Erasmus humanum est: Wie finde ich als Geisteswissenschaftler eigentlich einen Job? | Best of HR - B E R U F E B I L D E R
EnglishGerman

Erasmus humanum est: Wie finde ich als Geisteswissenschaftler eigentlich einen Job?


Über Uns: Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Bildungssystem, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial von Eva Zils.

eva_zils Erasmus humanum est: Wie finde ich als Geisteswissenschaftler eigentlich einen Job?Am Anfang ist das Studium. Und dann kommt der Job. So glauben das jedenfalls alle Studenten. Alle Studenten? Nein, es gibt eine relativ große Gruppe an Studenten, die nicht von vornherein weiß, was sie mit ihrem Magister, Master oder Bachelor im Berufsleben anfangen kann.


Praxis zählt!

Das ging mir während meines Sprach- und Literaturstudiums (englisch und französisch) ebenso. „Studier’ BWL neben Deinen Sprachen, das gibt Dir bessere Job-Chancen“, wurde mir einerseits geraten. Doch mit (Wirtschafts-)Theorie hatte ich noch nie viel anfangen können.

„Mach’ Praktika, um einen Praxisbezug herzustellen“, sagte man mir andererseits. „Geh ins Ausland und wende Deine Sprachen an“, „Beleg’ Computerkurse, um in der Informatik fit zu sein.“ Diese letzten drei Ratschläge habe ich beherzigt und bald schon festgestellt, dass mir das ungeheuer weiterhalf. Als mir dazu schließlich noch ein Literaturprofessor der Anglistik die USP der Soft Skills von Geisteswissenschaftlern aufzeigte (u. A. schnelles und gründliches Einarbeiten in oftmals fachfremde Themengebiete), war ich gut gewappnet für den Arbeitsmarkt.

Zwar wurden meine Berufswünsche, „Ich möchte eine Arbeit machen, bei der ich meine Fremdsprachenkenntnisse nutzen kann, und das Internet soll ebenfalls ein wichtiger Bestandteil meines Jobs sein“, meistens mit heftigem Stirnrunzeln gewürdigt, aber das ist heute genau das, was ich beruflich mache: Ich arbeite in Lyon in einer französischen HR-Internet Kommunikationsagentur, die international ausgerichtet ist!

ERASMUS als Sprungbrett

Wie kam ich dazu? Ich ging kurz vor Studienabschluss einige Monate mit dem ERASMUS Programm nach Lyon, um mich auf den sprachpraktischen Teil meiner Prüfungen vorzubereiten. Da mir das Leben und die Stadt so gut gefielen, beschloss ich, bald wieder zurückzukehren. So kehrte ich im April 2004 mit einem LEONARDO Praktikum in der Tasche zurück in die Rhône- und Saône Metropole.

Was ich zu dieser Zeit nicht wusste, war, dass ich dort die nächsten sechs Jahre verbringen würde, und zwar genau in dem Unternehmen, in dem ich das Praktikum absolviert hatte.

Von der Kommunikation zur Beratung

Während ich anfangs für die auf Deutschland ausgelegten Kommunikation- und Marketingaktivitäten zuständig war (Internetseiten überarbeiten, Newsletter schreiben, Kooperationen, Messeorganisation, etc.), lernte ich nach und nach das Vertriebs- und Beratungsgeschäft kennen. Mein Kundenstamm entwickelte sich gut, sodass ich 2007 komplett in die Beratung hinüberwechselte.

Eine gewisse Marketing- und PR-Tätigkeit habe ich dennoch in der Branche seit 2007 weitergeführt: in Form meines Blogs http://www.online-recruiting.net. Zwischenzeitlich habe ich mich im Web 2.0 und Online Marketing im Zusammenhang mit Personalmarketing- und Personalgewinnungsthemen weitergebildet und berate auch hier zunehmend Firmen, die sich auf diesen Kanälen der Bewerberzielgruppe präsentieren möchten.

Aus Freude am Studium

Letzten Endes habe ich genau das getan, was mir immer schon geraten wurde: die Fächer zu studieren, die mir Spaß machen. Wer dabei nicht zum Fachidioten verkommt, des Öfteren über den Tellerrand herausguckt und seinen weiteren Interessen Platz einräumt, wird seinen Weg vom Studium der Geisteswissenschaften ins Berufsleben finden.

Hier schreibt für Sie: Eva Zils ist Expertin für die Analyse und Strategieplanung von Personalmarketing Kampagnen und Social Media Recruiting.


berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Pingback: » Aus dem Nähkästchen – mein Gastartikel bei Simone Janson Online-Recruiting.net: Der Internationale Jobbörsen Informations Blog – Personalwerbung im Internet

  2. Eva Zils

    Danke! RT @SimoneJanson: @eva_zils berichtet, wie sie von der Literaturwissenschaftlerin zur Personalerin wurde #fb #in

  3. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Erasmus humanum est: Wie finde ich als Geisteswissenschaftler eigentlich einen Job?

  4. KompetenzPartner

    Erasmus humanum est: Wie finde ich als Geisteswissenschaftler eigentlich einen Job?: Am Anfang ist …

  5. Simone Janson

    @eva_zils berichtet für mein Projekt beruf-suchen.de, wie sie von der Literaturwissenschaftlerin zur Personalerin wurde

  6. Simone Janson

    @eva_zils über ihre Karriere – von der Literaturwissenschaftlerin zur Personalberaterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.