Selbsbestimmt Leben – Teil 4: Die Anker lichten



Vorheriger Teil Nächster Teil

Wenn du über deine dir zur Verfügung stehende Zeit, deinen Wohnort und deinen gesamten Lebensweg frei entscheiden möchtest, dann musst du dich von all den Dingen trennen, die dich fremdbestimmen. anker-lichten-selbstbestimmt-leben

Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Was bedeutet fest verankert?

Der Inbegriff für Fremdbestimmung in deinem Leben sind Dinge, die wir in diesem Buch als Anker bezeichnen. Im englischsprachigen Raum wird der Begriff »anchored« (verankert) unter anderem für Menschen verwendet, die voll im Leben stehen.

Sie haben im Hafen angelegt und sich mit mehreren schweren Ankern vor möglichen Stürmen geschützt. Die Anker haben sich jedoch so tief in den Meeresboden versenkt, dass das Schiff den sicheren Hafen nicht mehr verlassen kann.

Normgerecht oder Selbstbestimmt?

Genug der Metaphern. Du weißt, worauf ich hinauswill. Ein Sicherheitsgefühl, antrainierte Konsumgelüste und bestimmte Erwartungen der Gesellschaft sorgen dafür, dass du dich mit zunehmendem Alter immer stärker an Dinge und Verpflichtungen bindest, die dich letztendlich fremdbestimmen.

Mit beiden Beinen im Leben zu stehen bekommt eine positive Assoziation. Eine Karriere zu haben, Eigentum zu besitzen, Statussymbole anzuhäufen und dich bestmöglich abzusichern gilt als normgerecht, obwohl dich genau diese Anker von einem selbstbestimmten Leben abhalten können.

Immer wenn dich etwas festhält – seien es vertragliche Verpflichtungen, emotionale Bindungen oder finanzielle Restriktionen –, gibst du ein kleines Stück Selbstbestimmung auf und überlässt die Entscheidungsgewalt einem Dritten. Indem du einige Anker einholst und mehr Verantwortung für dein Leben übernimmst, holst du dir diese Freiheit zurück.

Minimalismus als Lebenseinstellung

Sehr hilfreich bei der Reduzierung von Ankern ist der Ansatz des Minimalismus. Unter dem Motto »Declutter your life« (»Vereinfache dein Leben«) versuchen Minimalisten der Überladung mit Dingen entgegenzuwirken. Dabei geht es um weit mehr, als die Wohnung zu entrümpeln und dem Konsum abzuschwören.

Der Grundgedanke des Minimalismus ist es, den wirklich wichtigen Dingen in deinem Leben mehr Bedeutung zuzusprechen und dich von allem Überflüssigen zu befreien. Genau darum geht es in deinem selbstbestimmten Leben – du übernimmst die Kontrolle, anstatt dich von all den Einflüssen und Dingen in deinem Leben kontrollieren zu lassen.

Welche Anker verbessern dein Leben wirklich?

Schaue dir die nachfolgende Liste mit Ankern an und überlege ganz genau, welche dieser Dinge dich mehr belasten, als sie dir Freude bereiten und dein Leben besser machen:

  • Finanzielle Anker: Abhängigkeit von einer Einkommensquelle, Schulden, Versicherungen und Vorsorge, wiederkehrende Zahlungen für Miete, Versorgungsunternehmen und Dienstleister sowie kleinere Verträge wie Abonnements oder Mitgliedschaften.
  • Materielle Anker: Statussymbole oder teure Hobbys, Besitztümer wie Autos oder Immobilien, Wohnungseinrichtung und Kleidung, Gadgets, Fernseher, Erinnerungsstücke und Papierunterlagen.
  • Soziale Anker: Familie, Beziehungen und Freundschaften, Vereinsmitgliedschaften, ehrenamtliche Tätigkeiten, soziale Verpflichtungen und Erwartungen wie Familienfeiern oder Stammtische.
  • Emotionale Anker: Selbstzweifel, konventionelle Denkweisen, Ängste und schädliche Gewohnheiten.

Welche Anker belasten dein Leben?

Nun gibt es natürlich auch Anker, die nicht schlecht für dich sind. Beziehungen, bestimmte Besitztümer und Verantwortung gegenüber deinem sozialen Umfeld können einen Mehrwert schaffen.

Hier geht es um die Anker, die dich belasten, dich an einen Ort binden, dich finanziell abhängig machen und deine Zeit in Anspruch nehmen, ohne dein Leben gleichzeitig zu bereichern.

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

3 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: Warum zu Hause arbeiten nicht für alle und nur mit klaren Regeln funktionieren kann: Raus aus dem Büro, rein ins Home Office?

  2. Themenvorschlag: Jobaussichten: Berufe mit Zukunft

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder