EnglishGerman

Welche Unfallversicherung ist sinnvoll: Berufsgenossenschaft vs. private Unfallversicherung



Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Eine private Unfallversicherung, ob zusätzlich zur Berufsgenossenschaft oder als einzige Unfallversicherung, kann für Selbständige durchaus sinnvoll sein, denn: Berufsgenossenschaften treten nur für die Folgen von Unfällen bei der Arbeit, auf dem Arbeitsweg sowie für die Folgen von Berufskrankheiten ein.


Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Was leistet eine private Unfallversicherung?

Doch nur eine private Unfallversicherung zahlt darüber hinaus auch für körperliche Schäden, die durch Unfälle in Privatleben und Freizeit entstehen – und zwar überall in der Welt und zu jeder Zeit – egal, ob der Unfall bei einer Wanderung im Urlaub, beim Sonntagsspaziergang, beim Sport oder im Haushalt passiert.

Eine private Unfallversicherung kann daher für Selbständige eine lohnende Alternative sein. Mit diesem Geld können Sie dann zum Beispiel die Wohnung umbauen, eine Haushaltshilfe zu bezahlen oder weitere Heilbehandlungen durchführen lassen. Doch damit Sie das Geld auch wirklich haben, wenn Sie es brauchen, müssen Sie richtig versichert sein. Und das ist bei dem schier unüberschaubaren Angebot an Versicherungen gar nicht so einfach.

Überblick: Gesetzliche vs. private Unfallversicherung

Berufsgenossenschaft

private Unfallversicherung

– sehr gutes Preis Leistungs-Verhältnis

– Pflichversicherte müssen ohnehin zahlen

– zahlt nur für die Folgen von beruflichen Schäden und Schäden auf dem Arbeitsweg

– zahlt auch bei anderkannten Berufskrankheiten

– unübersichtliches Angebot

– deckt Unfälle in Freizeit und Beruf überall auf der Welt und jederzeit ab (Ausnahme: reine Freizeitunfallversicherungen)

– zahlt nur bei Unfällen

Absicherung über die Berufsgenossenschaft

Eine weitere Möglichkeit ist, die Absicherung über die Berufsgenossenschaft durch eine reine Freizeitunfallversicherung zu ergänzen, die häufig günstiger ist als eine private Unfallversicherung, allerdings keine beruflichen Unfälle einschließt.

Die Gewerkschaft ver.di beispielsweise hat für Mitglieder, die mehr als zwölf Monate in der Gewerkschaft sind, mit der Volksfürsorge eine solche Versicherung abgeschlossen, die durch die Mitgliedsbeiträge schon abgedeckt ist. Allerdings sollte man bei solchen Teilversicherungen genau darauf achten, dass Sie alle persönlichen Bedürfnisse umfassend genug abdeckt.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Einzelunternehmer oder befreite Unternehmer sollten eine Unfallversicherung privat abschliessen – die Krankenkasse zahlt nicht alles …..

    • Simone Janson

      Hallo Richter,
      danke für den nützlichen Hinweis. Können Sie weitere Auskünfte geben?

  2. Simone Janson

    Unfallversicherung für #Selbständige: Was unterscheidet die #Berufsgenossenschaft privaten #Unfallversicherung #fb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.