Jobhunting – Was Recruiter nicht erzählen – Teil 4: Der perfekte Wunschkandidat


Voriger Teil Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
10.02.2017 691 Leser 2 Debatten 407 Wörter Lesezeit: 2 Minuten, 29 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Für die Ablehnung bei der Jobsuche gibt es viele Kriterien, die nirgends nachzulesen sind. Verantwortliche gaben in der Regel genaue Vorstellungen davon, wen sie einstellen wollen und zwar auch hinsichtlich Alter, Geschlecht und Herkunft. Da erzähle ich Ihnen nichts Neues?

Bewerbungstipps  Lebenslauf Jobbörsen Jobmessen Stellenanzeigen Bewerbungsschreiben

Klare Vorstellungen vom Wunschkandidaten

Während ich als Personalvermittlerin gearbeitet habe, bekam ich den Anruf eines Unternehmers, der eine Assistentin mit Empfangsaufgaben suchte. Seine Vorstellungen brachte er klar und deutlich zum Ausdruck:

  • Ausbildung ist klar,
  • Englischkenntnisse,
  • blond,
  • keine Piercings, Tattoos oder so,
  • keinen Dialekt,
  • und möglichst nahe an 90/60/90.

Seine Begründung war, dass seine Forderungen eng an sein Klientel, mit dem er arbeitete, geknüpft waren.

Gründe für spezielle Wünsche?

Nicht immer ist die Kundschaft eine Begründung für derlei Ansprüche, es spielen Erfahrungen, das bereits vorhandene Team oder persönliche Vorlieben eine Rolle.

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Team, in dem alles sehr harmonisch zugeht, alles läuft ruhig ab, es gibt keine Auseinandersetzungen und keine Reibereien, auch nicht in fachlicher Hinsicht.

Frischer Wind im Team oder lieber Stabilität?

Im Teamergebnis zeigt sich, dass sich diese auf einer gleichbleibend mittleren Stufe eingependelt haben. Sie beschließen, hier muss frischer Wind rein. Im Auswahlprozess achten Sie daher auf einen Bewerber, der diese Fähigkeiten mitbringt.

Oder: In einer Abteilung ist immer wieder eine hohe Fluktuation, weil der Chef einen eher cholerischen Führungsstil an den Tag legt. Im Auswahlprozess achten Sie zukünftig mehr auf Bewerber, die einen stabilen Eindruck hinterlassen, denen Sie den Umgang mit diesem Chef zutrauen.

Was Ihnen niemand erzählt

Sie sehen, im Auswahlprozess spielen auch Überlegungen eine Rolle, die Sie von außen nicht sehen können und nie sehen werden.

Ich selbst wurde schon aus den unterschiedlichsten Gründen zu Gesprächen eingeladen, die nicht immer etwas mit meiner Berufsvita zu tun hatten.

Was Sie tun können, um die Auswahl positiv zu beeinflussen

Einmal war es, weil ich in derselben Straße wohnte, wie der Entscheider. Oft wegen meiner Krimileidenschaft, die ich in meinem Lebenslauf beschreibe.

Es gibt aber auch eine Reihe von Auswahlpunkten, die Sie sehr wohl beeinflussen können – welche das sind, erfahren Sie im weiteren Verlauf dieser Reihe kommende Woche.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Jobcollege

    Jobhunting – Was Recruiter nicht erzählen – Teil 4: Der perfekte Wunschkandidat von Petra Barsch (Beitrag via Twitter) ebYYwdGMs0

  2. Simone Janson

    Jobhunting – Was Recruiter nicht erzählen – Teil 4: Der perfekte Wunschkandidat – (Beitrag via Twitter) QlL7cWrKEv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.