Die Sprache im Arbeitszeugnis: 6 Tipps zum Verständnis

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
01.02.2016 301 Leser 5 Debatten 752 Wörter Lesezeit: 5 Minuten, 11 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Die Gewissheit, dass wir als Arbeitnehmer geschätzt werden, kann uns oft nur unser Gespür geben. Deshalb lesen wir alle gerne schwarz auf weiß, dass wir einen guten Job machen – ob in fachlicher oder sozialer Hinsicht.

besser-verkaufen

Wie uns das Arbeitszeugnis hilft

Meist bedeutet es daher Anlass zur Freude, wenn das Arbeitszeugnis ins Haus flattert. Wir sehen schwarz auf weiß, was wir geleistet haben.

Oft sind auch positive Überraschungen dabei, da wir hier noch einmal lesen können, wie vielfältig die Aufgaben sind, die uns übertragen wurden.

Ein Zeugnis, dass uns stolz macht?

Das Zeugnis sollte kein Grund zur Besorgnis sein, sondern uns in erster Linie eine enorme Chance bieten – nämlich die, auf uns selbst stolz zu sein.

Denn Feedback zu unseren Stärken und Schwächen ist oft noch nicht an der Tagesordnung. Manche werden es deshalb kennen, dieses leise, immer wieder nörgelnde Stimmchen, das beständig in uns nachfragt: „Bin ich gut in dem, was ich tue?“

Fragen rund um das Thema Arbeitszeugnis

Doch Nicht selten ist das Zeugnis ein Anlass, zum Anwalt zu gehen, auch wegen der berüchtigten „Formulierungs-Codes“, die nicht immer wohlwollend von Arbeitgebern eingebaut werden.

Daneben es gibt auch einige andere Basics, die zu diesem offiziellen Dokument interessant sind. Für diesen Beitrag hat Dr. Job einige allgemeine Fragen beantwortet, die rund um das Thema Arbeitszeugnis immer wieder auftauchen.

Interessantes Basiswissen für Ihr nächstes Arbeitszeugnis

1. Wer schreibt eigentlich unsere Zeugnisse?

Hierfür gibt es tatsächlich keine bindende Regel. In größeren Unternehmen, die dann auch oft eine HR-Abteilung ihr Eigen nennen, übernimmt diese Aufgabe im Normalfall Ihr zuständiger Personalbetreuer.

In kleineren Firmen kommt es dagegen ab und an vor, dass Sie gebeten werden, Ihr Zeugnis – oder Teile davon – selbst zu schreiben. Das Ergebnis wird dann von Ihrem Chef überprüft. Sollte das passieren, steht für Sie zwar einiges an Arbeit an. Ihr Zeugnis selbst zu schreiben, bietet jedoch Vorteile. Denn damit können Sie das Ergebnis des Zeugnisses von Anfang an in positive Bahnen lenken.

2. Sind Arbeitgeber verpflichtet, ein Zeugnis auszustellen?

Die Antwort ist: jein. Der Arbeitgeber ist nicht per se verpflichtet, dem Arbeitnehmer ein Zeugnis auszustellen. Jedoch hat der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf ein solches, wenn er es konkret einfordert. Die Frist für die Forderung ist auf eine Dauer von drei Jahren nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses festgesetzt und verfällt nach Ablauf dieser Zeit.

3. Welche unterschiedlichen Zeugnisformen gibt es?

Es wird zwischen einem einfachen, einem qualifizierten und einem Zwischenzeugnis unterschieden. Das einfache Zeugnis lässt die persönliche Bewertung aus, es ist eine kurze Beschreibung über Zeitraum und Umfang der Beschäftigung.

Im qualifizierten Zeugnis finden sich alle unter Frage vier genannten Punkte – es schließt die Bewertung des Sozialverhaltens und der Leistungen ein. Das Zwischenzeugnis schließlich kann noch während des Andauerns der Beschäftigung ausgestellt werden und erfolgt meist aus innerbetrieblichen Gründen, wie zum Beispiel einem Wechsel des Vorgesetzten.

4. Gibt es spezielle formale Anforderungen an ein Zeugnis?

Definitiv ja. Das Zeugnis muss im Format DIN A4 und auf Firmenpapier gehalten sein, mit Datum versehen werden und nebst Überschrift eine Einleitung zur Person, die das Zeugnis erhält, enthalten.

Es folgt eine Tätigkeitsbeschreibung – in einem qualifizierten Arbeitszeugnis eine Bewertung der Leistungen und des Sozialverhaltens des Arbeitnehmers. Anschließend wird der Grund genannt, aus dem das Arbeitsverhältnis beendet wird. Zu guter Letzt erfolgen Wünsche für die Zukunft und eine Unterschrift mit Datum und gegebenenfalls Firmenstempel.

5. Auf welche Punkte im Zeugnis achten Personalentscheider besonders?

Zuallererst gilt: Ein schlechtes Zeugnis ist besser als gar kein Zeugnis! Das bedeutet: Personalmitarbeiter werden misstrauisch, wenn eine Tätigkeit nicht mit einem Zeugnis belegt werden kann – nicht so gute  Zeugnisse hingegen können im persönlichen Gespräch erklärt werden. In den vorliegenden Belegen achten Personalverantwortliche besonders auf Formulierungen zu den Themen Leistung und Sozialverhalten.

Und auch WIE der Arbeitnehmer verabschiedet wird, kann eine deutliche Aussage sein: Wie überschwänglich wird der Beschäftige „entlassen“? Lässt sich aus den Wünschen herauslesen, ob das Unternehmen den Mitarbeiter gerne oder ungerne entlässt? Sätze wie: „Er war stets nach Kräften bemüht, die Arbeit zu unserer vollen Zufriedenheit zu erledigen“, die eigentlich bedeuten: „Er hat sich zwar angestrengt, aber erfolgreich war er dabei nicht“, können zu gedämpfter Freude im Hinblick auf das nächste Zeugnis führen.

6. Habe ich einen Anspruch auf ein gutes Zeugnis?

Laut Rechtsprechung müssen Arbeitszeugnisse mindestens „befriedigend“ sein. Wird ein schlechteres Zeugnis ausgestellt, muss dies vom Arbeitgeber mit Beweisen begründet werden können.

Verlangen Sie hingegen ein Zeugnis, das das Prädikat „befriedigend“ oder besseres trägt, sind Sie selbst gefragt: Hier müssen Sie nachweisen können, dass Sie eine solche Bewertung verdient haben.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 487 4: Erfolgsfaktor EGO: Authentisch sein gewinnt! am 09.01.2017
  2. 268 4: Top 5 Arbeitsmarkt Regionalanalyse Sachsen: Healthcare, Autos & Logistik am 10.01.2017
  3. 109 4: Preise durchsetzen – 1/3: Geschenktes Geld macht Kunden auch nicht glücklich am 10.01.2017
  4. 1871 3: Die besten Arbeitgeber für 2017: Hier wollen Sie arbeiten! am 09.01.2017
  5. 240 3: Nachhaltiger Wäschetrockner für das smartere Home: Die Renaissance der Wäscheschleuder am 09.01.2017
  1. Ähnliche Diskussionen: 200 wichtige Kennzahlen für das Personalwesen: Nur nicht die Kontrolle verlieren!

  2. Ähnliche Diskussionen: Preise durchsetzen – 3/3: 3 Tipps um gleich Preise zu nennen!

  1. Deutschlands100.de

    RT @Berufebilder: Die Sprache im Arbeitszeugnis: 6 Tipps zum Verständnis – (Beitrag via Twitter) C1jJRNNt5T

  2. Thomas Eggert

    Die Sprache im Arbeitszeugnis: 6 Tipps zum Verständnis von Dr. Job via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) DR59TYA54f

  3. BEGIS GmbH

    Die Sprache im Arbeitszeugnis: 6 Tipps zum Verständnis von Dr. Job via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) uD6cEqhhkl

  4. Berufebilder

    Die Sprache im Arbeitszeugnis: 6 Tipps zum Verständnis – (Beitrag via Twitter) C1jJRNNt5T

  5. Simone Janson

    Die Sprache im Arbeitszeugnis: 6 Tipps zum Verständnis – (Beitrag via Twitter) kL5KmOm2XS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.