Donald Trump, US-Wahl & der Arbeitsmarkt: Brain Drain aus den USA?

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
17.11.2016 549 Leser 5 Debatten 740 Wörter Lesezeit: 4 Minuten, 48 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial von indeed.com.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Letzte Woche haben wir über die Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt kurz nach dem Wahlsieg Donald Trumps berichtet – und die Anzahl der Jobsuchen nach Kanada, die merklich angestiegen sind. Droht den USA jetzt der Brain Drain dank Trump? Und warum ist es gerade für den Arbeitsmarkt wichtig, dass Deutschland jetzt Zeichen setzt? post-election-exodus-hiring-lab-blog-charts_foreign-search

How to move to Kanada?

Klar ist: Laut Analyse der Stellenbörse Indeed.com begann der Anteil Job-Suchenden aus den US nach Kanada begann der Wahl-Nacht ab etwa 21.00 Uhr (Ostküstenzeit) plötzlich rapide zu steigen – zu einem Zeitpunkt also, als immer klarer wurde, dass Trump die Wahl gewinnen würde.

Um Mitternacht entfielen 2,7 Prozent der gesamten US-Jobsuchen auf Indeed auf Kanada – mehr als das Zehnfache des normalen Anteils für diese Tageszeit. Diese Spitze in der Jobsuche war allerdings nur kurzlebig, denn schon am Mittwoch Nachmittag war sie fast wieder auf einem normalen Level.

Jobsuche aus den USA ins Ausland: Dauerhaft leicht erhöht

Allerdings zeigt die Analyse von Indeed auch: Der Anteil der Suche nach Jobs im Ausland blieb fortan moderat über dem Vor-Wahl-Level:  Am Donnerstag wurden 28% mehr Jobs im Ausland gesucht als am vorherigen Donnerstag.

Am Wochenende lag der Anteil der Jobsuchenden im Ausland  zeitweise 25% über dem Niveau der Woche zuvor.  Und im Vergleich zum Zeitraum vor der Wahl bleibt der Anstieg dauerhaft leicht erhöht.

post-election-exodus-hiring-lab-blog-charts_new-zeland-surge

Wer profitiert von der Jobsuche? Neuseeland vor Kanada

Da die Website der kanadischen Einwanderungbehörde in der Wahlnacht zusammenbrach, hat der Nachbar im Norden bisher die größte Aufmerksamkeit als mögliches Migrationsziel erhalten. Laut Indeed ist Kanada ohnhin das beliebteste Ziel der Jobsuche für US-Amerikaner im Ausland.

Aber im Vergleich zu normalen Job-Suchmuster waren die Unterschiede nicht etwa für Kanada besonders frapierend, sondern für ein anderes Land: Neuseeland. Vom Wahltag bis Sonntagabend (8.-13. November) betrug der Anteil der US-Stellensuchen nach Neuseeland mehr als das Vierfache der gleichen Tage eine Woche zuvor (1.-6. November). Kanada landet in diesem Ranking erst auf Platz zwei.

Auch Irland, Spanien und Australien sind in den Top5 enthalten, weiter unten in der Liste folgen englischsprachige Länder wie das Vereinigte Königreich (trotz Brexit) und Südafrika, aber auch die Schweiz, die Niederland und überraschenderweise Italien. Deutschland fehlt dabei ebenso wie Länder, die typischerweise viele Suchaktivitäten aus den USA bekommen wie Mexiko, Brasilien oder Indien.

post-election-exodus-hiring-lab-blog-charts_metro-table-high

Brain Drain aus den USA?

Die Zunahme der Jobsuche ins Ausland geht dabei durch verschiedene Gruppen und Schichten: Sie betrifft Hochschulabsolventen ebenso wie Personen ohne Hochschulabschluss, Milenials ebenso wie Angehörige der Generation X. Aber ein großer Unterschied lässt sich festmachen: Aus den Bundesstaaten und Regionen,  die Clinton begünstigt hatten, waren vermehrt Jobsuchen ins Ausland festzustellen.

Dazu hatte Indeed die Jobsuchen vom 8. bis 13. November in den Bundesstaaten und Ballungsräumen der USA mit den Daten aus den letzten fünf Wochen verglichen: In Staaten, die in der Regel bereits viele ausländische Jobsuchen vorweisen, stiegen sie noch einmal um den Faktor 0,24, in anderen Staaten sogar um 0,30.

Jobexudus der Gebildeten?

Unter den großen Metropolregionen, die in der Regel einen hohen Anteil an ausländischen Stellensuchen haben, war die Suche nach Jobs ins Ausland in Durham, New York City, Austin und Seattle am stärksten – allesamt eher linksgerichtete, hochgebildete Ballungsräume. Die Ausweitung der Jobsuchen ins Ausland nach den Wahlen war im Gegensatz dazu in Houston und Los Angeles minimal.

Unter den großen Ballungsräumen , die typischerweise einen moderaten Anteil an der ausländischen Arbeitssuche haben, war die Nachfrage  in Madison, Wisconsin, Albuquerque, NM, und Portland, Oregon am stärksten.

post-election-exodus-hiring-lab-blog-charts_metro-table-moderate

Fazit: Deutschland muss Zeichen setzten

Allerdings ist nicht damit zu rechnen, dass es zu einem Massenexodus der gebildeten Arbeitskräfte ins Ausland kommt – und auch der deutsche Arbeitsmarkt scheint von dieser Nachfrage wenn überhaupt nur moderat zu profitieren. Daten für das Silicon Valley soll es übrigens demnächst auch noch geben.

Hier zeigt sich, dass es gerade im Zuge der US-Wahlen für den deutschen Arbeitsmarkt sinnvoll ist, sein Image auch international zu verbessern, um für wechselwillige und hochgebildete Fachkräfte gerade in der IT attraktiv zu sein. Die deutsche Politik hat hier in der Vergangenheit wichtige Zeichen gesetzt und kann dieses Image auch weiter verbessern.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 13003 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 1387 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  3. 780 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  4. 1440 7: Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung am 07.11.2016
  5. 1110 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: Multitasking-Studie zeigt negative Auswirkungen in Unternehmen: 25 % weniger Umsatz, 20 % weniger Leistung

  2. Ähnliche Diskussionen: Wie die US-Wahl den Arbeitsmarkt beeinflusst: Jobflucht nach Kanada?

  1. Thomas Eggert

    Donald Trump, US-Wahl & der Arbeitsmarkt: Brain Drain aus den USA? von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) R4pb7XO2qC

  2. BEGIS GmbH

    Donald Trump, US-Wahl & der Arbeitsmarkt: Brain Drain aus den USA? von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) gUGuw22jG1

  3. Thomas Eggert

    Donald Trump, US-Wahl & der Arbeitsmarkt: Brain Drain aus den USA? von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) R4pb7XO2qC

  4. BEGIS GmbH

    Donald Trump, US-Wahl & der Arbeitsmarkt: Brain Drain aus den USA? von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) gUGuw22jG1

  5. Simone Janson

    Donald Trump, US-Wahl & der Arbeitsmarkt: Brain Drain aus den USA? – (Beitrag via Twitter) KisePQFiBu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.