EnglishGerman

Apple-iPad im Produktivitäts-Test Teil 3: Konsumieren oder Produzieren?



Voriger Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Offenlegung & Bildrechte: Die lettische Fluglinie airBaltic hat bei diversen Recherche-Reisen die Reisekosten übernommen. LIVE RīGA, das RIGAER BÜRO FÜR TOURISMUSENTWICKLUNG (RTAB) hat bei einer Recherchereise die Kosten für die Unterkunft in der lettischen Hauptstadt Riga übernommen.  Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus.

Tatsächlich habe ich in zahlreichen Blogs immer wieder gelesen, dass das iPad zwar gut geeignet ist, um z.B. im Bett oder so Filme zu schauen und ein wenig zu surfen, aber noch kein sinnvolles Arbeitsgerät darstellt. Und dass das iPad eben als Konsumenten-Gerät, aber kein Gerät für Produzenten darstellt, was von Apple auch durchaus so gewollt sei. Aber es gibt auch andere Meinungen.

img_5459 Apple-iPad im Produktivitäts-Test Teil 3: Konsumieren oder Produzieren?

Fluggäste sollen nur konsummieren

Zum Beispiel die von Andreas Göldi, der auf imgriff.com schreibt: „Gleich von Beginn weg signalisiert Apple mit der Verfügbarkeit der vom Mac bekannten iWork-Suite, dass man das iPad durchaus als ernsthaftes Arbeitsgerät verstanden wissen will.“

Ja was denn nun? Für die Bedürfnisse einer Fluggesellschaft wie airBaltic, die es mir als Sponsor ermöglich hat, das Gerät während des Fluges zu testen, ist die Idee vom iPad als reinem Konsumenten-Gerät geradezu ideal:

airBaltic gibt nämlich seit Herbst 2010 als erste Flugesellschaft Europas während des Fluges iPads an die Fluggäste heraus. In der Businiess-Class umsonst, in der Economy-Class mit 9 Euro Aufpreis. Kopfhörer kosten hier nochmal extra.

Leider ohne Internet

Letztere braucht man aber, sonst kann man mit den Geräten so gut wie nichts anfangen. Denn leider bietet airBaltic, anders als die Lufthansa oder diverse amerikanische Airlines, nicht auch noch gleich die passende Internetanbindung dazu.

Daher kann man auf den Leihgeräten nichtmal zwischendurch Bloggen, Twittern oder Webmails checken – was ja eigentlich im Sinne des Erfinders war. Ohnehin wäre das Internet, wenn es das Gäbe, vermutlich nicht ganz billig: Mehr als 10 Euro will die Lufthansa dafür – pro Stunde. Ein Preis, zu dem ich dann doch lieber verzichten würde!

img_5476 Apple-iPad im Produktivitäts-Test Teil 3: Konsumieren oder Produzieren?

Texte kann man nicht mitnehmen

Ohne Internet aber wird das iPad tatsächlich zum reinen Konsumentengerät: Ich kann vorinstallierte Filme anschauen oder Musik hören. Zwar wäre es theoretisch möglich, unterwegs auch Notizen zu machen oder E-Mails zu schreiben.

Da das iPad allerdings weder USB noch SD-Card-Anschluss hat, gibt es ohne Internet hinterher keine Möglichkeiten, die geschriebenen Texte auch herunterzubekommen. Auch nicht nach der Landung, denn eine Internetverbindung hat die Fluggesellschaft schlicht nicht vorgesehen.

Filehandling eine mittlere Katastrophe

Doch auch mit Internet wäre das beim iPad eher schwierig. So schreibt Andreas Göldi auf imgriff.com:

„Überhaupt ist das Filehandling eine mittlere Katastrophe. Gern würde man das iPad als mobile Editierstation für unterwegs einesetzen. Nur wird einem das dadurch vermiest, dass man Dateien mühsam manuell über iTunes vom Mac oder PC auf das Tablet-Gerät spielen und wieder runterziehen muss. Schneller geht es, wenn man sich die Dateien selbst mailt, aber gerade elegant ist das auch nicht.“

Des Kunden Leid, des Anbieters Freud

Von Kundenseite aus liegt hier der große Nachteil des iPads im Gegensatz zu diversen Android-Tablets. Aus Sicht der Fluggesellschaft ist das allerdings vermutlich der große Vorteil: Denn jeder irgendwie gearteten Datenaustausch stellt ein gewisses Sicherheitsrisiko für das Gerät dar.

Auf Anfrage erklärt airBaltic: „At the moment we present iPad as entertainment tool where passenger can enjoy good music, watch latest movies, cartoons and play video games, this content is protected and it is not possible to upload or download information from the third party. “

Zeitung offline lesen als Geschäftsmodell für Verlage?

Immerhin soll es in Zukunft möglich sein, auf dem iPad Zeitungen zu lesen. airBaltic steht dazu bereits in Verhandlungen mit diversen Verlagen – genaueres sagen will man aber nicht:  „We have discussed different possibilities with publishing houses and we are planning to come up with new offers to our clients.“

Videos, Musik und zukünftig auch Zeitungen werden vor Flugbeginn manuell heruntergeladen. Das stelle ich mir gerade bei stündlich aktuellen Zeitungen ziemlich kompliziert vor. Da offenbart sich ein umfassendes Problem von iPad und co: Wie macht man Inhalte, die sonst nur online Verfügbar sind, auch offline verfügbar – z.B. fürs Lesen unterwegs.

Das ist doch mal eine Marktlücke und eine Geschäftsidee! Oder warten wir doch lieber, bis wir wirklich überall online sein können?

Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil



berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Simone Janson

    Schleppe geschätzte 5 KG totes Holz mit mir herum – gibt es keine besseren Optionen zum Lesen im Flugzeug

  2. Stefan Fuesers

    <b>Apple</b>-iPad im Produktivitäts-Test Teil 3: Konsumieren oder <b>…</b>

  3. Apple-iPad im Produktivitäts-Test Teil 3: Konsumieren oder Produzieren?

  4. Liane Wolffgang

    Apple-iPad im Produktivitäts-Test Teil 3: Konsumieren oder Produzieren?: Tatsächlich habe ich in zahlreichen Blo…

  5. KompetenzPartner

    Apple-iPad im Produktivitäts-Test Teil 3: Konsumieren oder Produzieren?: Tatsächlich habe ich in…
    Kommentiert auf Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.