Studie zu Arbeitsmarktaussichten in Europa: Wo gibt es die besten Jobs?


„Where is the best country in Europe to get a job?“, fragt eine neue Studie von Glassdoor Economic Research und liefert einen Überblick über die Arbeitsmarktaussichten in Europa.

Arbeitsmarktaussichten in Europa

Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

„Where Is The Best Country in Europe To Get a Job?“

Die Erwerbslosenquote in Deutschland befindet sich auf einem historischen Tiefstand. Entsprechend sind die Jobaussichten für die deutsche Erwerbsbevölkerung auch im internationalen Vergleich sehr gut. Wie die aktuelle Glassdoor-Studie „Where Is The Best Country in Europe To Get a Job?“ zeigt, gibt es in keinem anderen EU-Land einen niedrigeren Anteil an Erwerbslosen, in Europa ist die Arbeitslosenquote nur in Norwegen und der Schweiz noch niedriger.

Die Studie wurde von Glassdoor Economic Research in Zusammenarbeit mit Llewellyn Consulting durchgeführt und wirft einen Blick auf die Arbeitsmarktaussichten in 16 europäischen Ländern.

Der Dienstleistungssektor wächst

Dabei werden neben der Beschäftigungsquote verschiedene weitere Aspekte des Arbeitsmarkts betrachtet, zum Beispiel die Quote unfreiwillig Teilzeitbeschäftigter, der Anteil von befristeten Zeitverträgen, die Jugendarbeitslosigkeit oder Veränderungen seit Beginn der globalen Finanzkrise im Jahr 2008. Die Untersuchung gibt so einen Einblick in die unterschiedlichen Arbeitswelten Europas und zeigt, wo die Chancen für Arbeitnehmer am besten sind.

Allgemein zeigt sich, dass die Bedeutung des Dienstleistungssektors in ganz Europa stark zugenommen hat. In jedem betrachteten Arbeitsmarkt arbeiten mindestens zwei Drittel aller Beschäftigten in diesem Sektor. Zudem wird ersichtlich, dass es deutlich einfacher ist, von einem Job mit geringem Verdienst in eine gut bezahlte Anstellung zu wechseln als direkt aus der Arbeitslosigkeit.

Beschäftigungsquote in Deutschland heute höher als vor der Krise

Im Vergleich zur Zeit vor der Finanzkrise hat sich die Beschäftigungsquote in keinem anderen europäischen Land so positiv entwickelt wie in Deutschland. Die Quote hat sich zwischen Ende 2007 und Ende 2014 hierzulande trotz der Krise sogar um 2,8 Prozentpunkte verbessert.

Nur in Österreich und der Schweiz ist ebenfalls eine Verbesserung der Arbeitslosenquote im gleichen Zeitraum zu beobachten. Noch immer besonders stark von der Krise betroffen sind die Arbeitsmärkte in Griechenland (-10,8 Prozentpunkte), Spanien, Irland und Portugal.

Glassdoor Economic Report Veränderung Beschäftigungsquoten Europa

Deutschland mit Nachholbedarf bei Zeitverträgen

In Südeuropa – insbesondere in Spanien und Griechenland – ist nicht nur die Arbeitslosenquote, sondern auch die Jugendarbeitslosigkeit dramatisch hoch. In den beiden Ländern sind rund 50 Prozent der jungen Menschen ohne Beschäftigungsverhältnis. In Deutschland hingegen liegt die Erwerbslosenquote deutlich unter dem OECD-Durchschnitt und nirgendwo in Europa sind weniger junge Menschen ohne Job als hierzulande.

Anders sieht es beim Anteil befristeter Beschäftigungsverhältnisse aus. Hier belegen Estland (3 Prozent) und Großbritannien (6 Prozent) mit großem Abstand die vorderen Plätze, während der Anteil von befristeten Verträgen und Zeitarbeit in Deutschland bei 13 Prozent und damit sogar knapp über dem OECD-Durchschnitt liegt. Noch höher ist die Zahl bei Betrachtung junger Arbeitnehmer bis 24 Jahren.

Estland und Norwegen bei Gesamtübersicht an der Spitze

Hier liegt Deutschland mit über 50 Prozent eher am oberen Ende der Skala und weit über dem OECD-Durchschnitt, während in Estland und Großbritannien deutlich unter 20 Prozent der jungen Beschäftigten einen befristeten Vertrag haben. Der Wert für Deutschland erklärt sich jedoch auch dadurch, dass hierzulande Ausbildungsverhältnisse eine große Rolle spielen und Befristungen bei den entsprechenden Verträgen die Norm sind.

Der Anteil der Arbeitnehmer, die unfreiwillig einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen, hat sich in den meisten Ländern seit 2008 erhöht – mit Ausnahme von Deutschland, Belgien und Schweden. In Deutschland machen die unfreiwillig Teilzeitbeschäftigten rund 4 Prozent aus, während der Anteil in Estland und Norwegen mit unter 2 Prozent am niedrigsten ist. Die folgende Tabelle fasst sechs Indikatoren für die Arbeitsmarktaussicht zu einer Übersicht zusammen.

Glassdoor Economic Report: Aspekte des Arbeitsmarkts in Europa

Wo gibt es die besten Jobs?

Bei Gleichgewichtung aller betrachteten Faktoren bieten Estland, Norwegen, Großbritannien und Österreich Jobsuchenden die besten Perspektiven in Europa. Ähnlich wie in Deutschland funktioniert in diesen Ländern in Bezug auf den Arbeitsmarkt Vieles besser als im restlichen Europa. Angefangen bei der Qualität der Arbeitskräfte bis hin zur Ausbildung und der Arbeitsmarktpolitik. Der Arbeitsmarkt in Frankreich ist zum Beispiel deutlich stärker reguliert als in Deutschland (seit den Hartz-Reformen im Jahr 2003). Dies ist ein Grund für die im Vergleich insgesamt deutlich schlechteren Jobperspektiven in unserem Nachbarland.

Deutschland liegt 0,1 Punkte hinter dem Spitzenreiter und hat einen Wert von 0,8 – wobei 1,0 den bestmöglichen und 0 den schlechtesten Wert bezeichnet. Der ermittelte Gesamtwert basiert auf einer Zusammenfassung der gleich­gewichteten sechs Einzelindikatoren unter Berücksichtigung der Min-Max-Methode.

Die komplette Studie ist im Original hier abrufbar (auf Englisch).

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

12 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: Studie zu Trends auf dem Arbeitsmarkt: IT-Profis sind heiß begehrt

  2. Themenvorschlag: FAQ Förderung für einen Sprachkurs im Ausland: Bildungsurlaub, QualiScheck & Co.

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder