Warum Stress positiv ist: Liebeserklärung an die Arbeit

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
03.05.2016 293 Leser 7 Debatten 510 Wörter Lesezeit: 3 Minuten, 8 Sekunden

Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Alle klagen über Stress – dabei trägt er doch maßgeblich dazu bei, dass wir unser Leben als interessant und spannend empfinden. Aber noch viel wichtiger: Stress ist wichtig um Spitzenleistungen zu erreichen. Urs Willmann zeigt, die vielen positiven Auswirkungen, die der sonst so viel gescholtene Stress auf unser Leben hat.

Liebeserklärung an den Stress

Jede Medaille hat bekanntlich zwei Seiten. Das gilt auch für Stress. Wenn wir über Stress reden oder lesen, so beleuchten wir fast immer nur die eine Seite der Medaille: die negative, die dunkle, die schlechte, die krankmachende Seite. Und dann fragen wir uns, wie wir diesem schlechten Stress am besten aus dem Weg gehen können. Dazu gibt es ja inzwischen ganze Bibliotheken von Ratgeberliteratur und Unmengen von Wochenendseminaren, in denen wir unsere ganz persönlichen Stressvermeidungsstrategien lernen.

Urs Willmann ist Wissenschaftsjournalist bei der Wochenzeitung DIE ZEIT und liebt Stress. Das ist insofern bemerkenswert, als Journalisten überdurchschnittlich häufig unter Stress stehen, was vor allem dem permanenten Termindruck geschuldet ist. Willmann hat sich extra eine längere Auszeit aus seinem Job genommen, um in aller Ruhe ein Buch über die hellen Seiten der Stress-Medaille zu schreiben. Er gab diesem Werk den schönen Titel „Stress. Ein Lebensmittel“.

Ohne Stress wäre unser Leben sehr viel ärmer

Es geht in diesem wohltuend leicht zu lesenden Buch im Kern um die Rehabilitierung der von den meisten Menschen so ungeliebten und verachteten Belastungsform namens Stress. Für Willmann dagegen ist Stress etwas Gutes, und als Beleg für diese Behauptung öffnet er eine riesige Schatztruhe voller Studien und Zitate kluger Männer, die das genauso sehen.

Dabei behauptet Willmann gar nicht, mit seinem Buch eine ausgewogene Betrachtung des Phänomens Stress vorlegen zu wollen. Folgerichtig tut er dies auch nicht. Sein Buch ist bewusst einseitig und parteiisch, es ist, wenn man so will, eine Liebeserklärung an den Stress. Stress macht mich glücklich, das ist Willmanns Aussage. Und deshalb ist er froh, dass es ihn gibt. „Stress ist das Beste, was uns im Leben passieren kann“, behauptet er.

Wenn der Stress chronisch wird, dann hört der Spaß auf

Und dann kommt er doch nicht ganz darum herum, ein bisschen auch auf die negative Form des Stresses einzugehen. Denn auch beim Stress gilt: Die Dosis macht das Gift. Willmann macht einen „Unterschied zwischen akutem und chronischem Stress“. Ersterer ist gut, letzter schlecht und macht krank.

Stress ist im Beruf nur gut, so lange er „in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen“ stattfindet, also nur von kurzer Dauer ist. Dabei ist der negative Stress nicht auf die berufliche Situation begrenzt. Nochmals O-Ton Willmann: „Egal ob schlechtes Betriebsklima, schlechtes Raumklima oder das Klima vor der Haustür: Was unzufrieden macht, begünstigt chronischen Stress.“ Insgesamt empfiehlt Willmann „mehr Gelassenheit gegenüber Stress“.

Fazit

„Stress. Ein Lebensmittel“ ist keines der üblichen Rategeber nach dem Motto „Dieses sollten Sie tun und Jenes sollten Sie lassen“. Es handelt sich bei diesem Buch um die Fleißarbeit eines  Wissenschaftsjournalisten, der Unmengen von Quellen gesichtet und verarbeitet hat.

Allein der Abschnitt mit Fußnoten und Quellenangaben umfasst 15 Seiten. Ein empfehlenswertes Buch für alle, die sich auch für die helle Seite des Phänomens „Stress“ interessieren.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Burnout-Syndrom

    Warum Stress positiv ist: Liebeserklärung an die Arbeit – Berufebilder.de (Blog) (Beitrag via Twitter) 3KCWiLCgU6 #Burnout-Syndrom

  2. KompetenzPartner

    Warum Stress positiv ist: Liebeserklärung an die Arbeit von Damian Sicking: Alle klagen über … (Beitrag via Twitter) PGbevA1vGN #Beruf #Bildung

  3. BEGIS GmbH

    Warum Stress positiv ist: Liebeserklärung an die Arbeit von Damian Sicking via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) UBdknVCR2c

  4. Thomas Eggert

    Warum Stress positiv ist: Liebeserklärung an die Arbeit von Damian Sicking via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) 5LADv5cbyD

  5. DIE FÜHRUNGSKRÄFTE

    #Stress kann auch positiv sein – eine Liebeserklärung von @Berufebilder (Beitrag via Twitter) 4OyoKqTTvC

  6. Berufebilder

    Warum Stress positiv ist: Liebeserklärung an die Arbeit – (Beitrag via Twitter) bUs6YkuTgC

  7. Simone Janson

    Warum Stress positiv ist: Liebeserklärung an die Arbeit – (Beitrag via Twitter) FXQJd8Z1mo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.