EnglishGerman

Geld für StartUps: Exist Gründerstipendium


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vergibt seit Neuestem das EXIST-Gründerstipendium. Es soll Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen unterstützen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten.


Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Dabei sollte es sich um technologisch-innovative Gründungsvorhaben mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln. Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und wird durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Welche Gründungen werden gefördert?

  • Wissenschaftler/innen aus öffentlichen, nicht gewinnorientierten
  • außeruniversitären Forschungseinrichtungen
  • Hochschulen
  • Hochschulabsolventen und ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (bis zu 5 Jahre nach Abschluss bzw. Ausscheiden).
  • Studierende, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens die Hälfte ihres Studiums absolviert haben.
  • Gründerteams bis max. 3 Personen. Teams, die sich mehrheitlich aus Studierenden zusammensetzen, werden nur in Ausnahmefällen gefördert.
  • Innovative technologieorientierte Gründungsvorhaben im produzierendem Gewerbe.
  • Innovative wissensbasierte Dienstleistungen, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen.
  • Eine Unternehmensgründung während der Förderphase ist möglich, sie darf allerdings nicht bereits zu Beginn der Förderung erfolgt sein.

Was können Sie bekommen?

  • Sicherung des persönlichen Lebensunterhalts über ein Stipendium: Promovierte Gründer/innen 2.500 Euro/Monat, Absolventen mit Hochschul-Abschluss 2.000 Euro/Monat, Studierende 800 Euro/Monat, zusätzlich ein Kinderzuschlag von 100 Euro/Monat pro Kind.
  • bis zu 10.000 Euro für Einzelgründungen (bei Teams max. 17.000 Euro) für Sachausgaben.
  • Coaching bis 5.000 Euro.
  • Die maximale Förderdauer beträgt ein Jahr.

Was müssen Hochschule, Forschungseinrichtung und Gründer leisten?

Die Hochschule bzw. Forschungseinrichtung muss den Antrag stellen, in ein Gründernetzwerk eingebunden sein, stellt dem Gründer/der Gründerin einen Mentor und einen Arbeitsplatz zur Verfügung, garantiert kostenfreie Nutzung der Infrastruktur und verwaltet die Fördermittel.

Der/die Gründer/in erhält Coachingleistungen des Gründer-Netzwerks, besucht eintägiges Seminar „Gründerpersönlichkeit“, präsentiert erste Ergebnisse zum Businessplan nach 5 Monaten, legt einen Businessplan nach 10 Monaten vor und führt Steuern und Sozialversicherungen eigenverantwortlich ab.

Der Antrag ist hier zu stellen – Antragstellung  jederzeit möglich:

Forschungszentrum Jülich GmbH Projektträger Jülich (PtJ) Außenstelle Berlin Zimmerstraße 26-27 10969 Berlin E-Mail: ptj-exist-gruenderstipendium@fz-juelich.de

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.