4 Kriterien zur Wahl der richtigen Berufsausbildung: Ist Geld alles?

24.11.2016 3036 Leser 5 Debatten 738 Wörter Lesezeit: 5 Minuten, 3 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Zugegeben, die Wahl des Ausbildungsberufes ist keine einfache Aufgabe für einen jungen Menschen. Mit einer unklaren inhaltlichen Perspektive vor Augen ist für viele das Gehalt ein der entscheidende Faktor. Es gibt darüber hinaus allerdings einige Faktoren, die bei der Berufswahl eine Rolle spielen. Was nicht vergessen werden sollte, verrät dieser Beitrag.

berufs-ausbildung

Unsere Bücher zum Thema

berufebilder

Das Blog B E R U F E B I L D E R in einem Lehrbuch: Bildung als Schlüssel zum Erfolg: Vor einiger Zeit haben wir einen Bericht über den Massai Edwin Kisuto gebracht, der für sich Bildung als Schlüssel zum Erfolg betrachtet. Dieser… Mehr Lesen

Geld regiert die Azubi-Welt. Das sollten Sie beachten:

Offensichtlich ist das Gehalt in der Ausbildung ein entscheidendes Kriterium für junge Menschen, sich für oder gegen einen Ausbildungsberuf zu entscheiden.

Es darf nicht nur die monatliche Entlohnung innerhalb der Ausbildungsphase im Fokus stehen, das wäre zu kurzsichtig gedacht. Noch wichtiger ist, welche Gehälter nach erfolgreicher Abschlussprüfung üblich sind.

Die bestbezahlten Ausbildungsberufe

Zu den bestbezahlten Ausbildungsberufen zählen Stahlbetonbauer/in, Polizist/in und Baugeräteführer/in. Hier sind laut einer Auswertung im dritten Jahr Spitzengehälter von bis zu 1.400 Euro monatlich möglich.

Die Gehaltshöhen während der Ausbildung unterscheiden sich hierzu: Durchschnittlich wird mit 689 Euro in Ost- bzw. 751 Euro Monatsgehalt in Westdeutschland in die Ausbildung gestartet. Dies zeigt: Nicht nur die Vergütung IN der Ausbildung ist wichtig, sondern auch die danach. Nicht umsonst empfehlen wir auf B E R U F E B I L D E R . D E Unternehmen, in der Stellenausschreibung auf beide Gehaltshöhen einzugehen.

Geld oder niedriger Stressfaktor – was entscheidet bei der Ausbildungswahl?

Natürlich ist für einen jungen Menschen, der zum ersten Mal sein eigenes Geld verdienen wird, das Gehalt wichtig. Allerdings sollte auch der Stressfaktor bei der Wahl des Ausbildungsberufes bedacht werden. Viele Azubis klagen über den Stress-Level in der Ausbildung: Über die Hälfte beklagt dies laut einer DGB-Studie. Die Ausprägungen von und die Gründe für Stress in der Ausbildung und im Beruf könnten vielfältiger nicht sein. Zwei Tendenzen sollen hier stellvertretend kurz erläutert werden:

  1. Ein deutliches Zeichen für Stress ist beispielsweise die Schlaflosigkeit. Bei einer Befragung gaben 42 Prozent an, regelmäßig in der Nacht von Sonntag auf Montag schlecht zu schlafen. Diesen 10.225 Menschen stehen nur 5.210 Menschen gegenüber, die in ihrer beruflichen Laufbahn noch nie unter dieser Art von Schlafproblemen gelitten haben.
  2. Ein möglicher Stressverursacher ist die Forderung nach Auszubildenden und Mitarbeitern, die Multitasking zu ihrer größten Stärke erhoben haben. Dabei wissen nur die wenigsten: Multitasking ist meist mehr Fluch als Segen, denn die Nachteile dieser Fähigkeit sind enorm. Es werden nämlich nicht etwa mehr Aufgaben erledigt, sondern es wird lediglich weniger Konzentration auf die einzelnen Aufgaben verwandt. Und das bedeutet in der Quintessenz: Die Fehlerhäufigkeit steigt.

4 Kriterien zur Wahl der richtigen Berufsausbildung

Auch der Stressfaktor beim Eintritt ins Berufsleben und in der Berufstätigkeit sollte daher ein Entscheidungskriterium für die Wahl der Ausbildung sein. Denn dauerhafter Stress macht krank. Damit das nicht passiert, müssen auch Möglichkeiten eruiert werden, um den stressigen Arbeitsalltag auszugleichen. Das heißt im Einzelnen:

  1. Spaßfaktor: Bereits bei der Wahl des Ausbildungsberufes darf der Spaßfaktor nicht missachtet werden. Natürlich muss eine ausgebildete Fachkraft auch von ihrem Lohn leben können. Doch daneben zählt außerdem, dass Azubis wach, ausgeschlafen und gerne zur Arbeit zu gehen.
  2. Wie viel verdient man später? Wer dem Gehalt doch eine große Rolle bei der Wahl des Ausbildungsberufes zugestehen will, dem sei gesagt: Nicht nur das Ausbildungsgehalt sollte entscheiden, sondern auch das Gehalt als ausgelernte Fachkraft. Zudem bieten einige Berufe bessere Weiterbildungsmöglichkeiten als andere. Im Berufsalltag bedeutet das: Mit jeder Weiterbildung kann auch das Gehalt steigen.
  3. Sparsam sein: Azubis sollten (finanziell betrachtet) kleine Brötchen backen und sparsam sein. Wer den finanziellen Druck mindert, indem er günstig wohnt und günstig einkauft, wird auch mit einem vergleichsweise geringen Gehalt zurechtkommen. Der Spaß im Beruf kann hier ein attraktiver Ausgleichsfaktor sein.
  4. Ausbildungsförderungen: Gerade für Azubis, die nicht mehr die Möglichkeit haben, preisgünstig zuhause zu wohnen, gibt es noch andere Optionen. Fördermöglichkeiten gibt es viele,  vom BAföG über das BAB bis zum Wohngeldzuschuss. So kann ein vielleicht geringes Gehalt wenigstens zeitweise überbrückt werden.

Fazit: Bei der Wahl des Ausbildungsberufes verschiedene Faktoren berücksichtigen

Natürlich gibt es kein Patentrezept, wie die Wahl des Ausbildungsberufes am besten funktioniert. Allerdings haben wir hier einige Parameter aufgezeigt, die Beachtung finden sollten. Der Ausbildungsberuf ist daher nicht isoliert zu betrachten, sondern er ist in vielen Fällen deutlich facettenreicher als anfangs gedacht.

Das Ausbildungsgehalt ist dabei sicherlich ein wichtiges Kriterium, doch deckt es nur die zwei- bis vierjährige Ausbildungszeit ab. Mit Blick auf eine erfolgreiche, berufliche Zukunft sollten Weiterbildungsoptionen bedacht werden, die sich langfristig sicherlich positiv auf das Gehalt auswirken.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 13665 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 865 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  3. 1550 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  4. 1582 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  5. 64 7: Optimal Mitarbeiter-Feedback geben & Dialog führen: Raus aus dem Frageterror am 30.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: Duales Studium – Studieren mit Berufsausbildung: Für wen lohnt der Doppel-Aufwand?

  2. Ähnliche Diskussionen: Mehr Jobsicherheit für Berufseinsteiger: 3 X 5 Tipps zur optimalen Absicherung

  1. RAin_Kammer

    4 Kriterien zur Wahl der richtigen Berufsausbildung: Ist Geld alles? – XING Branchen-News (Beitrag via Twitter) Os3zPXGGfO

  2. KompetenzPartner

    4 Kriterien zur Wahl der richtigen Berufsausbildung: Ist Geld alles? von Susanne Kleimst (Beitrag via Twitter) 7E9rYf1cfJ

  3. Thomas Eggert

    4 Kriterien zur Wahl der richtigen Berufsausbildung: Ist Geld alles? von Susanne Kleimst via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) 2yeJktMz1X

  4. BEGIS GmbH

    4 Kriterien zur Wahl der richtigen Berufsausbildung: Ist Geld alles? von Susanne Kleimst via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) nVgZdtqroj

  5. Simone Janson

    4 Kriterien zur Wahl der richtigen Berufsausbildung: Ist Geld alles? – (Beitrag via Twitter) l3TFJhYnM5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.