EnglishGerman

Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Kuhhandel – viel wollen, das Falsche bieten!



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Manche Bewerber erwarten zu viel, wollen ohne Kontakte den Traumjob. Daneben gibt es noch Bewerber, die nicht die richtigen Skills mitbringen. Ein Problem von Angebot und Nachfrage – wie auf jedem Markt oder Basar. Ein Handel! Genau das verstehen viele aber nicht.


Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Wie bewerben nicht geht

Kürzlich bekam ich die Bewerbung einer freien Autorin. Offenbar hat sie irgendwo gelesen, dass es gut ankommt, wenn man selbstbewusst auftritt und feste Preise verlangt. Und ganz offenbar hat sie meinen Blog gelesen und sich gedacht, dass ihre Themen ja schon irgendwie dazu passen würden.

Dabei beging sie nach meiner Erfahrung mehrere Fehler, die nicht ganz untypisch sind für junge Bewerber, auch in anderen Branchen – und die ich hier anonym (für die Bewerberin), aber aus meiner eigenen Sicht als potentielle Auftraggeberin mal darstellen möchte:

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck…

In den klassischen Netzwerken Xing, Facebook, Twitter fand ich sie erstmal nicht. Das hat sich mittlerweile geändert, da findet man sie relativ weit vorne bei Facebook. Im ersten moment aber störte mich, dass ich insgesamt sehr wenig über die Frau erfahren konnte.

Sie hatte allerdings eine eigene Webpräsenz, allerdings in Form einer kostenlosen Subdomain… das wiederum wirkt recht unprofessionell. Und auch die Seite selbst sah eher nach „Hobby“ und „ich versuchs halt mal als freie Autorin“ aus als nach einem professionellen Webauftritt.

…don’t judge a book by it’s cover?

Man soll ein Buch nicht nach seinem Cover beurteilen und Bewerber nicht nur nach Ihrer Internetpräsens? Richtig, das alles ist nebensächlich, wenn die Leistung stimmt. Sprich, wenn mich das Angebot inhaltlich vom Hocker gehauen hätte.

Andererseits; Kaufen Sie im Supermarkt Orangen, die schon faul aussehen, selbst wenn sie als extra-süß angeboten werden? Und wenn ich aber jetzt als Personaler jeden Tag dutzende von Bewerbungen auf den Tisch bekäme, wäre ich bis zum Inhalt vermutlich gar nicht vorgedrungen…

…zumal die Leistung nicht stimmt

Dem war aber nicht so: Ihre Themen waren nette Reportagethemen, die irgendwie jeder machen kann – und die, das zeigen mir die Statistiken, bei Lesern leider auch nicht besonders gut ankommen. Sprich: die Klickzahlen stimmen erwartbar nicht.

Besondere Kenntnisse, Kontakte, Erfahrungen – die sie natürlich mitbringen würde – waren dazu ebenfalls nicht notwendig. Der wirtschaftliche Nutzen solcher Artikel tendiert für mich also gegen 0.

Fehlende Skills

Und mehr noch: Das Angebot zeigte mir ganz deutlich, dass die Bewerberin keine Ahnung von Online-Journalismus, Suchmaschinenoptimierung und Social-Media-Marketing hat. Ich hätte also mit ihren Texten also einen hohen Aufwand, diese entsprechend in WordPress einzupflegen, mit den passenden Keywords zu versehen usw.

Für das geforderte Honorar würde ich allerdings erwarten, dass die notwendigen Fähigkeiten schon da sind. In diesem Fall: Dass die Texte auch bereits fertig formatiert kommen und ich keine weiteren Vorarbeiten zu leisten bräuchte. Dafür müsste ich ihr allerdings noch sehr viel beibringen.

Angebot und Nachfrage

Und darin bestand dann auch mein Gegenangebot: Für die Texte würde ich ihr im Gegenzug eben genau jene Online-Grundlagen vermitteln. Wenn man weiß, wie hoch der technische Aufwand für so einen Blog ist, dann ist das m.E. mehr als ein faires Angebot. Denn sicherlich ist es Arbeit, gut recherchierte Texte zu erstellen – allerdings ist der technische Aufwand, der hinter der Veröffentlichung steckt, mindestens genau so groß.

Auch das ein Grundproblem vieler Unternehmen: Bewerbungen von Leuten, die sich nicht richtig darüber informiert haben, was in einem Job von ihnen erwartet wird. Und denen einfach die Vorerfahrung fehlt, Sachverhalte richtig einschätzen zu können. Sicher, das kann man lernen – aber dafür sind z.B. Praktika im Studium (oder ggf. auch danach) da…

Ökonomisches Denken – Fehlanzeige!

Für jeden Arbeitgeber gilt dabei eine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung: Wer für eine Leistung zahlt, will ich dafür auch entsprechende, gleichwertige Gegenleistung. Das is der Deal. Und das ist das, was jeder jeden Tag macht – z.B. im Supermarkt.

Genau derart ökonomisch denken aber viele Bewerber leider in Bezug auf ihre Bewerbungen nicht. Im Supemarkt wohl schon! Ich kenne das noch aus den Zeiten, da wir im Xing-Forum Geisteswissenschaftler in der Wirtschaft genau solche Bewerbungen diskutiert haben.

Und so mancher wundert sich dann, warum die Bewerbung auf Ablehnung stößt oder nimmt das „No“ persönlich.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Blogbeiträge sind bei kommerziellen Blogs Werbeträger für Cross-Selling Angebote. Die in der Blogszene üblichen Honorare von 3 bis 5 Cent/Wort oder eine Umsatzbeteiligung sind lächerlich gering. Dafür lohnt es sich noch nicht einmal eine Bewerbung zu schreiben oder einen Anruf zu tätigen.

    • Simone Janson

      Hallo Zorem, nein, die Beiträge in diesem Blog sind keine Werbeträger für Cross-Selling-Angebote, das sollte inzwischen, auch was die Qualität der Beiträge angeht, klar sein. Nicht jeder, der mit seinem Blog Geld verdienen will, greift dazu auch zu unlauteren Methoden! Nein, hier ging es um journalistisch Texte zu einem üblichen journalistischen Honorar.

  2. karrieremittel

    RT @Jobcollege: Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Kuhhandel – viel wollen, das Falsche bieten!: Manche Bew… …

  3. Holger Froese

    Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Kuhhandel – viel wollen, das Falsche bieten! #Business
    Kommentiert auf Twitter

  4. Claus Berthold

    RT @SimoneJanson: Frisch gebloggt: Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Kuhhandel – viel wollen, das…

  5. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Kuhhandel – viel wollen, das…

  6. KompetenzPartner

    Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Kuhhandel – viel wollen, das Falsche bieten!: Manche Bew…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.