EnglishGerman

Interview mit Gaby Neujahr, verantwortlich für den Social Media Bereich von OTTO: „Mit Mut zur Selbstironie attraktiver Arbeitgeber werden!“


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Best of HR (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa). Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial von unserem Interviewpartner.

gaby-neujahr Interview mit Gaby Neujahr, verantwortlich für den Social Media Bereich von OTTO: "Mit Mut zur Selbstironie attraktiver Arbeitgeber werden!"Seit 1. Januar 2010 gibt es das Karriereportal , das alle Social Media-Kanäle (Twitter, facebook, YouTube usw.) von OTTO bündelt, als neue zentrale Anlaufstelle für Karriere/Job/Bewerbung bei OTTO! Ungewöhnliche Videos sollen die Site nun bekannter machen. Ein Gespräch über den Sinn der Kampagne.


Gaby Neujahr ist aktuell für den Aufbau des Bereiches Social Media bei OTTO verantwortlich. Sie leitete seit Ende 2006 die Interne Kommunikation von OTTO. Zuvor war sie freie Journalistin und baute von 2001 bis 2005 für die Konrad Adenauer Stiftung im südlichen Afrika ein Medienprogramm auf. Nach Abschluss des Studiums der Sozialarbeit arbeitete Neujahr zunächst im Öffentlichen Dienst und studierte nebenher internationale Politik und Philosophie. Neujahr übernahm 1990 die Ressortleitung „International“ beim Fachmagazin „w&v“ und wechselte ca. drei Jahre später in das Auslandsressort des Nachrichtenmagazins „Focus“. Von 2000 bis 2001 berichtete sie als EU-Korrespondentin für das Frauenmagazin „Vivian“ aus Brüssel.

Frau Neujahr, OTTO bewirbt das neue Karriereportal mit einer Videoserie. In einem rennen zwei Männer wie verrückt durch das Haus, im aktuellsten Clip wird gefurzt und gerülpst. Im allerersten Video Ihrer Serie musste ein Bewerber erst ein Bewerbungsgespräch im freien Fall führen und wurde dann am Ende von einem Dinosaurier gefressen. Glauben Sie, dass das Bewerber positiv anspricht?

Bewerber werden bei OTTO natürlich nicht von einem Dinosaurier gefressen! Es handelt sich hierbei um die überspitzte, selbstironische Darstellung einer eigentlich ganz typischen ArbeitsWeltsituation – zum Beispiel ein Bewerbungsgespräch oder die Fahrt mit einem Aufzug – in diesem Fall eben eines der etwas anderen Art.

Steht hinter diesen Videos auch eine Aussage oder ging es nur darum, möglichst hipp und orginell zu sein, um Aufsehen zu erregen?

Natürlich steht eine Aussage dahinter – Beispielsweise das Dino-Video: Entsprechend der Natur eines Virals soll der Dino bewusst mit der Konvention brechen, indem er im wahrsten Sinne des Wortes „headhuntet“. Über überraschende Momente wie diese hofft OTTO zum Gespräch über den Spot anregen zu können. Dies scheint – wie die Reaktionen zeigen – auch gelungen zu sein.

Und wer hat sich die Videos ausgedacht?

Auftraggeber der Spots sind die Bereiche Wirtschaftspolitik und Kommunikation sowie das Personalmarketing von OTTO. Die Umsetzung erfolgte durch die Maloma Film und Medien Produktions GmbH.

Stichwort „typische ArbeitsWeltsituation“: Welchen Bezug haben denn die Videos zum Unternehmensalltag bei OTTO?

Insgesamt sind etwa 80 Prozent aller Darsteller in den Videos OTTO-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Denn die Mitarbeiter sind das wichtigste Gut und der prägende Kern von OTTO; sie machen das Unternehmen erst zu dem, was es ist und stehen deshalb stehen im Mittelpunkt der Videos-Reihe. Im Spot „Fliegendes Vorstellungsgespräch“ spielt beispielsweise Michael Picard, Direktor OTTO Personal, den Recruiter, der während eines Wingsuit-Sprungs einen Bewerber interviewt.

Wie haben Sie denn Ihre Mitarbeiter dazu motiviert, in diesen Videos mitzuspielen – vermutlich außerhalb der regulären Arbeitszeiten?

Die Mitarbeiter zum Mitmachen zu motivieren, war nicht nötig. Sie alle identifizieren sich mit dem Unternehmen und genossen sichtlich die Gelegenheit, über die Spots OTTOs Außenwahrnehmung mitzugestalten. Mit Begeisterung und Neugier agierten sie vor der Kamera – die meisten von ihnen das erste Mal überhaupt.

Würde nicht jedes Unternehmen von sich behaupten, die Mitarbeiter identifizieren sich mit dem Unternehmen? Warum soll das ausgerechnet bei OTTO wirklich so sein?

In den Spots der Reihe „OTTO – anders als du denkst“ zeigt sich OTTO als offenes und transparentes Familienunternehmen mit Mut zur Selbstironie und der Fähigkeit, auch mal über sich selbst zu lachen. Damit streckt OTTO am Unternehmen Interessierten sowie Bewerbern die Hand entgegen und lädt sie zum Dialog auf Augenhöhe ein.

Warum glauben Sie, dass Otto so eine Kampagne überhaupt braucht – haben Sie nicht genug Bewerber?

Der Wettbewerb um geeignete Mitarbeiter nimmt spürbar zu. In dieser Konkurrenzsituation wird es für Unternehmen zunehmend wichtiger, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Mit dieser Kampagne unterstreicht OTTO zudem seinen Fokus auf innovative und moderne Kommunikationskanäle.

Halten Sie Ihre Jobangebote nicht auch ohne eine solche Kampagne für interessant genug?

Mit diesen Spots betonen wir OTTOs Ruf als inspirierendes und zukunftweisendes Unternehmen und stärken sie die Position des Multichannel-Einzelhändlers als attraktiver Arbeitgeber. OTTO legt außerdem großen Wert auf eine adressatengerechte Ansprache. Die Kernzielgruppe der 18 bis 35-Jährigen (Schüler, Studenten, Absolventen, Young Professionals, Professionals), die sich zunehmend in Social Media bewegt, möchte OTTO auch genau dort erreichen – beispielsweise mit einer eigenen Facebook-Fanpage, diversen Twitteraccounts und dem Modeblog „Two for Fashion“. Mit Virals nutzt das Unternehmen eine weiteres Instrument, aktiv in den Dialog mit der Kernzielgruppe zu treten.

Unter Personalern wurde Ihre Kampagne bereits heftig diskutiert – so z.B. auf Blogaboutjob. Wie reagieren Sie auf die Kritik?

Mit der Kampagne hat OTTO einen neuen, ungewöhnlichen und innovativen Weg gewählt, um auf sich als Unternehmen aufmerksam zu machen. OTTO zeigt Mut zur Selbstironie, d.h. das Unternehmen nimmt sich selbst auf die Schippe. Das ruft naturgemäß die unterschiedlichsten Reaktionen in der Social Media-Community hervor. Die Diskussionen im Netz beobachtet OTTO dabei sehr genau. Kritik wird selbstverständlich registriert und fließt in die Social Media-Strategie mit ein.

Hier schreibt für Sie:

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil



berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - gratis in den ersten 20 Minuten!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Pingback: Das Video zum OTTO-Interview: Bewerbungsgespräch im freien Fall | Berufebilder by Simone Janson

  2. RT @otto_jobs: Lesetipp: Kritisches Interview m. @Anarchistin ,SocialMediaVerantwortlich b. #OTTO #Recruiting-Kampagne:

  3. Ingo Scholz

    RT @otto_jobs: Lesetipp: Kritisches Interview m. @Anarchistin ,SocialMediaVerantwortlich b. #OTTO z.aktuellen #Recruiting-Kampagne:

  4. Florian Schrodt

    otto_jobs Kritisches Interview m. @Anarchistin ,SocialMediaVerantwortlich b. #OTTO z.aktuellen #Recruiting-Kampagne:

  5. Lesetipp: Kritisches Interview m. @Anarchistin ,SocialMediaVerantwortlich b. #OTTO z.aktuellen #Recruiting-Kampagne:

  6. dominikfaber

    Interview zu den Otto Group Viral Spots und der Karriere-Seite ottogroup-karriere.com #softgarden #lab

  7. Simone Janson

    Danke an @Fernstudientag @Zukx @almameise @orangesn für die RTs zum Interview mit @anarchistin und weiteren Artikeln!

  8. Pingback: Tweets die Interview mit Gaby Neujahr, verantwortlich für den Social Media Bereich von OTTO: “Mit Mut zur Selbstironie attraktiver Arbeitgeber werden!” | Simone Janson, Journalistin und Buchautorin bloggt über Karriere, Beruf, Bildung, Existenzgruen

  9. Dr. Ch. Gierke

    RT @talential Interview mit @anarchistin verantw. für Social Media von OTTO u.a. zur neuen Karriere-Webseite < Lesetipp!

  10. Alma Mater

    RT @talential Interview mit @anarchistin verantwortlich für Social Media von OTTO u.a. zur neuen Karriere-Webseite

  11. Manuel Koelman

    Interessantes Interview mit @anarchistin verantwortlich für Social Media von OTTO u.a. zur neuen Karriere-Webseite

  12. Sören Nilsson

    RT @SimoneJanson: Kritisches Interview m. @Anarchistin GabyNeujahr,SocialMediaVerantwortlich b. #OTTO z.aktuellen #Recruiting-Kampagne: #fb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.