Aktuelle Kolumne in DIE WELT: Wie findet man Jobs in Region?


Die aktuelle Kolumne, die heute in DIE WELT erscheint, beschäftigt sich mit dem Thema regionale Jobs. Denn wir sollen zwar auf dem Arbeitsmarkt mobil & flexibel sein, in der Realität wollen viele aber gar nicht weg aus ihrer Region. Wie findet man also regionale Jobs? die welt


43 % suchen lieber in der Region

Eine Forsa-Umfrage zeigt nämlich, dass 43% der befragten Arbeitnehmer nicht bereit sind, für einen Job ihren Wohnort zu wechseln. Nahezu jeder Vierte (24%) würde immerhin innerhalb der eigenen Region (200 km) umziehen, nur 8% würden in ganz Deutschland den Wohnort wechseln.

Für die überwältigende Mehrheit (75%) endet die Idee von uneingeschränkter Flexibilität damit spätestens an der deutschen Landesgrenze.

Regionale Jobs finden

Wie aber findet man regionale Jobs? Eine Möglichkeit sind regionale Job- & Recruiting-Messen: So stellen auf den bekanntesten Regionalmessen, der Personal Nord bzw. Personal Süd, die jedes Jahr im Frühling in Hamburg bzw. Stuttgart stattfinden, 4.000 bis 7.000 Unternehmen aus.

Daneben bietet jede Region eine Vielzahl kleiner Veranstaltungen, die z.B. von Kammern und Wirtschaftsverbänden organisiert werden. Regionale Vernetzung ist also gefragt.

Regionale Jobangebote in Jobbörsen

Allerdings müssen in der Region, in der man bleiben möchte, auch genügend Jobs vorhanden sein: Die meisten Online-Jobbörsen bieten daher vermehrt regionale Suchmöglichkeiten, bei der man die Suche auf die Region genau eingrenzen kann.

Die Jobsuchmaschine indeed.de etwa durchsucht das Internet weltweit nach Jobangeboten analysiert regelmäßig regionale Suchanfragen und stellt sie den Angeboten gegenüber. Sie gibt damit einen relativ detaillierten Überblick über den regionalen Arbeitsmarkt.

Regionale Unternehmen bieten ungeahnte Karrierchancen

Manchmal sind die Chancen, in der Region etwas zu finden, sogar besser: Viele mittelständische Unternehmen kämpfen gerade in entlegenen Regionen wie Schwarzwald, Emsland oder Franken mit ihrem Standortnachteil; sie werben daher zunehmend um die Gunst von Fachkräften und werfen dabei Familienfreundlichkeit, flexible Arbeitszeitmodell oder sonstige Boni in die Waagschale.

Wer also einen Job in seiner Region sucht, muss sich nur umschauen: Oft sind die Karrierechancen selbst außerhalb der großen Zentren genau so attraktiv – man muss sie nur finden.

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

10 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: Duales Studium – Checkliste für KMU: 10 Tipps für den Mittelstand

  2. Themenvorschlag: Die häufigsten Fehler bei der Jobsuche: 3 Tipps für die Bewerbung

  1. Das deckt sich mit unserer Erfahrung, dass regionale Jobs bevorzugt werden, auch bei Akademikern und Führungskräften.
    Bonustipp meinerseits: Bei XING oder LinkedIn in der erweiterten Suche nach Postleitzahl suchen,
    Beispiel: PLZ 44*, Branche Automotive, Keyword Qualitätsmanagent.
    Es ploppen 66 Mitgliederprofile auf, in denen ich Unternehmen entdecke, die mir selbst als Branchenkenner bisher nichts sagten.
    Überhaupt geht natürlich die Jobsuche in der Region viel besser über Systematisch Kaffeetrinken, also Netzwerken. 😉

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder