EnglishGerman

Studie will beweisen: Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit?


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus.

Alkohol kann offenbar die körperliche und geistige Gesundheit bis ins hohe Alter unterstützen. Eine neue Studie zeigt: Wer regelmäßig einen guten tropfen konsumiert, bleibt länger leistungsfähig. Kein Grund jedoch, Alkohol als ständige Aufputschmittel für die eigene Leistungsfähigkeit im Beruf zu konsumieren. alkohol_gesund Studie will beweisen: Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit?


Geschrieben von:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Höhere Lebenserwartung dank Alkohol?

Moderate Alkoholtrinker haben eine höhere Lebenserwartung als strenge Abstinenzler. Das ergeben Dutzende von Studien über den Zusammenhang von Alkoholkonsum und tödlich verlaufenden Herzerkrankungen, wie die GSAAM e.V. (Deutsche Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin) auf ihrer Homepage (www.gsaam.de) berichtet. Suchtgefährdete sollten lieber die Finger davon lassen!

Auch die Gesamtsterblichkeit unter Einschluss aller Todesarten, inklusive Krebs, ist deutlich erniedrigt. Damit korrigieren die „Experten für Gesundes Altern“ die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Sie hatte im Ernährungsbericht 2008 behauptet: Alkohol hat das größte krebsfördernde Potenzial, und deshalb sollte darauf komplett verzichtet werden. Deshalb erinnert die GSAAM an die Worte von Paracelsus: „Die Dosis macht das Gift“. Wohl bei keiner Substanz gilt das so sehr wie beim Alkohol.

moderater Alkoholkonsum – höherer gesundheitlicher Nutzen

Zweifellos richtig ist: Manifest Alkoholkranke oder Suchtgefährdete sollten komplett auf Alkohol verzichten. Wer aber zu dieser Gruppe nicht gehört – und das sind mehr als 90 Prozent aller Deutschen – hat durch moderaten Alkoholkonsum einen deutlichen gesundheitlichen Nutzen.

Dies gilt insbesondere für den Weinkonsum. Wein blickt auf eine 8.000 Jahre alte Geschichte als eines der ältesten Heilmittel zurück. Mittelalterliche Klöster waren Zentren der Krankenpflege und der Weinproduktion. Die verheerenden Folgen der Alkoholdestillation raubten dem Wein dann seine medizinische Bedeutung.

So wirkt Wein

Ein Umdenken leitete das „Französische Paradoxon“ ein: In Frankreich ist trotz fettreicher Ernährung die Rate tödlicher Herzerkrankungen wesentlich niedriger als in den USA. Besonders Rotwein liefert günstige Effekte. Er enthält spezielle Phytostoffe aus den Schalen und Kernen. Wichtigste Substanz ist das Resveratrol.

Bei einem täglichen Alkoholkonsum von rund 30 bis 50 Gramm – das entspricht etwa zwei Gläsern Wein – liegt das Risiko für tödlich verlaufende Herzerkrankungen gegenüber den Abstinenzlern um etwa 50 Prozent niedriger. Wein-Polyphenole verbessern die Durchblutung, bekämpfen aggressive Sauerstoffmoleküle, schützen vor der Oxidation des LDL-Cholesterins und vor chronisch entzündlichen Prozessen, auch im Gehirn. Das verringert nicht nur das Risiko für Herzinfarkt sondern auch für die Alzheimer Demenz.

Die Rotterdamer Alzheimer Studie, mit rund 8.000 Teilnehmern (die größte prospektive Studie zum Thema Alzheimer) konnte zeigen, dass 1-3 Gläser Wein das Demenzrisiko um mehr als die Hälfte reduzierte. Moderater Alkoholkonsum schützt also nicht nur das Herz sondern auch das Hirn.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Die Aussage zu Wein kann aber auch widerlegt werden, denn in Traubensaft sind ebenfalls Polyphenole enthalten. Gern wird das mittlerweile mit „mit Antioxidantien“ beworben, genauso wie Fischstäbchen nun endlich Omega-3-Fettsäuren enthalten … was sie ja vorher nie hatten. 😉

    • Simone Janson

      Hallo Rene,
      danke für den Hinweis. Ich freue mich immer über aufmerksame Leser, die mit Ihrem Sachverstand Artikel ergänzen!

  2. Simone Janson

    Hallo Marcus, danke!
    Deswegen steht da ja auch ein Fragezeichen hinter der Überschrift. Aber natürlich hast du recht, prinzipiell muss man bei jeder Studie hinterfragen, wer sie in Auftrag gegeben hat und welche Intention dahinter steht. Wirklich unabhängige Studien gibt es m.E. nicht.
    Die Sache mit der gesundheitsfördernden Wirkung von Alkohol – in Maßen genossen . habe ich allerdings schon öfter gehört.

  3. Da gibt es dann aber auch wieder ganz andere Aussagen zu:

    www.kenn-dein-limit.de

    (von der BZgA). Ich wäre im übrigen bei solchen Studien immer bischen vorsichtig. Ist zumindest zu hinterfragen, wer die Studie in Auftrag gegeben und bezahlt hat ;o)

  4. Prost!

  5. Johanna Alber

    Hallo 🙂
    schoen geschriebener Blogpost, gefaellt mir wirklich sehr gut. In Deinem Magazin hier, lese ich nun schon seit geraumer Zeit, und moechte wirklich mal loswerden, dass Du sehr gute Beitraege lieferst, finde ich wirklich klasse!Freue mich auf viele weitere TexteArtikel dieser Klasse. Viele Gruesse!

  6. [twitter]

  7. Simon Marqua

    RT @mediadonis Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit by @simonejanson -> #Prost

  8. Florian Wimmer

    RT @mediadonis: Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit by @simonejanson -> #Prost (via flylow73)

  9. RT @mediadonis: Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit by @simonejanson -> #Prost

  10. Alex Buchegger

    na dann …. RT @karriere_at: Hin und wieder ein Schlückchen schadet weder der Karriere noch der Gesundheit.

  11. Michael Feichtinger

    "Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit?" … meine worte! (via @karriere_at)

  12. karriere.at

    Hin und wieder ein Schlückchen schadet weder der Karriere noch der Gesundheit.

  13. Alexander Russ

    RT @mediadonis: Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit by @simonejanson -> #Prost

  14. RT @mediadonis: Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit by @simonejanson -> #Prost

  15. Björn Schaller

    RT @mediadonis: Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit by @simonejanson -> #Prost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.