EnglishGerman

Was hat Authenzität mit Selbstvermarktung zu tun: „Ist doch egal wie ich heiße oder aussehe!“


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Gerade wurde ich von einem potentiellen Interviewpartner, der lieber unerkannt bleiben möchte, gefragt: „Du hast doch das Thema – ist es da nicht egal wie ich heiße?“ Eben nicht – denn es geht um Authenzität!


Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Jeder Text will verkaufen

Nur der Grund dafür scheint vielen nicht klar zu sein: Jeder gute Text will eine Message verkaufen. Auch jeder Mensch, der etwas erreichen möchte, will eine Message verkaufen. Das Problem ist nur: Die Message verkauft sich besser, wenn der Inhalt glaubhaft ist.

Das hier soll übrigens kein Lamentieren über potentielle Interviewpartner werden: Eher geht es mir darum, klar zu machen, wie wichtig es für das eigene persönliches Standing im Job, im Web 2.0, in den Medien, ja überhaupt ist, zu seiner Meinung und Überzeugung zu stehen.

In den Medien führt das gelegentlich zu der etwas absurden Praxis, des Expertentums, deren Sinn man gerne diskutieren kann: Die Experten sollen hier die Glaubhaftigkeit und das Vertrauen vermitteln, das viele Medien offenbar selbst nicht glauben zu haben:

Ohne Mut geht es nicht

Denn jeder, der etwas erreichen will, schafft das m.E. nur auf eine Art: Indem er authentisch bleibt, so dass andere ihm vertrauen, seinen Worten glauben schenken – und ihm folgen. Authenzität ist für mich, nicht nur im Web 2.0, letztendlich der Schlüssel zu einer erfolgreichen Selbstvermarktung.

Daher hängt für mich Erfolg, ganz gleich wie der aussehen soll, auch von Mut und Risikofreude ab, nämlich dem Mut, zu seiner eigenen, unbequemen Meinung auch zu stehen. Da helfen dann auch keine Selbstvermarktungs- und Rhetoriktrainings mehr weiter, wenn es hinter der Fassade nicht stimmt.

Immer schön authentisch bleiben

Denn die Glaubwürdigkeit kommt daher, dass die betreffende Person bereit ist, die Verantwortung für ihr Tun und ihre Aussagen zu übernehmen und sich im Bedarfsfall nicht feige verkriecht. Daher ist z.B. auch das eigene Foto im Social Web wichtig!

Und genau deshalb ist es z.B. wichtig, im Internet mit dem eigenen Namen unterwegs zu sein: Um den eigenen Aussagen Kraft und Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Ein Beispiel

Beispiel gefällig? Auf meinem Blog wurde in letzter Zeit das Thema Fachkräftemangel heftig diskutiert. Und es ist wie häufig bei solchen Diskussionen: Es wird kräftig gemeckert – aber alles im Schutz der vermeintlichen Anonymität des Internets.

Manche Aussagen waren gut und wichtig – aber wer nicht bereit ist, das Thema auch offen anzusprechen, wird nichts erreichen. Denn nur auf die Misstände aufmerksam zu machen reicht m.E. nicht aus: Um eine Diskussionsbereitschaft zu erzeugen, muß man auch wissen, wer hinter einer Aussage steht und wie er zu seiner Meinung kommt.

Nur dann wird eine Meinung überhaupt beachtet. Oder?

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Pingback: Warum lässige Kleidung nicht automatisch authentischer ist: Underdresscode | Berufebilder by Simone Janson

  2. Simone Janson

    Hallo Herr Hinz,
    danke für Ihren wirklich interessanten Kommentar. Ja und nein: Sicherlich ist es ziemlich übertrieben, unter Authenzität zu verstehen, gleich seine gesamten Emotionen herauszuposaunen, da haben sie schon recht.
    Aber wer macht das schon? Die meisten Leute spielen ohnehin schon eine Rolle, so mein Eindruck. Außerdem wirkt inszenierte Authenzität, das durfte ich die letzten Tage eindrücklich beobachten, wirklich albern, wenn man sie durchschaut.

  3. Olaf Hinz

    …aber auch das Thema „authentisch“ wird oft übertrieben. Was es braucht ist ein stimmes Auftreten bzw. stimmige Inzenierung. Und gerade Inszenierung hat auch die Rollenbilder / -erwartungen der Mitarbeiter, Kollegen oder des Publikums im Blick.
    Denn wer hoch persönlich authentisch und „ehrlich“ daher kommt, wird von seinem professionellen Umfeld schnell als „zu nah“ und „zu privat“ empfunden. Ich denke, es braucht ein professionelles Auftreten, dass durch das „Waage halten“ zwischen Authentizität und Rollenausübung weder angepasst noch zu privat daherkommt: eine stimmige Inszenierung eben….

  4. Marcus Fischer

    Was hat Authentizität mit Selbstvermarktung zu tun? . Schöner Text von @SimoneJanson

  5. Alma Mater

    RT @SimoneJanson: Was hat Authenzität mit Selbstvermarktung zu tun? “Ist doch egal wie ich heiße oder aussehe!”

  6. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Was hat Authenzität mit Selbstvermarktung zu tun? “Ist doch egal wie ich heiße oder aussehe!”

  7. KompetenzPartner

    Was hat Authenzität mit Selbstvermarktung zu tun? “Ist doch egal wie ich heiße oder aussehe!”: Gera…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.