EnglishGerman

Kommentierte Linklisten im PDF-Format automatisch erstellen: Twitter goes E-Book


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

twournal-557x565 Kommentierte Linklisten im PDF-Format automatisch erstellen: Twitter goes E-Book

Gestern bin ich auf den offenbar neuen Service Twjournal aufmerksam geworden, mit dem man mit ein paar Mausklicks seine Twitter in E-Book-Form gießen kann. Was auf den ersten Blick eine nette Spielerei für Buchliebhaber ist, könnte ein nettes Tool für den Business-Alltag werden: Etwa in Form von kommentierten Linklisten.


Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Twitterbücher erfreuen sich ja großer Beliebtheit – auch wenn es ein wenig paradox anmutet, das flotte Echtzeitmedium auf langsames Papier zu pressen. Aber es scheint noch genug Leute zu geben, denen Twitte einfach zu schnell ist und die mal in Ruhe nochmal was nachschlagen wollen – und für die scheint mir twjournal eine gute Idee.

Kommentierte Linklisten aus Twitter

Aber es gibt noch mehr Möglichkeiten: Kommentierte Linklisten, die man z.B. in Meetings einsetzen kann – und die einem schnell den Arbeitsalltag versüßen. Nun sind zwar leider die Einstellungsmöglichkeiten bei Twjournal nicht wirklich groß:

Optimal wäre es zum Beispiel, wenn man z.B. ganze Listen in E-Book-Form pressen könnte oder nur Tweet zu bestimmten Hashtags. Die Auswahlmöglichkeiten sind leider viel rudimentärer: Man kann ausschießlich seine eigenen Tweets in ein E-Book pressen und dabei lediglich Hashtags oder Replies ausschließen.

Rudimentäre Einstellmöglichkeiten

Immerhin, man kann auch Tweets, die bestimmte Begriffe beinhalten, auschließen. Und damit lässt sich schonmal arbeiten. Oder aber man legt einen eigenen Twitter-Account an, nur um solche Linklisten zu erstellen. Ein praktisches Tool, das sicher noch weitere Einsatzmöglichkeiten bietet!

Übrigens: In der Grundausstattung ist twjournal kostenlos. Erst wenn man Bilder hinzufügen oder das ganze als ausgedrucktes Buch vertreiben will, kostet es ein paar Euro. Und: Man kann ein eigenes Coverbild hochladen und das E-Book damit ansprechend gestalten.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Holger Froese

    Kommentierte Linklisten im PDF-Format automatisch erstellen: Twitter goes E-Book #Business

  2. Liane Wolffgang

    Kommentierte Linklisten im PDF-Format automatisch erstellen: Twitter goes E-Book: Gestern bin ich auf den offenb…

  3. KompetenzPartner

    Kommentierte Linklisten im PDF-Format automatisch erstellen: Twitter goes E-Book: Gestern bin ic…

  4. Simone Janson

    #Blogpost Kommentierte Linklisten im PDF-Format automatisch erstellen: Twitter goes E-Book

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.