings, auch das war klar, wollte man als Gegenleistung „Leistung“ ohne wenn und aber.

„Du sollst es einmal besser haben“

Von zu Hause kam, und kommt da wahrscheinlich noch immer, dazu ein: Du sollst es einmal besser haben als wir („ …daher enttäusche uns nicht und werden reich und berühmt“). Mit den Kommilitonen gab den Konkurrenzkampf um die bessere Note, den besseren Job und das damit verbundene hippere Leben. Ein job muss „cool“ sein, und zum Prestige der eigenen Person beitragen.

Mit dieser Einstellung sind viele in das Arbeitsleben gestartet: Sich mit dem Kommilitonen messend im Vergleich der besseren Chancen Auswertung, der besseren Einkommenssituation …kurz es ging um die berühmte Werbung: Mein Haus, mein Pferd, meine Jacht.

Sich selbst beweisend was man alles kann, auch noch die absurdesten Anforderungen am Arbeitsmarkt erfüllen (Mitte 20, drei Jahre Auslandserfahrung, und am besten noch Doktor noch oben drauf) wurde in den Job gestartet.

Der Job wird zum Lebensinhalt

In der Tat werden auch die nicht angemeldeten Überstunden „freiwillig“ übernommen – man tut es ja für die eigene Karriere-, Aufgaben werden entlohnt mit besseren –will heissen tolleren – Jobtiteln oder noch mehr Inhalten, die realistischerweise manchmal doch besser von erfahrenen Kollegen übernommen hätten werden sollen bevor das Kind in den Brunnen fällt.

Das alles ohne das sich substanziell etwas ändert. Arbeitszeit wird in diesem Prozess des Berufstartes alles was zwischen Aufstehen und schlafen liegt – der Job will es so. Der Job als Lebensinhalt, der ja auch so wahrgenommen wird. Das Diensthandy (übrigens ein RIM), das Firmennotebook (ein Apple), und die Dienstreisen (Hilton und nicht einfach nur das schnöde B+B) werden zu Statussymbolen des eigenen Erfolges.

5 Stunden schlaf reichen

Da perfekte Arbeitsergebnisse, die die nächste Beförderung rechtfertigen auch, Arbeit bedeuten, muss eben bis tief in die Nacht an der Präsentation gefeilt werden. Fünf Stunden schlaf reichen. Wer mehr braucht, oder auch mal ein eigenes Leben neben den netten Kollegen aus der „Firma“ haben möchte ist eben ein „Looser“ und für das moderne Arbeitsleben nicht gemacht.

Aber auch die die vielleicht nicht immer mit den Job-Alphatieren mitheulen wollen -oder können- werden da schnell auf das mentale Abstellgleis von Vorgesetzten gestellt – „Minderleister“. Um diesen Erfolg zu rechtfertigen müssen natürlich Opfer gebracht werden, was eben erst die entfernteren Freunde sind, dann die die Kommilitonen mit denen man sich gut verstand dass sie zu Freunden wurden, und schließlich die engsten Angehörigen – Freund/Freundin und Familie.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Serie – Kriterien f ür die Studienwahl: Alles tun f ür die Karriere? #Bildung

  2. Karriereexperten.com

    Serie – Kriterien f ür die Studienwahl: Alles tun f ür die Karriere? #Bildung

  3. Holger Froese

    Serie – Kriterien f ür die Studienwahl: Alles tun f ür die Karriere? #Bildung

  4. Liane Wolffgang

    Serie – Kriterien für die Studienwahl: Alles tun für die Karriere?: Jeder der ein Studium heute beginnt, tut die…

  5. Simone Janson

    #Blogpost Serie – Kriterien für die Studienwahl: Alles tun für die Karriere?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.