EnglishGerman

Aufschieberitis: Angst vor dem großen Perfektions-Berg



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Wenn Sie ein Perfektionist sind, kennen Sie dieses Problem sicher: Ein schier unüberwindbarer Berg an Arbeit, der immer größer zu werden scheint. Und je größer er wird, desto eher haben Sie Angst davor.

Das lohnt sich doch nicht!

Denn als Perfektionist wollen Sie immer das große Ganze vollbringen – mit weniger anzufangen, lohnt sich doch nicht – denken Sie.

Doch, es lohnt sich. Denn wenn Sie den Berg Arbeit in kleinen Schritten abzutragen beginnen, dann verlieren Sie die Angst vor dem großen Berg.

In kleinen Schritten zum Erfolg

Und Sie werden feststellen: So schlimm, so groß und unüberwindbar ist der Berg gar nicht. Wenn Sie hingegen als Perfektionist erst dann anfangen wollen, wenn Sie wirklich den ganzen Berg auf einmal bewältigen können.

Sonst werden Sie vermutlich nie anfangen, während der Berg immer größer wird und Ihre Angst immer weiter wächst. Also: In kleinen Schritten zum Erfolg.



Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.