EnglishGerman

Perfektionismus – Teil 11: Oft entsteht er aus Unsicherheit



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Viele Perfektionisten haben gerade im Umgang mit anderen Menschen Probleme. Denn auch wenn sie nach außen selbstbewusst und rechthaberisch wirken, sind Perfektionisten in Wirklichkeit sehr unsichere Menschen mit einem starken Hang zur Selbstkritik. thinking-verzweiflung Perfektionismus - Teil 11: Oft entsteht er aus Unsicherheit


Hier schreibt für Sie:

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Die Unsicherheit lässt Menschen mit Hang zum Perfektionismus übertrieben empfindlich auf Druck oder Kritik von außen reagieren, weswegen sie sich versuchen entsprechend abzuschotten und ihr Vertrauen in andere Menschen begrenzt ist. Und es führt dazu, das Perfektionisten möglichst alle Dinge im Griff haben wollen, da unkontrollierbare Ereignisse ihre Furcht vor un-perfekten Dingen nur verstärken.

Ursachen für Perfektionismus

Die Ursachen für die meist tiefsitzende Ängstlichkeit und das manchmal sogar zwanghafte Streben nach Perfektionismus liegen tief in der Kindheit: Wer als schon früh viel Lob erfährt, wird später auch eher selbstbewusst und optimistisch von sich denken. Wer jedoch häufig kritisiert wird, tendiert dazu, sich selbst und seine eigenen Fähigkeiten negativer zu beurteilen, als es manchmal notwendig wäre.

Wer schon früh gelernt hat, dass er gelobt oder zumindest nicht bestraft wird, wenn er stets Höchstleistungen bringt, wird dieses Verhaltensmuster mit starker Tendenz zum Perfektionismus vermutlich beibehalten. Der kleine Max beispielsweise, der bislang in der Schule fast nur Fünfen in Mathematik geschrieben hat, schreibt plötzlich eine Drei. Eine deutliche Verbesserung.

Perfektionismus: Wenn aus Kritik negative Selbstwahrnehmung wird

Max könnte nun von sich denken: „Hey super, das lernen hat etwas gebracht“ und sich damit für seine Anstrengungen gedanklich belohnen. Doch sein Vater ist nicht zufrieden: „Da habe ich dir die teure Nachhilfe bezahlt und dann schreibst du wieder nur eine schlechte Note“, schimpft er.

Max denkt nun automatisch auch: „Mensch, bin ich blöd, dass ich nur eine Drei geschrieben habe.“ Durch seine negative Selbstwahrnehmung schafft er sich negative Gefühle und bestraft sich dadurch selbst. Perfektionismus ist entstanden!

Perfektionismus bleibt auch im Erwachsenenalter erhalten!

Je älter er wird, desto unabhängiger wird Max vermutlich von der Meinung seines Vaters werden, weil er lernen wird, sich selbst zu bestrafen und belohnen. Aber die Auffassung, dass eine Drei immer noch nicht gut genug ist und damit der Perfektionismus, wird ihm vermutlich erhalten bleiben.

Denn auch wenn die negativen Selbstbewertungen anfangs noch die eigenen Erfahrungen wiedergeben: Verfestigen sich solche Denkmuster, so wird man sich auch dann negativ beurteilen, wenn die Wirklichkeit inzwischen weitaus positiver ist.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Simone Janson

    Hallo TG,
    Ich kenne ihr Problem aus eigener Erfahrung – daraus entstand ja auch die Idee, dazu ein Buch zu schreiben.
    M.E. sind das zwei Paar Schuhe: Man kann so jemandem vielleicht etwas die Unsicherheit nehmen, indem man ihm öfter mal ein positives Feedback gibt. Aber übertreiben sollte man es auch nicht, das wirkt schnell unglaubwürdig.
    Eine anderes Sache ist, warum einen der Perfektionismus des anderen stresst: Weil man vielleicht selbst unsicher und ein wenig perfektionistisch ist? Dann kann man bei sich selbst anfangen und daran arbeiten. Denn: Oft stören uns ja bei anderen Leuten Dinge, die uns eigentlich auch an uns selbst stören.

    Das sind wie gesagt nur Denkanstöße – ich bin weder Psychologe noch kenne ich die Einzelfälle persönlich.
    Viele Grüße
    Simone Janson

  2. Simone Janson

    Schöne Diskussion zum Thema #Perfektionismus auf meiner Seite – vielleicht mögt ihr mitdiskutieren? #fb:

  3. Hallo zusammen,
    in meinem beruflichen Umfeld habe ich einen Kollegen, der Teilzeit arbeitet. Ich selber arbeite Vollzeit. Wir arbeiten gemeinsam in einem Team von vier Personen. Der besagte Kollege arbeitet sehr gewissenhaft und perfektionistisch. Er bereitet Themen vor, die Hand und Fuss haben; daran gibt es nichts zu rütteln; jedoch merke ich, dass dieser Perfektionismus bei ihm eine Art Unsicherheit überdeckt. Ich habe meine eigenen Arbeitsstil. Wie gehe ich mit einem solchen Menschen um? Wie lasse ich mich nicht stressen von seiner Arbeitsweise?

    Gruss

    TG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.