EnglishGerman

Warum Krankschreiben bei Erkältung Sinn macht: Achtung Ansteckungsgefahr


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Die Kältewelle über Deutschland bringt, neben Schnee, Frost und der erhöhten Ansteckungsgefahr vor allem eines im Schlepptau mit sich: Erkältungen und grippale Infekte. burnout-stress-gehirn Warum Krankschreiben bei Erkältung Sinn macht: Achtung Ansteckungsgefahr

Vorsicht vor Ansteckung im Büro

Wer dem bislang glücklich Entronnen ist, muss sich nun an einem Ort besonders davor in Acht nehmen: Im Büro!

Denn Tag für Tag mit anderen Menschen auf teilweise engstem Raum zusammenzuarbeiten, erhöht das Ansteckungsrisiko erheblich. Da hilft auch kein noch so großes Sich-In-Acht-Nehmen.

Krankschreiben für mehr Produktivität

Für die Arbeitsproduktivität in Unternehmen wäre es daher sinnvoll, wenn jeder, bei dem ein Infekt ausbricht, sich sofort krankschreiben ließe. Denn wer krank ist, kann zwar körperlich anwesend sein, fährt aber in der Regel dennoch nur halbe kraft – von Produktivität kaum eine Spur.

Gleichzeitig ist der erkältete Mitarbeiter jedoch eine tickende Zeitbombe: Erstens kann sich ein Infekt bis zu ernsten Erkrankungen wie Lungenentzndungen auswachsen. Zweiten steckt der eine Kranke wahrscheinlich alle anderen, noch gesunden Kollegen an. Das kann dazu führen, dass alsbald die ganze Belegschaft darniederliegt. Es wäre also in mehrerlei Hinsicht ausgesprochen klug, wenn kranke Mitarbeiter einfach zu Hause bleiben würden.

Theorie und Praxis

Die Praxis sieht anders aus: Wegen Bagatellen wie Erkältungen lässt sich in Zeiten drohender Arbeitslosigkeit niemand krank schreiben, sondern versucht um jeden Preis, sein Ding durchzuziehen. Hier wären also die Chefs gefrag.

Die verfahren aber ebenfalls nach dem Augen-zu-und-durch-Prinzip: Statt den einen Kranken nach Hause zu schicken, hoffen sie, die anderen würden sich schon nicht anstecken – um sich dann eine Woche später zu wundern, warum nichts mehr geht. Welch kurzsichtiges Verhalten.

Oder kennt jemand Betriebe, in denen es anders läuft?


Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Die Kältewelle über Deutschland bringt, neben Schnee, Frost und der erhöhten Ansteckungsgefahr vor allem eines im Schlepptau mit sich: Erkältungen und grippale Infekte. burnout-stress-gehirn Warum Krankschreiben bei Erkältung Sinn macht: Achtung Ansteckungsgefahr

Vorsicht vor Ansteckung im Büro

Wer dem bislang glücklich Entronnen ist, muss sich nun an einem Ort besonders davor in Acht nehmen: Im Büro!

Denn Tag für Tag mit anderen Menschen auf teilweise engstem Raum zusammenzuarbeiten, erhöht das Ansteckungsrisiko erheblich. Da hilft auch kein noch so großes Sich-In-Acht-Nehmen.

Krankschreiben für mehr Produktivität

Für die Arbeitsproduktivität in Unternehmen wäre es daher sinnvoll, wenn jeder, bei dem ein Infekt ausbricht, sich sofort krankschreiben ließe. Denn wer krank ist, kann zwar körperlich anwesend sein, fährt aber in der Regel dennoch nur halbe kraft – von Produktivität kaum eine Spur.

Gleichzeitig ist der erkältete Mitarbeiter jedoch eine tickende Zeitbombe: Erstens kann sich ein Infekt bis zu ernsten Erkrankungen wie Lungenentzndungen auswachsen. Zweiten steckt der eine Kranke wahrscheinlich alle anderen, noch gesunden Kollegen an. Das kann dazu führen, dass alsbald die ganze Belegschaft darniederliegt. Es wäre also in mehrerlei Hinsicht ausgesprochen klug, wenn kranke Mitarbeiter einfach zu Hause bleiben würden.

Theorie und Praxis

Die Praxis sieht anders aus: Wegen Bagatellen wie Erkältungen lässt sich in Zeiten drohender Arbeitslosigkeit niemand krank schreiben, sondern versucht um jeden Preis, sein Ding durchzuziehen. Hier wären also die Chefs gefrag.

Die verfahren aber ebenfalls nach dem Augen-zu-und-durch-Prinzip: Statt den einen Kranken nach Hause zu schicken, hoffen sie, die anderen würden sich schon nicht anstecken – um sich dann eine Woche später zu wundern, warum nichts mehr geht. Welch kurzsichtiges Verhalten.

Oder kennt jemand Betriebe, in denen es anders läuft?

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Simone Janson

    Finde ich super. Grade in kleinen Unternehmen ist das aber auch wichtig: Ich habe schon Fälle erlebt, in denen aus der Erkältung eine Lungenentzündung wurde und die ganze Belegschaft mit Fieber im Bett lag… @Daniel: Vielleicht magst du mal erzählen, welche Erfahrungen du mit deinen Mitarbeitern gemacht hast, ob und wie sich das Daheim-Bleiben positiv auswirkt usw. So als Anregung für andere.

  2. Es gibt tatsächlich wahrscheinlich noch wenige Unternehmen, in die mehr Vernunft eingezogen ist. Als Geschäftsführer eines kleineren Unternehmens versuche ich meine Mitarbeiter zu motivieren zu Hause zu bleiben und ihre Krankheiten wirklich auszukurieren, bevor sie wieder im Büro erscheinen.

  3. Ja, in manchen Firmen darf man ja gar nicht krank feiern, weil man sonst ziemlich unter Druck gesetzt wird. Ich finde das auch sehr kurzfristig gedacht, da ja eh innerhalb von einer Woche alle krank sind. Manche denken wohl, dass die Leute extra krank werden oder „blau“ machen. Bei einem vernünftigen Betriebsklima seh ich da aber wenig Potential, das so etwas oft vorkommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.