EnglishGerman

Kaffeetassen-Typologie: Welches Tasserl hättens denn gerne


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Schaut man sich in einem Büro mal genauer um, steht auf jedem Schreibtisch ein anderer Kaffeebecher. Und der verrät einiges über seinen Besitzer, erklärt die Hamburger Psychologin Annika Lohstroh in der wöchentlichen Frauenzeitschrift Laura (Bauer Verlag).

Menschen beispielsweise, die ihren Kaffee am liebsten aus einem Urlaubsmitbringsel schlürfen, hätten laut Annika Lohstroh eine gehörige Portion Fernweh. Mit dem Griff nach der Tasse haschten diese „Träumer“ nach Erinnerungen. „So ein Mitbringsel kann einem sehr gut die Pause im stressigen Alltag versüßen: Man träumt sich kurz wieder in eine ferne, fremde Welt, um Kraft zu schöpfen und Luft zu holen“, so die Psychologin. Anders die „Offensiven“, deren Lieblingsbecher dank eines coolen Spruchs immer für einen Lacher sorgen. „Auf den ersten Blick signalisiert dieser Becher ‚Ich nehme das Leben nicht so ernst'“, erklärt Annika Lohstroh. Auf den zweiten Blick hingegen diene der Becher als eine Art Schutzwall, hinter dem Ängste verborgen würden. Der flotte Spruch (z. B. „Ich war´s nicht“) nehme Kritikern nämlich sofort den Wind aus den Segeln. Ein richtiges Service aus Tasse mit Untertasse ist der „Anspruchsvollen“ wichtig. Ihr Motto: „Wenn Kaffee, dann bitte mit Stil“. „Wer seinen Kaffee so genießt, legt Wert auf gute Umgangsformen“, meint die Psychologin in Laura. Die Anspruchsvolle möge keine halben Sachen und habe einen Hang zum Perfektionismus. Ganz im Gegenteil zur „Unbekümmerten“, der Verfechterin des Pappbechers aus dem Coffee-Shop: Dieser verkörpere eine gewisse Lässigkeit. Wer Kaffee aus dem Einweg-Becher bevorzugt, gehe locker und unbeschwert durchs Leben, sagt Lohstroh.

Ob man das so einfach und pauschal sagen kann, sei dahin gestellt. Ich kenne nämlich für jedes der dargestellten Beispiele auch Gegenbeispiele. Aber interessant ist es schon allemal, was Kaffeetassen über unsere Mitmenschen verraten können.



Hier schreibt für Sie:

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Naja also ich finde so ein Thema kann auch übertreiben!
    ich z.B. nehme einfach immer den Becher, der morgens am weitesten vorne steht. 😉
    was das jetzt wohl über mich aussagt? Wahrscheinlich bin ich nach der Psychologin wahrscheinlich untreu und habe angst Entscheidungen zu treffen. 😉

  2. Pingback: Du bist wie Deine Kaffeetasse | blogaboutjob Jobs Karriere Recruiting Arbeit

  3. Was wohl diese Tasse über uns aussagt?

    Viele Grüße
    Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.