EnglishGerman

Berufe mit Zukunft: Gibt es eigentlich noch sichere Jobs?


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Früher war die Sache einfach: Da wollten Kinder Polizist oder Feuerwehrmann werden. Aber heute ist die BerufsWelt differenzierter, die Möglichkeiten unüberschaubarer und Kinder so wie deren Eltern zunehmend verzweifelt: Welcher Beruf bietet heute noch optimale Aussichten für eine gesicherte Zukunft?


Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Prognosen gehen in die Hose

Globalisierung, Wirtschaftskrise, Entlassungen: Sichere Jobs bei guter Bezahlung sind längst nicht mehr normal. Berufseinsteiger haben es heute doppelt schwer Job zu finden. Keine Wunder, das viele Leute wissen wollen, wie sie einen sicheren Job finden. Doch Prognosen gehen bekanntlich gerne in die Hose.

Woher wollen wir heute eigentlich wissen, welcher Job morgen noch gebraucht wird? Gestern habe ich einer Diskussion auf der Webinale beigewohnt. Eine Meinung, bei der sich alle Diskutanten einig waren: Die Entwicklung der letzten Jahre ging so rapide, wie sich das niemand vor 10 Jahren vorstellen konnte. Jede Ausbildung, die wir vor 10 Jahren gemacht habe oder hätten, ohne dazu zu lernen, wäre heute wertlos.

Vorsicht mit dem Fachkräftemangel

In diesem Zusammenhang hört man gerne und viel vom Fachkräftemangel, der uns aufgrund des demographischen Wandels bald heimsuchen könnte. Doch Vorsicht ist geboten, ob das wirklich so stimmt oder nicht sogar als gezielt lanciertes Märchen entpuppt, wie viele unserer Leser meinen.

Tatsache ist, dass man beim Fachkräftemangel differenzieren muss, und zwar nicht nur nach Branchen, wie ich in einem Interview in der ARD zum Thema Fachkräftemangel auch gesagt habe: So ist angeblich ein Fachkräftemangel an Ingenieuren zu befürchten – offenbar werden aber vor allem Ingenieure mit einem fundierten Spezialwissen gesucht – und diese speziellen Anforderungen ändern sich auch rasant mit der Technik. Daneben gibt es Bereiche, in denen garantiert ein Mangel herrscht, weil sie chronisch unterbezahlt sind – wie etwa in der Altenpflege.

Was kann Zukunftsforschung leisten?

Dementsprechend war ich skeptisch, als mich meine Redakteurin für RP-ONLINE bat, einen Artikel über krisensichere Jobs zu schreiben. Denn, so fragte ich mich: Geht das überhaupt? Macht es also überhaupt Sinn, voraussagen zu wollen, welche Berufe in Zukunft noch gebraucht werden? Und welche Methoden gibt es da?

Zukunftsforscher wie Dr. Eike Wenzel versuchen beispielsweise, gesellschaftliche Veränderungsprozesse zu beschreiben – so sagt er im Interview mit mir: „Wir schauen was heute passiert, denken darüber nach, machen Studien und Befragungen. Wir identifizieren also Phänomene und versuchen, diese zu erklären. Am Ende versuchen wir daraus zu analysieren, wie sich die Wirtschaft in den nächsten zehn Jahren weiterentwickeln wird. Daneben machen wir auch Aussagen zu den langfristigen großen Trends, sogenannten Megatrends, die in den nächsten 40-50 Jahren wichtig werden.“ erklärt Wenzel, Autor und Consult am  Zukunftsinstitut seine Methode.

Welche Branchen bieten gute Aussichten?

Einige Branchen hätten dabei ganz klar die Nase vorn: In den kommenden Jahren sieht Wenzel gute Möglichkeiten z.B. in der Ökologie, im Gesundheits- und Fitnessbereich oder in der Informationstechnologie. Aber auch im alternativen Tourismus oder sogar im Kulturbereich liegen für Wenzel gute langfristig gesehen Berufschancen:

„In unserer Gesellschaft findet gerade ein grundlegender Wandel statt: Immer weniger Menschen wollen billige Angebote von der Stange konsumieren, sondern suchen bewusste, individuelle Erfahrungen und sind dafür auch bereit viel Geld auszugeben.“

Gehaltsstudien für kurzfristige Prognosen

Wer es gerne etwas konkreter hätte und wem ein Ausblick für die nächsten zwei bis drei Jahre reicht, kann sich Studien zu den Einstiegsgehältern von Hochschulabsolventen anschauen, wie sie etwa die Stuttgarter Personalvermittlung und Karriereberatung alma mater, die auf akademische Nachwuchskräfte spezialisiert ist, herausgibt.

Denn Spitzengehälter sind ein guter Hinweis für die Entwicklung der nächsten Jahre – gerade bei Absolventen, die frisch von der Uni kommen und nach wie vor die größten Probleme haben, überhaupt eine Stelle zu finden. In Branchen, in denen Berufseinsteiger überdurchschnittlich bezahlt werden, herrscht auch eine hohe Nachfrage – und die Arbeitsplatzsicherheit in den nächsten Jahren ist garantiert.

Studienfächer abseits ausgetretener Pfade

Es kann dabei helfen, ein Studienfach abseits ausgetretener Pfade zu wählen: Weil es nicht so oft angeboten wird, ist die Konkurrenz geringer, gleichzeitig erwirbt man sich hier häufig benötigtes Spezialwissen. Unser Autor Milan Klesper hat mehrere solcher Studiengänge aufgelistet:

Welche Branchen zahlen derzeit gut?

Was zeigen aber nun eigentlich Gehaltsstudien? Eine Studie von alma mater zeigt, dass beispielsweise in der Chemie- und Pharmabranche Bruttoeinkommen von über 43.000 € pro Jahr möglich sind. Lieferanten von Öl, Gas, Wasser und Strom zahlen Berufseinsteigern mit Hochschulabschluss unabhängig vom Funktionsbereich im Durchschnitt 41.611 € jährlich. Nur knapp darunter liegen die Einstiegsgehälter in der Branche Elektro-, Nachrichten- und Feinwerktechnik. Platz drei geht an Berufseinsteiger im Bank- und Finanzwesen sowie Versicherungen und Finanzen. Diese verdienen in den ersten Jahren schon knapp fünf Prozent mehr als der Durchschnitt.

Im krassen Gegensatz dazu stehen die Branchen Medien, sonstige Dienstleistungen, der öffentliche Dienst sowie die Zeitarbeitsbranche. In den Medien müssen Absolventen sogar mit bis zu elf Prozent weniger Gehalt rechnen als ihre ehemaligen Kommilitonen. Zumindest kurzfristig sieht es im Kulturbereich also eher mau aus mit guten Berufsperspektiven.

Sichere Zukunft als Auslaufmodell

Dennoch: Die Denke mit den sicheren Branchen der Zukunft ist ein Auslaufmodell. Wie eingangs bereits festgestellt, wird lebenslanges Lernen immer wichtiger, weil die Entwicklung immer schneller voranschreitet. Dementsprechend absurd mutet das bislang in Deutschland herrschende Berufswahl-System an: Eine Ausbildung machen und diesen Job ein Leben lang beibehalten.

Tatsache ist aber, dass diese Haltung, allen Veränderungen zum Trotz, noch fest in den Köpfen verankert ist – das zeigt schon der Wunsch meiner Redakteurin nach eben einer solchen Schema-F-Lösung. Tatsächlich werden Menschen, die nach ihrer Ausbildung etwas ganz anderes machen, nach wie vor als Exoten und haben es entsprechend schwer. Unser Autor Tom Diesbrock hat dazu eine sehr schöne, zehnteilige Serie verfasst, warum der berufliche Umstieg vielen so schwer fällt.

Spaß als Arbeitsprinzip der Zukunft?

Warum also nicht einfach geich tun, worauf man Lust hat, das Leben genießen und mit Spaß an der Freude kreativ sein. Das klingt, wie die Französin Marie im Interview sagt, nicht besonders verantwortungsbewusst und könnte doch das Abeitsmodell der Zukunft sein.

Denn wer so  lebt, faulenzt nicht einfach in den Tag hinein, sondern entwickelt auch neue Ideen. Denn nur mit dieser Bereitschaft, lebenslang zu lernen, wird man auch für zukünftige Entwicklungen gewappnet sein. Und dann ist es auch nicht so schwierig, in der Lebensmitte noch einmal durchzustarten, wie unsere Autorin Katharina Daniels in ihrem zweiteiligen Beitrag zeigt:

  1. Neustart in der Lebensmitte – Teil 1: Chancen für Silberrücken
  2. Neustart in der Lebensmitte – Teil 2: Tipps für den Veränderungsprozess
berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Hallo,

    sehr ausführlicher Artikel. Im Grunde stimme ich der Kernaussage, dass lebenslanges Lernen wichtig ist und man keine Sicherheiten hat, voll zu. Man kann das beispielsweise an den Bankenkrisen der letzten Jahre nachvollziehen. Allerdings ist die Art der finanziellen und beruflichen Sicherheit, relativ zu der vorheriger Generationen, glaube ich sehr gut.

    Beste Grüße

    • Simone Janson

      Hallo Alex,
      natürlich haben wir heute mehr finanzielle Absicherung als z.B. die Nachkriegsgeneration. Allerdings werden die heute um die 30jährigen wohl auch die erste Generation sein, der es finanziell nicht besser geht als ihren Eltern. Und ein Berufsberater meinte mal zu mir „Für Schulabgänger ist die Frage nicht mehr, ob sie einen Job finden, sondern ob sie einen Job finden, von dem sie leben können.“ Ich sehe auch, dass prekäre Arbeitsverhältnisse zunehmen und immer mehr Leute sich von einem befristeten Job zum nächsten hangeln.
      Ich glaube aber auch, dass in dieser Generation mehr Eigeninitative gefragt ist, um etwas auf die Beine zu stellen. Daher ist das mit der Absicherung tatsächlich relativ.

  2. Pingback: Von Octopus-Orakeln, Physognomen und anderen Hellsehern: Wie Esoterik (nicht nur) die Personalauswahl beeinflusst | Berufebilder by Simone Janson

  3. Doktor Tour

    Gibt es eigentlich noch sichere Jobs: Sinn und Unsinn von Zukunfts … #socialtourismus

  4. Hans BAYARTZ

    @SimoneJanson Frisch gebloggt: Gibt es eigentlich noch sichere Jobs: Sinn und Unsinn von Zukunfts-Job-Orakel? >eher nein

  5. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Gibt es eigentlich noch sichere Jobs: Sinn und Unsinn von Zukunfts-Job-Orakel?

  6. KompetenzPartner

    Gibt es eigentlich noch sichere Jobs: Sinn und Unsinn von Zukunfts-Job-Orakel?: Globalisierung, Wir…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.