EnglishGerman

Lassen sich Personaler tatsächlich lieber verarschen: Die Wahrheit, aber bitte nett verpackt!


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Best of HR (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa). Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

In der Süddeutschen war gerade zu lesen, wie sich Personaler Aussagen in Bewerbungsgesprächen wünschen. Nämlich offenbar nett verpackt. Dabei ging es um Schulabgänger! Und ich ab mich beim Lesen gefragt: Warum eigentlich immer diese albernen Spielchen? Lassen sich Personaler tatsächlich gerne, sorry, verarschen?


Hier schreibt für Sie:

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Immer wieder der gleiche Fettnapf?

In dem Artikel, der gerade unter erschienen ist, wundert sich die 33jährige Sandra Seedorf, Personalmanagerin bei der Werbeagentur Draftfcb in Hamburg „dass gerade junge Bewerber zielsicher immer wieder die gleichen Fettnäpfchen ansteuern.“

Die Antwort gibt der Artikel aber auch gleich selbst: Die jungen Leute haben einfach zu wenig Erfahrung.

Ertragen Personaler die Wahrheit nicht?

Woher sollten Sie daher auch wissen ahnen, dass die Personalverantwortlichen offenbar am liebsten wider besseres Wissen die nett verpackte (Un)wahrheit hören wollen – vielleicht weil sie die ungeschminkte Wahrheit nicht ertragen? Die im Vorstellungsgespräch gern gestellte Frage „Warum wollen Sie zu uns“ möchte natürlich jeder gerne mit „Ihr seid geil, Ihr seid die Besten!“ beantwortet haben.

Was verständlich ist, dass man auf diese Weise herausfinden möchte, ob der Bewerber auch Branchenkenntnisse hat und sich wirklich für das Unternehmen interessiert. Wenn es den wirklich so ist. Von einem Schulabgänger kann man, finde ich, noch nicht erwarten, dass er in der Branche schon wirklich durchsteigt. Bei denen ist es nämlich meist so, wie es auch im Artikel steht: Die schauen sich die ersten fünf Firmen bei der IHK an – und versuchen es einfach mal.

Charmant verpackt – was für eine Verarsche!

Personalerin Seedorf indessen rät, „das charmanter zu verpacken“. Etwa dahingehen, dass man zwar zufällig auf das Unternehmen kam, sich aber dann für  Kunden oder Projekte begeistert hat.

Ich habe mich gefragt: Warum eigentlich dieser Umstand und diese Zeitverschwendung – wenn man als Personaler doch ohnehin weiß, dass es nur nett verpackt ist? Warum sich nicht freuen, dass der Jobanwärter offenbar in der Lage ist, effizient zu arbeiten?

Eigentlich sollte jedem klar sein, dass der Bewerber nicht für das Unternehmen lebt!

Und natürlich ist auch jedem Personaler eigentlich klar, dass Bewerber keinesfalls ihr Leben im Büro verbringen wollen. Zumindest sollte es klar sein. Das Unternehmen vergibt ja schließlich auch keine Almosen sondern will von der Arbeitskraft profitieren. Eine Win-Win-Situation für beide also, bei der das Unternehmen zeigen kann, dass ihm wirklich etwas an einem guten Arbeitsverhältnis liegt. Und im Zuge des Personalmarketings für die Top-Arbeitskräfte auch wirklich wichtig!

Was also soll der Schwachsinn, dass Bewerber sich nicht gleich nach dem nächsten Urlaub oder den Arbeitszeiten erkundigen sollen? Wer nimmt es dem Bewerber denn wirklich ab, wenn er fragt „in welchem Team würde ich arbeiten?“ Ist der Ehrliche wirklich mal wieder der Dumme? Und wollen sich Personaler, mit Verlaub gesagt, wirklich so verarschen lassen wie es in dem Artikel steht?

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - gratis in den ersten 20 Minuten!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Pingback: Dialogbereite Unternehmen oder nur scheinbare Offenheit: So sehen Bewerber Personaler wirklich! | Berufebilder by Simone Janson

  2. Pingback: Meine Replik auf Karrierefachfrau Svenja Hofert: Warum sind manche Menschen einfach nicht erfolgreich? | Berufebilder by Simone Janson

  3. Simone Janson

    Dir auch danke für diesen Einblick aus Sicht des Bewerbers!

  4. Cärolein

    Danke, danke, danke für diesen Artikel. Du sprichst mir aus der Seele. In jedem Bewerbungsgespräch muss ich mich wieder neu auf das Theater einlassen und jedes Mal denke ich, dass doch beide Seiten wissen, dass es Bullshit ist.

  5. Simone Janson

    Hallo Karen, naja… ich habe mich, gerade weil ich auch Gegenbeispiele kenne, über die Aussagen im Text ziemlich gewundert. Aber tatsächlich hatte ich früher auch oft den Eindruck, den Sie offenbar aus Vorstellungsgesprächen mitgenommen haben. Das war einer der Gründe für, mich selbständig zu machen.
    Nur, mit sicherem, unbefristetem Job ist dann eben auch nichts. Aber wie brachte es eine Bekannte mal schön auf den Punkt: Man muss überlegen, was schlimmer ist: Der Chef (edit: und damit die Anpassung an solche Unternehmen) oder die Unsicherheit (edit: als Selbständiger).
    Wie gesagt, mittlerweile kenne ich auch andere Beispiele – um die zu finden, braucht es aber etwas Geduld und Glück. Man sollte vielleicht die Hoffnung nicht aufgeben.
    Viele Grüße
    Simone Janson

  6. Ich finde Ihren Text Spitze. Er trifft genau ins schwarze, Die Personaler wollen nur Ihre „Überlegenheit“ zeigen, es geht nicht um Fachliche Qualifikation, sondern um die Huldigung an das Firmenpersonal und nur nicht zu viel Persöhnlichkeit.
    Vielen Dank, weiter so.
    Viele Grüße
    Karen

  7. Simone Janson

    Genau das meinte ich auch: Der Text in der SZ zeigt für mich einfach sehr schön, wie idiotisch diese Frage ist… Daher danke für den schönen Einwurf.. danke auch für die Nennung des vollen Namens – wie man sieht, keine Selbstverständlichkeit für viele Kommentatoren!

  8. Regine Heidorn

    Wenn ich mich als Freelancer vorstelle, um in Agenturen oder Projekten zu arbeiten, merke ich in der Regel sehr schnell, ob Kommunikation und gegenseitiges Interesse stimmen. Das gilt auch für mein Gegenüber. Würde ich gefragt werden, warum ich ausgerechnet zu diesem Unternehmen möchte, ich wüsste, es wäre der falsche Job für mich. Warum diese Frage? Hat man nicht bemerkt, mit welchen Fähigkeiten ich mich vorstelle? Kennt man seine eigene Marktposition nicht? Usw.
    Das Einzige, was diese Frage zeigt, ist langweilige Personal-Akquise. Das verheisst mir nichts weiter als einen langweiligen Job mit langweiligen KollegInnen. Nein Danke.

  9. Simone Janson

    Hallo Garbagesister,
    Klar läuft es so. Klar weiß das jeder (außer eben den Schulabgängern). Aber macht es Sinn?
    Mir ging mir weniger um den Mehrwert für Schulabgänger als generell darüber zum Nachdenken und Diskutieren anzuregen, ob die in dem Artikel gemachten Aussagen sinnvoll sind – oder nicht. Das scheint ja geklappt zu haben, wie man sieht.
    Eine valide Umfrage war auch nicht intendiert – eher ein Meinungsaustausch.
    Daher: Danke für Ihre Meinung!
    Gruß
    Simone Janson

  10. Garbagesister

    Ob diese Diskussion nun einen Mehrwert für Schulabgänger bringt, halte ich für fragwürdig. Insbesondere weil doch jeder weiß, dass einzelne Meinungen keine validen Aussagen erzeugen. Und auch, dass jeder Personaler weiß bei welchen seiner Fragen vom Bewerber gelogen wird. Da finde ich den Anspruch auf charmante Verpackung durchaus charmant.
    Aber hey, als Blogger muss man sich anscheinend seine Berechtigung mit allem erschreiben, was nicht bei 3 auf dem Baum war…

  11. Sylvia Lipkowski

    Lieber charmante Lügen als offen & ehrlich? RT @SimoneJanson: Lassen sich Personaler tatsächlich lieber verarschen?

  12. Simone Janson

    RT @recrutainment: RT @SimoneJanson: Schön spitz! Lassen sich Personaler tatsächlich lieber verarschen? Die Wahrheit, aber nett verpackt!

  13. Gudrun Woosmann

    Schön spitz! Lassen sich Personaler tatsächlich lieber verarschen? Die Wahrheit, aber nett verpackt!

  14. Axel Haitzer

    RT @Jobcollege: Lassen sich Personaler tatsächlich lieber verarschen? Die Wahrheit, aber bitte nett verpackt! #Beruf

  15. Sandra Ruppert

    RT @jobcollege: Lassen sich Personaler tatsächlich lieber verarschen? Die Wahrheit, aber bitte nett verpackt!: In d…

  16. RT @jobcollege: Lassen sich Personaler tatsächlich lieber verarschen? Die Wahrheit, aber bitte nett verpackt!: In d…

  17. Joachim Diercks

    RT @SimoneJanson: Schön spitz! Lassen sich Personaler tatsächlich lieber verarschen? Die Wahrheit, aber nett verpackt!

  18. KompetenzPartner

    lesenswert! T @SimoneJanson: Meine Antwort auf Artikel in d #Süddeutschen (via @Jobcollege ) #fb

  19. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Lassen sich Personaler tatsächlich lieber verarschen? Die Wahrheit, aber bitte nett verpackt!

  20. flexiblesbueroCOM

    Toll! RT @SimoneJanson: Antwort auf Artikel in d #Süddeutschen:Lassen sich Personaler eigentlich lieber verarschen? #fb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.