Home-Office-Statement in Publikation des IWD: Die Unternehmenskultur muss passen

Das Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln verschickt regelmäßig einen gedruckten Newsletter. In der aktuellen Ausgabe hat B E R U F E B I L D E R-Gründerin Simone Janson eine Statement zum Thema Home Office abgegeben – als Gegenpart zu Christiane Flüter-Hoffmann vom iwd. Hier die Langversion des Beitrags.

Businessideen & Verkauf  Unternehmenskultur HomeOffice Coworking




Ein Trend, der um sich greift

Home Office – ein Trend, der um sich greift. Erst waren es nur große Unternehmen wie Coca Cola oder Microsoft, heute werben immer mehr Unternehmen, die im Zuge des Employer Brandings hipp und cool erscheinen wollen damit, ihren Mitarbeitern die freie Wahl bei Arbeitsort und Zeit zu lassen. Klingt gut – allerdings muss das Home Office auch in die Unternehmenskultur passen und das Management muss darauf ausgerichtet sein. Sonst geht der Schuss mit der großen Freiheit schnell nach hinten los – auch für die Mitarbeiter.

Zunächst ein paar Fakten: Eine Studie der Unternehmensberatung RW3 CultureWizard unter 30.000 Angestellten zeigt, dass digitales Arbeiten über Standorte und Ländergrenzen hinweg bereits zum Alltag gehört. 87% des Managements und 50% der Mitarbeiter multinationaler Konzerne verrichten ihre Arbeit zumindest teilweise virtuell. 75 Prozent der Befragten gaben an, dass es schwierig ist, Vertrauen in virtuellen Teams zu entwickeln. 79 Prozent beklagten zu wenig Zeit für den Beziehungsaufbau und 71 Prozent zu wenig Anteilnahme.

Bei 33 Prozent lebte die Hälfte der Teammitglieder nicht im eigenen Land, so dass unterschiedliche Zeitzonen die Kommunikation erschweren. Und 70 Prozent stören sich an kulturellen Unterschieden im Konfliktmanagement, zumal 41 Prozent ihre virtuellen Kollegen nie persönlich getroffen haben. Eine von von CHRIS an der Universität Bamberg zusammen mit der Stellenbörse Monster herausgegebene Studie zeigt zudem: Von 7.040 Teilnehmenden haben 43,8 Prozent der Befragten im Home Office weniger soziale Kontakte zu Kollegen und laufen dadurch Gefahr, von der informellen Kommunikation abgeschnitten zu werden. Und 24,3 Prozent befürchten gar verringerte Karrierechancen.

Die psychologischen Erfahrungen des Home Office

Nach 13 Jahren im Home Office weiß ich selbst aus eigener Erfahrung, welche psychologischen Herausforderungen das Home Office an Mitarbeiter stellen kann: Der fehlende soziale Kontakt kann zu Vereinsamung führen. Fehlendes Feedback gerade bei den kleinen Dingen kann unsicher machen. Nicht umsonst erfreuen sich unter Freiberuflern Coworking-Spaces großer Beliebtheit, die genau das Bürogefühl simulieren und Möglichkeiten zum regelmäßigen Austausch und Networking geben.

Außerdem muss man sich im Home Office stärker selbst disziplinieren, um sich nicht von Familie, Nachbarn, dem Haushalt oder dem schönen Wetter ablenken zu lassen. Umgekehrt muss man sich aber auch manchmal regelrecht zu Pausen, Sport und gesunder Ernährung zwingen – Dinge, die man im Büro vielleicht automatisch mitmachen würde. Wer frei entscheiden kann, wann und wie viel er arbeitet, arbeitet in der Regel mehr und oft bis zur Selbstausbeutung.

Eigenverantwortung mit Beigeschmack

Daher hat es für mich immer einen schalen Beigeschmack, wenn Manager Eigenverantwortung bei ihren Mitarbeitern voraussetzen und diesen scheinbar freie Wahl bei Arbeitszeit und Arbeitsort lassen. Hört man nämlich genauer hin fallen Sätze wie: „Natürlich muss jeder selbst wissen, wie oft er fehlen kann, wenn Führungsaufgaben oder Teamentscheidungen anstehen“, die Mitarbeiter auch schnell unter Druck setzen. Tatsächlich bin ich der Ansicht, dass das Management sehr viel zum gelingen des Home-Office-Experiments beitragen kann.

In vielen Unternehmen herrschen allerdings althergebrachte Strukturen: Der Chef möchte sehen und kontrollieren, dass seine Mitarbeiter auch etwas tun. Meine Recherchen haben gezeigt, dass gerade Mittelständler sich schwer tun mit neuen Arbeitszeitmodellen: Zwar wird auch hier verstärkt flexibles Arbeiten nachgefragt, etwa wenn Kinder da sind. Die Firmen bieten dann auch familienfreundlichere Arbeitszeiten an, bei denen die Mitarbeiter aber drei Tage in der Woche im Büro sein müssen, man eröffnet lieber einen Betriebskindergarten oder ähnliches. Das zeigt, dass der Weg zur komplett freien Arbeitszeiteinteilung offenbar nur über kleine Schritte erfolgen kann. Eine Frage der Unternehmenskultur die nach dem Motto „Das haben wir immer so gemacht“ nur langsam aufbrechen wird.

Vermehrter Organisationsaufwand

Ein anderes Problem ist unbestreitbar der verstärkte Organisationsaufwand: Wie soll man Kollegen X erreichen, wenn der lieber nachts arbeitet oder in einer anderen Zeitzone? Ich erlebe selbst immer wieder, dass Mitarbeiter mal gerne schnell zum Telefon greifen wollen. Hier sind Umdenken und neue technische Tools gefragt: Weg vom dialogischen, den auch die eMail beinhaltet hin zur kollektiven virtuellen Arbeit.

Kollegen können statt über ein Projekt zu sprechen, dieses gleich gemeinsam Dokumente erarbeiten, etwa via Etherpads oder Projektmanagement-Tools wie Slack. Jeder weiß dabei, was der andere beigetragen hat. Und es spart Zeit, weil man nicht auf die Bearbeitung anderer warten muss oder nicht genau weiß, welche Version eines Dokuments jetzt die neueste ist. Auch Chat-Foren, Wikis und digitale Boards helfen allen Team-Mitgliedern dabei, sich immer und überall über den Projekt-Status und die Ergebnisse zu informieren.

Vernetzt mit dem iPad

Bei der amerikanischen Foto-Agentur Shutterstock beispielsweise arbeiten meist kleine Teams über große Entfernungen und in verschiedenen Zeitzonen gemeinsam an Projekten. Zum Einsatz kommen dabei eMail, Skype und Google-Hangout sowie cloudbasierte Collaboration-Tools wie Google Drive. Doch es wird auch die normale Büro-Situation samt Flurfunk simuliert, viele Produktentwickler arbeiten an unterschiedlichen Standorten reden während der Arbeit ständig über iPads miteinander.

Das zeigt, dass die besondere Herausforderung darin besteht, ein Team trotz räumlicher Trennung virtuell zusammenzuschweißen und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu ermöglichen. Eine Aufgabe, mit der sich im Zuge zunehmender globaler Vernetzung immer mehr Unternehmen beschäftigen müssen.

Teams virtuell zusammenhalten

Denn wenn es darum geht, Teams virtuell zusammenzuhalten, muss auch die informelle Kommunikation, der Flurfunk, berücksichtigt werden. Klingt schwierig, weil digitale Kommunikation in der Regel zweckgebunden ist und wenig Raum für zufällige Begegnungen lässt.

Doch auch hier kann Abhilfe geschaffen werden, etwa durch die virtuelle Kaffeebar oder den virtuellen Lunch, regelmäßige virtuelle Treffen und auch persönliche Meetings, bei denen das ganze Team zusammenkommt. Wenn solche neue Arbeitsformen noch nicht in der Unternehmenskultur angekommen sind und man das Home Office nur mal so aufpfropft, weil es ja alle so machen, sehe ich tatsächlich schwarz für dieses Experiment.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 30.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Home-Office-Statement in Publikation des IWD: Die Unternehmenskultur muss passen von Simone J… (Beitrag via Twitter) XcC3WZ2Xpb #Beruf #Bildung

  2. Berufebilder
    Berufebilder

    Home-Office-Statement in Publikation des IWD: Die Unternehmenskultur muss passen – (Beitrag via Twitter) ioQGu5mUlB

  3. Simone Janson
    Simone Janson

    Home-Office-Statement in Publikation des IWD: Die Unternehmenskultur muss passen – (Beitrag via Twitter) 5XidqlcoaM

  4. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Statement in Publikation des IWD zum Thema Home Office: Die Unternehmenskultur muss… via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) tiOXYobvNS

  5. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Statement in Publikation des IWD zum Thema Home Office: Die Unternehmenskultur muss… via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) ipJEIeRHpP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.