Jobhunting – Was Recruiter nicht erzählen – Teil 3: Zeigt her eure Lücken


Voriger Teil Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
09.02.2017 446 Leser 2 Debatten 586 Wörter Lesezeit: 3 Minuten, 20 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Über Lücken im Lebenslauf stolpert jeder Recruiter, wenn sie länger sind als drei Monate sind. Jede längere Lücke bedeutet Verlust von Kompetenz, Wissen und Employability (Arbeitsfähigkeit) in den Augen der Entscheider.

Bewerbungstipps  Lebenslauf Jobbörsen Jobmessen Stellenanzeigen Bewerbungsschreiben

Gründe für die Lücken? Egal!

Dabei ist es relativ egal, was diese Lücke, diesen Knick verursacht hat. Bei Lücken stellt sich immer zuerst die Frage nach dem Zeitraum, der seit der letzten Aktivität vergangen ist. Bei Knicken ist es die Frage nach der Erklärbarkeit, dem Sinn, der Einordnung in das Gesamtbild – also den roten Faden.

Bei Lücken hängt die Einschätzung von der Zeitdauer seit der letzten Beschäftigung ab. Je größer die Lücke, desto höher fällt der Erklärungsbedarf aus. Während ein Zeitraum von bis zu drei Monaten noch unter die Akzeptanzlücke fällt, werden längere Zeiträume kritisch betrachtet. In den Augen von Personalentscheidern nehmen Fachkompetenz und Leistungsmotivation im Lauf der Nichtbeschäftigung ab und sogar die Persönlichkeit verändert sich.

Gestellte Diagnosen

Je nach Situation werden dann folgende Diagnosen gestellt:

Ist man weniger als ein Jahr nicht beschäftigt, lautet die Diagnose schnell:

  • fachlich nicht mehr auf dem neusten Stand,
  • Erfolgsorientierung und Zielstrebigkeit werden als eher gering eingestuft,
  • persönlich sind Sie dann wenig ehrgeizig.

Dauert die Auszeit länger als ein Jahr, dann werden kritischere Symptome gesehen:

  • fachlich wird Ihnen starker Kompetenzverlust bescheinigt,
  • Zielstrebigkeit wird Ihnen noch weniger zugeschrieben,
  • persönlich wird Ihnen der Ehrgeiz eher abgesprochen beziehungsweise die Konzentration auf die Familie attestiert, oder bei Krankheit auch eine Kritik an Ihrer Lebensweise laut.

Richtig kritisch werden Lücken von mehr als drei Jahren gesehen:

  • Kompetenzverlust auf ganzer Linie
  • keine Karriereorientierung
  • abhängig von der Ursache: Sie sind labil, nicht verantwortungsbewusst, nicht belastbar.

Was Sie sonst noch knicken können

Doch auch wenn Sie ständig arbeiten und Ihren Job wechseln, können Sie Fehler machen. Sehr kurze, zwei bis drei Jahre dauernde Arbeitsverhältnisse lassen annehmen, dass Ihr angesammeltes Fachwissen nicht sehr vertieft vorhanden ist, dass Unbeständigkeit Ihr Leben prägt und Sie vielleicht noch einer von denen sind, die ihren Traumjob suchen. Durchhaltevermögen und Karriereorientierung werden Ihnen eher nicht bescheinigt.

Jetzt aber kommt die Krux: Sind sie zu lange bei einem Unternehmen angestellt, wird davon ausgegangen, dass ihre Spezialkenntnisse nicht mehr auf dem neusten Stand sind. Sie sind unflexibel und bequem.

Hilfe, eine Kündigung!

Kündigungen seitens des Arbeitgebers, vielleicht noch während der Probezeit, oh je, da ist dann einiges schief gegangen. Es hat sich womöglich gezeigt, dass Ihre Kenntnisse doch nicht ausreichen oder Ihr Engagement zu wünschen übrig ließ. Dass die Auswahl eventuell nicht wirklich gut war, davon ist eher nicht die Rede, denn Sie hätten ja auch merken können, dass der Job nichts für Sie ist.

Kündigen Sie gar selbst, ohne einen Nachfolgejob zu haben, ist das Unverständnis groß. Für den Arbeitgeber kann das heißen, dass es Probleme gab, dass Sie unmotiviert sind und wenig anpassungsfähig.

Der berühmte rote Faden

Hinzu kommen noch Bedenken, wenn Sie zu alt, zu hoch oder zu niedrig qualifiziert sind, vorher selbstständig waren. Und wenn kein roter Faden in Ihrem Leben erkennbar ist, werden Sie schwerlich für die erste Wahl gehalten.

Natürlich gibt es zu fast allen Aussagen auch positive Interpretationen, doch dass es dazu kommt, dafür sind Sie verantwortlich. Wie Sie das schaffen, dazu komme ich im letzten Teil des Buches.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Jobcollege

    Jobhunting – Was Recruiter nicht erzählen – Teil 3: Zeigt her eure Lücken von Petra Barsch (Beitrag via Twitter) cgjeFBqdik

  2. Simone Janson

    Jobhunting – Was Recruiter nicht erzählen – Teil 3: Zeigt her eure Lücken – (Beitrag via Twitter) 62YnYGFM5i

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.