Psychopathen als Chefs: 10 Tipps fürs Handling – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Psychopathen als Chefs: 10 Tipps fürs Handling


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Rücksichtslos, effizient bis zum Umfallen, Geld- und Machtgeil – nicht selten der Garant für den Eintritt in die Chefetage. Was viele Mitarbeiter aber als normal hinnehmen, könnte in Wirklichkeit eine psychische Störung sein, die in den USA angeblich jeden 10. Spitzenmanager betrifft. Erfolg & Management  Sympathie Vertrauen Positives Denken Persönlichkeit Authenzität Charisma Management Führung Leadership Gehalt Honorar


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Zum Choleriker in 5 Sekunden?

Eben noch hat der Chef den Mitarbeiter mit einem freundlichen Kopfnicken hereingebeten – und plötzlich brüllt er hysterisch los. Dabei ist er eigentlich nur nach der Urlaubsplanung für das kommende Halbjahr gefragt worden.

Für die Mitarbeiter ist das allerdings ist das nichts Neues: Sachliche Diskussionen bringen nichts. Längst haben sie sich daher notgedrungen mit den Macken des Chefs arrangiert – mit Vermeidungshaltung: Unliebsame Themen werden möglichst von Boss ferngehalten. Das sorgt für Ruhe. Aber viele wichtige Entscheidungen werde so ebenfalls nicht getroffen. Produktives Arbeiten? Fehlanzeige!

Gestörte Chefs sind nicht selten

Dass Chefs psychopathische Charakterzüge aufweisen, ist keine Seltenheit. In einer Online-Umfrage fragten die australischen Wissenschaftler Anthony Don Erickson, Ben Shaw und Zha Agabe nach Erfahrungen mit schlechten Chefs. Von den 240 Teilnehmern gaben 64 Prozent an, dass ihren Bossen trotz ihrem miesen Auftreten nichts passierte oder sie sogar noch befördert wurden.

Die amerikanischen Psychologen Paul Babiak und Robert D. Hare, Autoren des Buches „Menschenschinder oder Manager: Psychopathen bei der ArbeitErfolg & Management  Sympathie Vertrauen Positives Denken Persönlichkeit Authenzität Charisma Management Führung Leadership Gehalt Honorar   “ gehen davon aus, dass jeder zehnte Spitzenmanager in den USA ein Psychopath ist.

Definitionsprobleme

Achtung: Nicht jeder, der sich mal seltsam verhält oder einen Aussetzer hat, ist auch gleich ein Psychopath. Oft sind gerade Psychopathen sogar ausgesprochen charmant, liebenswürdig, gut erzogen und redegewandt. Sie sind jedoch auch gute Schauspieler, die ihre Fehler eine Zeit lang gut zu verbergen wissen.

Streng wissenschaftlich gesehen ist die Bezeichnung „Psychopath“ sogar falsch: Vielmehr sprechen Psychologen heute von soziopathischen Persönlichkeiten, von anti-sozialen oder dissozialer Persönlichkeitsstörungen, die auch abgestuft auftreten.

Was ist normal und was ist psychopathisch?

Denn die Grenzen zum normalen Verhalten können fließend sein. Kennzeichnend für Psychopathen ist, dass sie in Wirklichkeit weder Mitgefühl noch echtes Interesse an anderen Menschen haben, sondern dass Sie sich nur für sich selbst und ihren Erfolg interessieren. Neurologische Erkenntnissen zufolge funktioniert ihr Gehirn offenbar anders als das anderer Menschen.

So schreibt Dr. Werner Fuchs in einer Rezension zu „Menschenschinder oder Manager: Psychopathen bei der ArbeitErfolg & Management  Sympathie Vertrauen Positives Denken Persönlichkeit Authenzität Charisma Management Führung Leadership Gehalt Honorar   „: „Als Leser möchte ich mehr Anhaltspunkte, weshalb Psychopathen kein Gewissen haben. Denn schliesslich gibt es zu dieser Frage interessante Antworten von Emotionspsychologen und Neurowissenschaftlern. Und ich möchte auch wissen, was wohl dazu führte, dass ich mein eigenes psychopathisches Potenzial zügeln konnte, was der widrige Karrieremensch mit mir zu tun hat und was aus weniger karrieregeilen und gescheiten Psychopathen wird.“

Wer rücksichtslos ist, macht eher Karriere!

Dass aber gerade diese Menschen so häufig Karriere machen, ist für die Forscher kein Zufall: Sie erscheinen auf den ersten Blick mutig und in der Lage, auch unliebsame Entscheidungen zu treffen. Tatsächlich sind ihnen andere Menschen und negative Konsequenzen schlicht egal. Sie wirken ungeheuer selbstbewusst und überzeugend auf andere, sind aber oft nur geltungssüchtig und selbstverliebt.

Und auch zielgerichtetes Vorgehen ist eine Eigenschaft, die im Berufsleben auf den ersten Blick gut ankommt: So sind solche Leute oft regelrechte Arbeitstiere, effizient bis zum Umfallen; Dabei geht es Psychopathen eigentlich nur darum, um jeden Preis Erfolg zu haben und zu gewinnen. Und weil sie nur wenig Freunde haben, verbringen sie die meiste Zeit im Büro.

Langfristig ein Problem für das Unternehmen

Langfristig sind solche Chefs allerdings nicht nur für ihre Mitarbeiter, sondern auch für das Unternehmen ein Problem, wie Managementberater Reinhard Sprenger, Autor des Buches „Mythos Motivation: Wege aus einer Sackgasse“ erklärt: „Kurzfristige Erfolge werden mit langfristigen Schäden bezahlt. Denn Psychopathen in Nadelstreifen sind Selbstoptimierer. Sie unterstützen nie die Leistung anderer, sie fördern nur ihre eigenen Talente“.

Das Ergebnis: Das Betriebsklima wird nachhaltig vergiftet und gute Mitarbeiter werden vertrieben. Denn in der Umgebung von Psychopathen bleibt freiwillig nur, wer keine Alternativen hat. Das ist auch genau das, was die Forscher einhellig Menschen raten, die unter Psychopathischen Chefs oder Kollegen leiden: Ihnen so gut es geht aus dem Weg gehen oder Möglichst schnell das Weite suchen.

10 Tipps: So gehen Sie mit psychopathischen Chefs um

Nicht jeder schlechte Chef ist gleich ein Psychopath. Dennoch bringt diskutieren oft wenig, sinnvoller ist es, sich mit den Macken der verschiedenen Typen abzufinden und entsprechend zu reagieren.

  1. Der Choleriker: Spontaner Wutausbruch wegen irgendeiner Kleinigkeit? Schauen Sie sich das Drama möglichst gelassen an und warten Sie, bis die Wut verraucht ist. Kleiner Trick: Stellen Sie sich vor, Sie begutachten als Regisseur einen Schauspieler beim Vorsprechen zum Thema Wutanfall.
  2. Der Perfektionist: Er läuft ständig auf Hochtouren, stets zu Höchstleistungen bereit, und erwartet das auch von anderen. Führen Sie ihn immer wieder sanft auf den Boden der Realität zurück, z.B. indem Sie auf den Berg an liegengebliebener Arbeit aufmerksam machen.
  3. Der Intrigant: Er spielt mit fiesen Lügengeschichten bewusst die Leute in seinem Umfeld gegeneinander aus und macht dadurch Karriere. Bieten Sie ihm wenig Angriffspunkte und halten Sie sich fern.
  4. Der Sadist: Ihm geht es um Macht und die will er nun ausüben – um jeden Preis. Bleiben Sie respektvoll, aber ohne sich einschüchtern zu lassen. Neue Ideen sollten Sie nicht als ellenlanges Geschwafel vortragen, sondern zackig formulieren.
  5. Der Narzisst: Er ist sich selbst die wichtigste Person – und dagegen kommt keiner an. Lassen Sie ihn in dem glauben, der Größte zu sein. Präsentieren Sie neue Ideen so, dass er glaubt sie stammen von ihm.
  6. Der Ausnutzer: Der Ausnutzer will sich beliebt machen, aber dann Ideen klauen und als seine eigenen ausgeben – das ist seine Erfolgsmasche auf der Karriereleiter. Wichtig ist daher, alles schriftlich abzusprechen und jeden Arbeitsschritt sauber zu dokumentieren.
  7. Der Manipulator: Gefährlich ist der Manipulator, weil er zwar selbst kein Mitgefühl für andere hat, aber genau weiß, welche Knöpfe er drücken muss: In durchschaut zu haben und seine Spielchen nicht mitzuspielen, ist schon die beste Taktik.
  8. Der Charmeur: Er klingt stets ungemein freundlich, aber feste Zusagen und verbindliche Termine sind ihm ein Grauen. Aalglatt entzieht er sich seiner Verantwortung und lässt die unschönen Dinge lieber einen anderen erledigen. Überhören Sie einfach seine Komplimente.
  9. Mischformen: Natürlich gibt es Abstufungen und Mischformen und nicht jeder Chef mit Schwächen ist gleich ein Psychopath.
  10. Ein neuer Job? Langfristig gilt jedoch, dass Sie ein psychopathischer Chef die Karriere, auf alle Fälle aber die Gesundheit kosten kann. Sich einen neuen Job zu suchen, ist daher wahrscheinlich die bessere Alternative.
berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Unsere 30.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Sylvana Pollehn

    Das sehe ich genauso – dann wird es Zeit 🙂

  2. Simone Janson

    Danke für diesen Super-Kommentar. Dass man sich auch als Arbeitnehmer seinen Chef aussuchen kann – diese Weisheit hat sich leider noch nicht allzu weit herumgesprochen in Deutschland.

  3. Sylvana Pollehn

    Gute Mitarbeiter haben eben immer die Wahl und das führt natürlich dazu, dass sie sich „ihren“ Chef „fast“ aussuchen können. Ich würde nie in einem Unternehmen bleiben, in dem mich Chefs tyrannisieren oder ungerecht behandeln. Ich bin der Meinung, dass wir zuerst versuchen sollten, auch einem Chef seine Chance zu geben. Allerdings gehört dazu immer der Mut, ihm (oder ihr) entgegenzutreten und ihn mit der unhaltbaren Situation zu konfrontieren. Das fällt verdammt schwer und wird sicher für manchen Chef ungewohnt sein, aber es ist in meinen Augen die einzige Möglichkeit etwas zu bewegen. Wenn wir gleich weglaufen, ändern wir nie etwas. Etwas ändern zu wollen macht aber wiederum nur Sinn, wenn die Firmenphilosophie stimmt und der Chef seine Chance als diese sieht.

  4. Sylvana Pollehn

    Hervorragender Artikel, der es treffender nicht sagen kann: RT @SimoneJanson: Hilfe, mein Chef ist verr?ckt:

  5. Simone Janson

    Hilfe, mein #Chef ist #verrückt – warum #Psyschopathen eher #Karriere machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.