Gehalt verhandeln für Frauen – 5/6: Mehr Präsenz bitte! – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Gehalt verhandeln für Frauen – 5/6: Mehr Präsenz bitte!



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Frauen glauben oft, es geht allein um Leistung. Irrtum: Das Gehalt hängt nur zu einem kleinen Teil von der persönlichen Arbeitsleistung ab, deutlich wichtiger sind das eigene Image im Unternehmen und der Bekanntheitsgrad beim Vorgesetzten. Daher ist das Auftreten im Meeting ebenso wichtig wie der richtige Umgang mit Kritik.

Erfolg & Management  Marketing Verhandlungen Verkaufen Gehalt Honorar Frauen Gender Emanzipation


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Meetings richtig nutzen

Daher sollt sich Frauen im Meeting öfter zu Wort melden, renommierte Projekte übernehmen und Präsentationen halten, damit sie vom Chef stärker wahrgenommen werden.

Ein Meeting kann eine äußerst kreative Veranstaltung sein. Man kann es gezielt nutzen, um seine Arbeits ins rechte Licht zu rücken und wichtige Informationen abzugreifen. Dann ist das Meeting keine Zeitverschwendung mehr, sondern einem Projekt ebenso wie der Karriere sehr dienlich.

Mit Leistung wappnen für das Vorstellungsgespräch

Und mit diesen Leistungen sollten sich Frauen wappnen für das Vorstellungsgespräch. Wichtig ist es daher, sich die eigenen Leistungen zu vergegenwärtigen und diese zum Beispiel mit Zahlen zu untermauern.

Und dann heißt es, sich die Argumente für das Gespräch aufzuschreiben und zu üben – zum Beispiel mit mit dem Partner, mit einem Coach oder notfalls alleine vor dem Spiegel. Denn gut argumentiert ist schon halb gewonnen!

Realistisch bleiben!

Aber Vorsicht, zu viel Selbstbewusstsein ist auch nicht angebracht! Vor dem Gespräch sollte Frau sich genau informieren: Wie steht die Firma wirklich dar? Welches Gehalt ist in der Branche in einer bestimmten Position und mit diesem Aufgabengebiet üblich? Was verdienen Kollegen? Denn nur dann kann sie wirklich realistische Gehaltsgespräche führen.

Manche Frauen glauben, mehr Geld zu bekommen, wenn Sie ein wenig jammern: Doch Argumente wie „Die Lebenshaltungskosten sind gestiegen“, „Die Kinder kosten so viel“ oder „Ich komme mit dem Geld einfach nicht aus“ überzeugen keinen Chef.

Und auch Vergleiche mit Kollegen sind ein absolutes No-Go. Wer mehr Geld will, sollte belegen (etwa mit dem Erfolgstagebuch), dass er viel leistet, Verantwortung übernimmt, das Unternehmen mit innovativen Ideen voranbringt oder mit seiner Arbeit Kosten einspart.

Die Eigentlich-Falle

„Eigentlich hätte ich etwas mehr Gehalt verdient“ – wer so anfängt, hat schon verloren. „Netter Versuch“ wird der Chef denken und die Frau freundlich zur Tür geleiten. Wer mehr Geld will, muss das ganz konkret beziffern und gegebenenfalls begründen, wie er zu dieser Summe kommt.

Am besten mehr nennen, als man haben will, damit noch Verhandlungsspielraum besteht. Außerdem nie das erste Angebot annehmen – etwas mehr ist immer drin. Und auf keinen Fall eine Spanne angeben, denn dann muss man an der Untergrenze verhandeln!

Kritik geschickt für sich nutzen

Auch Kritik an der eigenen Person kann man geschickt für sich nutzen: Glauben Sie nicht? Und doch hat es Vorteile, kritisiert zu werden. Natürlich nicht unentwegt und immer noch macht der Ton die Musik. Aber: Auch wenn es nicht schön ist kritisiert zu werden, sollte man sich über ehrliche, faire und konstruktive Kritik freuen. Denn die bringt einen weiter.

Richtig ärgerlich ist hingegen die Kritik, die gar nicht erst ausgesprochen wird. Vielleicht kennen Sie das auch: Chefs, Kollegen und Auftraggeber, die irgendwas zu haben scheinen. Da wird das Gesicht verzogen, wenn man etwas sagt. Da kommen plötzlich wichtige Informationen nicht an. Und da melden sich plötzlich Auftraggeber nicht mehr. Nur: Man weiß einfach nicht, was passiert ist. Hat man irgendwas falsches gesagt oder getan?

Tatsächlich schweigt die Mehrheit der Leute lieber, statt offen Kritik zu äußern. Gründe: Bequemlichkeit oder Feigheit. Und man selbst verliert dabei die Möglichkeit, einen Fehler wieder auszubügeln und es – ganz wichtig – beim nächsten mal besser zu machen. Darum: Freuen Sie sich über Kritik. Und loben Sie mal den Kritiker für seine faire Art der Kritik. Dann steigen Sie gleich in seiner Achtung!

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Jobcollege
    Jobcollege

    Gehalt verhandeln für Frauen – 5/6: Mehr Präsenz bitte! von Simone Janson (Beitrag via Twitter) ztJisRRvkH (Beitrag via Twitter) HFWDUt35hz

  2. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Gehalt verhandeln für Frauen – 5/6: Mehr Präsenz bitte! von
    Simone Janson

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) qYQCziE6r4

  3. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Gehalt verhandeln für Frauen – 5/6: Mehr Präsenz bitte! von
    Simone Janson

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) tgxy2nVa3S

  4. Simone Janson
    Simone Janson

    Gehalt verhandeln für Frauen – 5/6: Mehr Präsenz bitte! – (Beitrag via Twitter) xXY1nJlUwu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.