Hochsensibilität im Beruf 1/5: Großraumbüro – ein Leistungskiller?


Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
11.05.2016 10484 Leser 5 Debatten 963 Wörter Lesezeit: 6 Minuten, 3 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Ständig klingelnde Telefone, Stimmengewirr und Reizüberflutung: Die Arbeit in einem Großraumbüro gleicht oft einem Schlachtfeld. Erfahren Sie, wie hochsensible Menschen typische Herausforderungen des Arbeitsalltags erfolgreich meistern können.

Gesundheit & Feelgood  Sympathie Vertrauen Selbstfindung Antistress Gesundheitsmanagement

Höhlenmenschen der Moderne

Früher haben Menschen in Höhlen gewohnt. Und heute? Wohnen wir auch in Höhlen. Nur dass die inzwischen Häuser heißen. Und wir wohnen dort, weil wir unsere privaten Wohlfühlräume brauchen. Aus den Höhlen und Häusern heraus kamen die Menschen früher, um sich Nahrung zu beschaffen. Oder sie sind hinaus in den Krieg gezogen. Und heute gehen wir hinaus, um dem Konsum zu frönen, unseren Status aufzupolieren und zu arbeiten. Und letzteres mag sich für einige anfühlen wie Krieg. Heute heißt das Schlachtfeld für viele Menschen „Großraumbüro“. Jeder ist unter Beobachtung. Als Rückzugsraum bleibt oft nur die Toilette. Alle müssen leisten – immer.

Wer das nicht kann, obwohl er vielleicht wollen würde, ist leider viel zu schnell raus aus dem Spiel. Denn es gibt keine Zeit zu verlieren. Schließlich gilt es, Kosten zu senken, den Umsatz zu steigern und immer mehr Wachstum zu produzieren. Dabei ist längst offensichtlich, dass die ständige Präsenz, der Lärmpegel und das Klima in den meisten Großraumbüros oder auch überbesetzten kleinen Büros, besonders für introvertierte Menschen, aber auch für die extrovertierten eine immer höhere – vor allem gesundheitliche – Belastung sind. Die jährlichen Reports der Krankenkassen sprechen Bände. Wenn dann noch ein hochsensibles Temperament dazukommt, dann sind für viele Menschen die Bürowelten kaum mehr erträglich – selbst dann, wenn die Leistungsbereitschaft stimmt, die Bezahlung passt und der Job an sich Spaß macht.

Hochsensibilität: Ein Kurzporträt

Hochsensible sind wahrnehmungsbegabt. Ein Wesenszug, der neben vielen positiven Eigenschaften wie Lösungsorientierung, Empathie, Qualitätsbewusstsein, differenzierter Wahrnehmung, Gewissenhaftigkeit, Kreativität und hoher Intuition in unserem Wirtschaftssystem einiges an Herausforderungen mit sich bringen kann: Wenn andere noch auf Hochtouren laufen, brauchen Hochsensible bereits eine Pause oder reagieren mit Stress, weil Gehirn und Nervensystem viel mehr Reize und Informationen aufnehmen und verarbeiten, als bei durchschnittlich sensiblen Menschen.

Und während die Kollegen gerade den Überstundenkönig der Woche wählen, wünschen sich hochsensible Mitarbeiter ein entspanntes Miteinander, Einzelbüros, weniger und vor allem keine belanglosen Hahnenkampf-Meetings und skandinavische Arbeitszeit-Verhältnisse – ohne schiefen Blick vom Chef, wenn der Computer rechtzeitig ausgeschaltet wird und der Nachmittag oder Abend für die Kinder, einen Spaziergang im Wald, ein gutes Buch oder einfach nur einen Einkauf vor 20 Uhr reserviert ist.

Hochsensible Merkmale

Die Hochsensibilitätsforschung ist noch so jung, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse bei vielen Personalverantwortlichen, Ärzten, Psychologen und Pädagogen noch nicht angekommen sind. Der Begriff Hochsensibilität kommt ursprünglich aus dem Englischen und wurde in den 1990er Jahren von Dr. Elaine N. Aron geprägt: Highly Sensitive Person – kurz HSP. Hochsensibilität ist keine Krankheit sondern ein Temperament, das 15-20 Prozent der Menschen betrifft. Es tritt bei Frauen und Männern gleichermaßen auf und ist – wie man heute annimmt – erblich. Aron beschreibt vier Merkmale, die für hochsensible Persönlichkeiten typisch sind:

  • hohe Sensibilität der Sinne
  • intensive Emotionalität und langes Nachhallen von Gefühlen
  • leichte Übererregbarkeit
  • hohe Verarbeitungstiefe und starke Vernetzung im Denken

Typische Herausforderungen für hochsensible Mitarbeiter

Hochsensible Menschen, die mit anderen zusammengepfercht in einem Raum sitzen, werden ihre Pferdestärken nur selten durchgängig auf die Rennstrecke bringen können. Denn der Spießrutenlauf fängt schon morgens an, wenn einem die Stimmungen aller Kollegen entgegenschlagen. Der erste ist frisch verliebt, die Tischnachbarin hat Liebeskummer und der nächste hat einen Trauerfall in der Familie. Das kann schon Chaos auslösen, bevor die Arbeit überhaupt begonnen hat. Dazu kommt der Essensgeruch auf dem Tisch des Kollegen, der penetrante Parfüm der Styling-Queen im Team, lärmende Telefone, täglich mindestens 3 Mini-Besprechungen beim Tischnachbarn, weil die Meetingräume alle besetzt sind. Nicht zu vergessen das Dauerdilemma – Frischluft oder Zugluft. Konzentriertes Arbeiten? Fehlanzeige!

Dass Multi-Tasking ein Produktivitätskiller ist, weiß heute fast jeder. Und doch steht die Herausforderung im Raum, nicht mehr nur auf E-Mails reagieren zu müssen sondern auch neue Kommunikationskanäle zu nutzen und zu managen. Nicht zu vergessen die hohe Arbeitsverdichtung und fehlende Trennung zwischen Arbeitszeit und privater Zeit. Was selbst die taffsten Mitarbeiter auf eine harte Probe stellt, ist für hochsensible Leistungsträger ein Angriff auf Gesundheit und wirtschaftlich betrachtet ein fahrlässige Vergeudung von wertvollen Querdenker-, Finetuner- und Lösungsfinder-Potenzialen.

Zart-starke Leistungsträger

Hochsensible Menschen sind begeisterungsfähig, verantwortungsbewusst und liefern ihre Arbeit in hoher Qualität ab. Vorausgesetzt sie arbeiten in einem wertschätzenden Umfeld, in dem sie die Möglichkeit haben, Reize zu reduzieren und zwischendurch auch mal durchzuatmen – ein Blick aus dem Fenster, für fünf Minuten an die frische Luft oder ein paar Atemübungen in einer ruhigen Ecke – und zwar nicht erst nach vier Stunden.

Höchste Zeit, diese Erkenntnisse in die Gestaltung von Arbeitsplätzen und -bedingungen mit einfließen zu lassen. Aufklärung zum Thema Hochsensibilität ist dringend notwendig. Wer Hochsensibilität kennt, kann viel entspannter reagieren, wenn bei dem feinfühligen Kollegen plötzlich „Überreizungsalarm“ herrscht. Und hochsensible Menschen, die wissen, dass sie aufgrund ihrer Konstitution andere Bedürfnisse haben als die meisten anderen, können selbstfürsorglich handeln und sich auf ihre Stärken fokussieren.

Offenheit für Andersartigkeit

Es braucht Flexibilität bei denen, die Arbeit geben und zart-starke Selbstsicherheit bei denen, die diese Arbeit erledigen wollen. Wir erleben gerade eine Zeit, in der die Voraussetzungen besser werden: Einzelbüros, Home Office, freie Mitarbeit, Teilzeitlösungen, Ruheräume und Rückzugsorte oder flexible Pausenlösungen und die Erkenntnis, das Produktivität nicht in jedem Fall an der Arbeitszeit und Anwesenheit von Mitarbeitern hängen muss.

Für Hochsensible sind all das sehr gute Möglichkeiten, um den täglichen Kampf in Freude am Spiel des Arbeitslebens zu wandeln. Und Unternehmen haben die Chance das ganze Potenzial von hochsensiblen Wahrnehmern für sich zu entdecken.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. BEGIS GmbH

    Hochsensibilität im Beruf 1/5: Großraumbüro – ein Leistungskiller? von Kathrin Sohst via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) DAXSp3FUVR

  2. Thomas Eggert

    Hochsensibilität im Beruf 1/5: Großraumbüro – ein Leistungskiller? von Kathrin Sohst via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) jO8TGFU8bH

  3. KompetenzPartner

    Hochsensibilität im Beruf 1/5: Großraumbüro – ein Leistungskiller? von Kathrin Sohst: Ständig… (Beitrag via Twitter) Bj28m0gK0b #Beruf #Bildung

  4. Simone Janson

    Hochsensibilität im Beruf 1/5: Großraumbüro – ein Leistungskiller? – (Beitrag via Twitter) 2OMiSGKX6r

  5. Berufebilder

    Hochsensibilität im Beruf 1/5: Großraumbüro – ein Leistungskiller? – (Beitrag via Twitter) vygtVqbRnV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.