Ihr eigenes StartUp gründen: Was wird Ihr nächstes „großes Ding“?


Wer davon träumt, etwas Eigenes aufzuziehen, eine Idee zu haben und dann einfach loszulegen, sollte unbedingt einen Blick in Matthew Mockridges Buch „Dein nächstes großes Ding“. Sieht sehr poppig aus, macht viel Spaß, ist aber absolut seriös!


Ein Business-Buch undercover

Das Buch „Dein nächstes großes Ding“ ist ein Business-Buch, man erkennt es nur nicht sofort. Denn es ist ziemlich anders als die üblichen Business-Bücher. Das liegt vor allem am Autor selbst. Denn Matthew Mockridge ist auch anders als die üblichen Business-Buch-Schreiber.

Er ist der Spross einer Künstler-Familie und hat mit Projekten geschäftlichen Erfolg, die sich für den Normalo ziemlich schräg anfühlen. Oder hätten Sie gedacht, dass man mit der Organisation von Partys Erfolg haben kann, bei denen die Gäste von oben bis unten mit Farbe eingekleckst werden?

Ein Buch wie eine wundervolle Wundertüte

Das Buch von Mockridge (geboren 1986) ist im Kern ein Plädoyer dafür, seinen eigenen Traum zu verwirklichen. Das Buch könnte auch den Titel haben „Mach was aus deinem Leben und ich gebe dir ein paar Tipps, die dir dabei nützlich sein könnten“.

Es geht bei Mockridge mal ums große Ganze, mal um (vermeintliche) Kleinigkeiten wie zum Beispiel was man essen sollte, wie oft man ins Fitnessstudio gehen sollte, wie man Leute auf einer Party anspricht, welches Auto man fahren sollte (Smart) und warum, wie man E-Mails beenden sollte („kAn“ = keine Antwort nötig, um Zeit zu sparen) und solche Sachen.

Ein Buch voller Überraschungen

Das Buch ist voller Überraschungen. Ein völlig untypisches Business-Buch eben. Dabei ist es inhaltlich gesehen absolut seriös. Viele der Tipps und Hinweise findet man auch in anderen Büchern. Was Mockridges Buch vor allem ausmacht, ist der Aufbau – wie gesagt, überraschend unsystematisch und daher spannend und überraschend -, die Gestaltung (bunt und erfrischend) und in erster Linie die Sprache.

Die ist jung, szene-like, voller Begriffe, die über 40-Jährige erst mal googeln müssen. Auch der studierte Präzisionsanalytiker mit Summa-cum-Laude-Promotion und vorgezeichnetem Karrierepfad bei einem DAX-Unternehmen wird sich in diesem Buch wohl kaum wiederfinden.

Flippig in der Form, aber ohne Disziplin geht es nicht

Beim Lesen dieses Buches verstärkt sich immer mehr der Eindruck, dass hier der große Bruder seinem kleinen Bruder ein paar Ratschläge und Lebensweisheiten mit auf den Weg gibt. Aber nie von oben herab, sondern respektvoll und auf Augenhöhe. Was mir besonders gut gefällt, ist bei aller Flippigkeit in der Form die Ernsthaftigkeit in der Sache:

Mockridge lässt keinen Zweifel daran, dass die Verwirklichung des Traums kein Spaziergang, sondern im Wesentlichen harte Arbeit ist. So wie der Sportler, der davon träumt, bei den Olympischen Spielen teilzunehmen oder dort sogar in den Endlauf zu kommen, Tag für Tag und mit eiserner Disziplin trainieren muss, auch wenn es weh tut. Merke: Die Verwirklichung eines Traums erfolgt nicht im Schlaf.

Fazit: Mockridges Buch „Dein nächstes großes Ding“ ist eine überquellende Wundertüte, bis zum Rand vollgepackt mit Überraschungen. Dabei 100 Prozent seriös und praxistauglich. Absoluter Lesetipp für alle, die mehr wollen als einen 9-to-5-Job im Angestelltenverhältnis.

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

11 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: Schnelles Wachstum für Solopreneure: Erfolgreicher ohne Team

  2. Themenvorschlag: Betriebliches Gesundheitsmanagement als Geschäftsidee: Gründerstory Pausenkicker Gesundheitsentertainment

  3. Themenvorschlag: Warum ein erfolgreicher Entrepreneur nochmal von vorne anfängt: Oops, I did it again!

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder