Employer Branding für High Potentials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den Arbeitsmarkt – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Employer Branding für High Potentials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den Arbeitsmarkt


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial von Campusjäger.

Der technische und digitale Wandel rast, die Welt wächst immer enger zusammen. Dass auf dem Arbeitsmarkt künftig nicht alles beim Alten bleiben wird, ist klar. Doch was genau ändert sich? Und wie sehen Studierende – die Arbeitnehmer von Morgen – diesen Wandel? Eine aktuelle Studie gibt Antwort.

Arbeitsmarkt Analysen  Zukunft Trends HighPotentials Fachkräfte Abschlüsse Employer Branding Recruiting Personalwesen HR


Hier schreibt für Sie: Maja Könninger ist Marketing-Mitarbeiterin beim HR-StartUp Campusjäger.

Arbeitswelt 4.0 – Segen oder Fluch?

Viele Studierende begreifen den derzeitigen Wandel der Arbeitswelt als Chance: Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Studie des HR-StartUps Campusjäger: Mehr als zwei Drittel der Befragten glauben, künftig gute Karrierechancen zu haben. Campusjäger hat dazu im März 2017 deutschlandweit 1.000 Studierende befragt.

Ein wichtiges Thema: Die Zukunft und ihre Sicht auf den Arbeitsmarkt. Insbesondere die zukünftigen Techniker, Informatiker und Ingenieure sind sich ihrer Karriere sicher. Am skeptischsten beurteilen Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften ihre Aussicht auf beruflichen Erfolg. 30 Prozent der künftigen Geisteswissenschaftler und 23 Prozent der Sozialwissenschaftler geben an, künftig keine Chancen in ihrem Berufsfeld zu haben.

Darauf machen sich die Studierenden gefasst

In der Industrie 4.0 bilden vernetzte, intelligente Systeme die Basis der Entwicklungs- und Fertigungsprozesse. Das bedeutet, viele ausführende Tätigkeiten werden künftig von Maschinen übernommen. Einige Arbeitnehmer müssen sich daher neu orientieren.

Die Teilnehmer der Studie sind allerdings davon überzeugt, dass Neuorientierung nicht mit Arbeitslosigkeit gleichzusetzen ist. Nur sieben Prozent der Studierenden fürchten eine hohe Arbeitslosenquote. Für die befragten Studierenden sind die Flexibilisierung des täglichen Arbeitens und einer Vereinfachung der Arbeitsabläufe im Unternehmen die wahrscheinlichsten Folgen von Industrie 4.0 und dem digitalen Wandel.

Arbeitsmarkt Analysen  Zukunft Trends HighPotentials Fachkräfte Abschlüsse Employer Branding Recruiting Personalwesen HR

Reagieren ist Trumpf

Um auf dem künftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, ist es für Arbeitnehmer vor allen Dingen wichtig zu wissen, welche Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft genau auf sie zukommen werden. Die Notwendigkeit, sich über Industrie 4.0 und Digitalisierung  zu informieren, hält ein Großteil der Befragten für wichtig und plant deshalb, sich innerhalb ihres Kompetenzbereichs weiterzubilden.

Lediglich sechs Prozent der Studierenden wollen künftig die Branche wechseln. Den größten Anteil belegen hier die Geisteswissenschaftler mit acht Prozent, den niedrigsten die Rechtswissenschaftler mit zwei Prozent.

Studierende: Was Sie glauben, morgen können zu müssen

Im Zuge von Industrie 4.0 und Digitalisierung erfordern auch viele Berufe, die auf den ersten Blick nicht unbedingt etwas mit Technik zu tun haben, durch die Vernetzung der Arbeitswelt ein tiefgreifendes technisches Verständnis.

Das glauben auch die Studien-Teilnehmer. Die Mehrheit der Befragten ist sich sicher: In Zukunft werden vor allem Technik-und Informatik-Kenntnisse die wichtigste Fähigkeit in unserem Kompetenzprofil sein. Wer auf dem künftigen Arbeitsmarkt Erfolg haben will, muss außerdem eine gute Portion Motivation und Leistungsbereitschaft mitbringen. Auch die befragten Studierenden sehen Leistungsbereitschaft als eine der wichtigsten Kernkompetenzen erfolgreicher Arbeitnehmer.

Soft-Skills bereichern das Kompetenzprofil

Die Arbeitswelt 4.0 wird von Arbeitnehmern ein hohes Maß an Flexibilität fordern. Die zunehmende Digitalisierung der Kommunikation lässt die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit immer mehr verschwimmen Digitale Vernetzung und Arbeitsformen wie Home-Office oder Coworking-Spaces ersetzen künftig das starre Nine-to-Five Modell. Daher gehört auch Flexibilität für die Befragten zu einer der wichtigsten Fähigkeiten.

In der Arbeitswelt 4.0 wachsen einzelne Abteilungen eines Unternehmens und sogar ganze Branchen  zusammen. Soziale Kompetenz und Teamfähigkeit werden deshalb immer wichtiger und lassen uns nicht so einfach durch Maschinen ersetzbar sein. Sozialkompetenz gilt besonders für Studierende der Sozialwissenschaften als Top-Fähigkeit. Kreativität und eine logisch-analytische Denkweise hält die Minderheit aller Befragten für wichtig. Studierende der Naturwissenschaften legen am wenigsten Wert auf diese Kompetenzen.

Arbeitsmarkt Analysen  Zukunft Trends HighPotentials Fachkräfte Abschlüsse Employer Branding Recruiting Personalwesen HR   Arbeitsmarkt Analysen  Zukunft Trends HighPotentials Fachkräfte Abschlüsse Employer Branding Recruiting Personalwesen HR

Fazit

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Industrie 4.0 und Digitalisierung wird von einem Großteil der Studierenden als Chance empfunden. Die Befragten glauben nicht an eine hohe Arbeitslosenquote in der Zukunft.

Auffällig an den Antworten der Studie ist, dass Studierende eine Mischung aus fachlichen Fähigkeiten und Soft-Skills als künftige Kernkompetenzen ansehen. Die Augen zu schließen und sich auf die Zukunft zu freuen, reicht allerdings nicht aus. Informieren, weiterbilden und fokussieren lautet die Devise der Befragten für künftigen beruflichen Erfolg.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. TalentRocket
    TalentRocket

    So sehen #Studierende den Arbeitsmarkt in Zeiten der #Digitalisierung

    (Beitrag via Twitter) TILYVi6AIE

  2. Dr. Böck upo
    Dr. Böck upo

    #EmployerBranding für High Potentials in der #Digitalisierung: So sehen Studierende den Arbeits… (Beitrag via Twitter) qv9X9HlzZJ via @berufebilder

  3. Jobcollege
    Jobcollege

    Employer Branding für High Potentials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den Arbeitsmarkt von Maja…… (Beitrag via Twitter) iXFAvduJ8O

  4. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Employer Branding für High Potentials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den… via @berufebilder (Beitrag via Twitter) GR1kqvuyg0

  5. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Employer Branding für High Potentials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den… via @berufebilder (Beitrag via Twitter) 5uheeTYdBv

  6. Simone Janson
    Simone Janson

    Employer Branding für High Potentials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den Arbeitsmarkt – (Beitrag via Twitter) uURv9MpR1n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.