Berufsbild Chief Data Officer: Aufstrebende Rolle in Unternehmen? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Berufsbild Chief Data Officer: Aufstrebende Rolle in Unternehmen?


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Die Digitalisierung stellt Unternehmen immer wieder vor Herausforderungen, die sich oft nur durch das entsprechende Know-How von Mitarbeitern lösen lassen. Daher entstehen auch ständig neue Berufsbilder wie der Chief Data Officer. Was verbirgt sich dahinter?

Berufsbilder & Karrieren  Lebenslauf Berufsbild IT


Hier schreibt für Sie: Emma Page ist Regional Director DACH bei Pyramid Analytics.

Was ist ein Chief Data Officer?

Klar ist: Es scheint in Unternehmen einen zunehmenden Bedarf an Experten und spezialisierten Führungskräften zu geben, die sich mit der Datenanlyse auskennen und die Digitale Transformation von Unternehmen in die richtigen Bahnen lenken.

Ein sogenannter Chief Data Officer (kurz: CDO) ist ein solcher Experte, der in der Regel als rechte Hand des Chief Information Officers (CIO) agiert. Während der CIO sich vor allem auf die Technologie konzentriert, befasst sich der CDO mit der inhaltlichen Nutzung von Daten und dem Management von Risiken. Aber ist das genug, um eine komplett neue Rolle in Unternehmen einzuführen?

CDOs auf dem Vormarsch

Das Marktforschungsunternehmen Gartner gab Anfang Februar 2017 bekannt, dass bis 2020 rund 80 Prozent aller Großunternehmen über einen CDO verfügen werden. Für Deutschland liegen bisher keine Daten zum Anteil von Unternehmen mit CDO vor. Fakt ist jedoch, dass er noch nicht sonderlich hoch zu sein scheint. So ergibt die Recherche bei LinkedIn nur rund 700 Treffer für Deutschland. Eine Zahl, die aufgrund der Tatsache, dass diese Abkürzung auch für die Position Chief Digital Officer verwendet wird, ein wenig verzerrt ist.

Neben dem gleichen Kürzel haben die beiden Positionen gemeinsam, dass ihr Tätigkeitsfeld an der Schnittstelle von Strategie, Marketing, Technologie und Innovation angesiedelt ist. Ein wichtiger Unterschied ist jedoch, dass der Chief Data Officer oder ein anderer Manager auf C-Ebene, der sich rein auf die Nutzung von Daten innerhalb von Organisationen konzentriert, immer wichtiger wird. Das Volumen von Daten wächst exponentiell, es muss daher intern jemanden geben, der sowohl den Fokus auf den Wert dieser Daten als auch auf die Risiken, die damit verbunden sind, wie z.B. Datenverletzungen, legt.

Bedeutungszuwachs der CDO-Rolle

Neben den multinationalen Unternehmen nimmt die Rolle auch in deutschen Mainstream-Großunternehmen zu. Gerade im Finanz- und Gesundheitsbereich, wo mit vielen vertraulichen Daten gearbeitet wird, erscheint der Wert unwiderleglich. Dieser Trend wird sich voraussichtlich 2017 beschleunigen, da Unternehmen immer öfters vor der Herausforderung stehen, ihre Datensilos aufzulösen und die Dateninformationen zu vereinheitlichen. Es besteht ein wachsender Bedarf an einer unternehmensweiten, einheitlichen Datenstrategie, die auf einer zentralen Datenverwaltung basiert und eine unternehmensweite Datennutzung ermöglicht. Denn wenn es Unternehmen bzw. dem CDO gelingt, sämtlichen Mitarbeitern Zugriff auf die für sie relevanten Daten zu geben, kann das Unternehmen damit wertvolle Wettbewerbsvorteile schaffen.

Diese Evolution der Datennutzung ist für eine zukunftsorientierte Unternehmensausrichtung unabdingbar. Signifikante Wettbewerbsvorteile bietet eine unternehmensweite Datenstrategie insbesondere dann, wenn diese mit einer robusten Plattform umgesetzt wird, die eine einheitliche Sicht auf alle Unternehmensdaten bietet. Eine Analyse-Plattform ist heute eigentlich nicht mehr nur Nice-to-Have, vielmehr ist sie ein Must-Have. Daher ist es äußerst wichtig, dass eine Rolle in Unternehmen entsteht, welche die Verantwortung für die Gesamtdatenstrategie trägt. Dies spielt eine immer größere Rolle für den Geschäftserfolg.

Herausforderungen für die Unternehmenskultur

Den neuen Umgang mit Unternehmensdaten, den ein CDO mitbringt, ist leider nicht ohne Herausforderungen. Die größte ist wohl die bestehende Unternehmenskultur. Wenn der CDO in dieser Rolle wirklich erfolgreich sein will, besteht ein klarer Bedarf an organisatorischen Veränderungen. Die Abteilungen sollten die Kontrolle über ihre Daten an den CDO übertragen, der dann der Haupteigentümer und -verantwortliche ist. Diese Maßnahme ist notwendig, um sicherzustellen, dass alle Abteilungen mit den gleichen Daten arbeiten und gemeinsam die Geschichte des Unternehmens erzählen.

Die Auswirkungen dieser Veränderung sollten nicht unterschätzt werden. In vielen Unternehmen nutzen Abteilungen ihre eigenen Methoden, um mit Geschäftsdaten zu arbeiten – wie Excel-Tabellen oder Cloud- und Desktop-basierte Analyse-Software. Diese Systeme werden oft nicht zentral verwaltet und sind unabhängig von allen anderen BI-Software- und Analyse-Tools. Dabei handelt es sich um Datensilos, bei denen oft schwer zu bestimmen ist, ob sie die aktuellsten und richtigen Informationen enthalten.

Ein zentrales System, das den Zugriff auf alle Unternehmensdaten ermöglicht und zentral verwaltet wird, ist notwendig. Um diese erfolgreiche Verhaltensänderung einzuführen, muss sich das Management zunächst auf eine transparente Organisationsstruktur und eine klar definierte Rolle für den CDO einigen. Erst dann kann er für die gesamte Organisation arbeiten und besser verstehen, wie Daten genutzt werden können, um geschäftliche Ziele zu erreichen.

Wird der CDO den CIO ersetzen?

Alles, was mit Technologie zu tun hat, entwickelt sich kontinuierlich weiter. Gleiches gilt für die Rolle des CDO und des CIO. Es scheint jedoch unwahrscheinlich, dass eine der beiden Rollen die andere ersetzen wird. Das Datenvolumen wächst innerhalb von Organisationen stetig, aber auch die Nutzung wird immer vielfältiger. Da dies direkt mit dem Bereich des CDO verbunden ist, ist es viel logischer, dass sich die Position des CIO in die Rolle des Vermittlers verlagert. Er trägt die Verantwortung für die IT-Infrastruktur innerhalb der Organisation, während der CDO eine entscheidende Rolle als Ausführer und Kontrolleur der Datenanalyse-Strategie spielt. Dieser wird für die Verfolgung der allgemeinen Geschäftsziele der Organisation verantwortlich sein. Es ist daher eine klare funktional getrennte Rolle.

Dennoch gibt es eine gute Chance, dass diese beiden Rollen eine Partnerschaft eingehen, um alle Aspekte der datenbezogenen Initiativen eines Unternehmens gemeinsam zu realisieren. Eines ist klar: Jede Organisation, die eine erfolgreiche Datenstrategie verfolgen will, muss ernsthaft überlegen, einen CDO zu ernennen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Unsere 30.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Jobcollege

    Berufsbild Chief Data Officer: Aufstrebende Rolle in Unternehmen? von (Beitrag via Twitter) zStImcm6Ty

  2. Simone Janson
    Simone Janson

    Berufsbild Chief Data Officer: Aufstrebende Rolle in Unternehmen? – (Beitrag via Twitter) JvJr2wjLWG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.