Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
24.06.2015 619 Leser 26 Debatten 793 Wörter Lesezeit: 5 Minuten, 28 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Wie lange soll das noch dauern? Immer dringlicher wird eine neue Führungskultur eingefordert, und zwar eine solche, die zu unserer neuen Arbeitswelt passt. Menschenversteher werden hierfür zunehmend gebraucht. Ein Touchpoint Manager kann in diesem Kontext sehr hilfreich sein.

Touchpoint Manager

Unsere Bücher zum Thema

berufebilder

Anselm Grün im Vorwort & Beitrag von Simone Janson: Unser Buch „Executive Health“: Frisch erschienen im renommierten Springer Gabler Verlag ist unser Buch „Executive Health – Gesundheit als Führungsaufgabe“ – mit einem Vorwort von dem bekannten… Mehr Lesen

Was fit sein für den kulturellen Wandel am Arbeitsmarkt impliziert

Die Arbeitswelt hat sich unbestreitbar verändert. Sie ist nicht nur digitaler geworden, auch die Machtverhältnisse haben sich umgekehrt. Was das bedeutet? Heute entscheiden vor allem die eigenen Kunden durch ihr Online-Erzählen darüber, ob neue Kunden kommen und kaufen. Und die eigenen Mitarbeiter entscheiden maßgeblich mit, wer die besten Talente gewinnt.

Passende interne Rahmenbedingungen und eine auf diesen Wandel ausgerichtete Führungskultur sind unausweichlich, damit es gelingt, sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter auf immer neue Weise verlockend zu sein. In Zukunft werden Firmen ja schon allein deshalb zumachen müssen, weil sie keine qualifizierten Mitarbeiter mehr finden, die dort arbeiten wollen.

Leadership wird vor ganz neue Herausforderungen gestellt

In diesen neuen Zeiten müssen Führungskräfte von jetzt auf gleich lernen, neue Arbeitsmodelle zu meistern, also nur noch zeitweise anwesende und kürzer angestellte Mitarbeitende zu führen und so schnell wie möglich produktiv zu machen.

Dabei wird in Zukunft vornehmlich für Denkleistung bezahlt. Hingegen wird alles, was Computer erledigen können, systematisch wegrationalisiert. Nur das Schwierige, das Individuelle, das Maßgeschneiderte und das Spezielle verbleibt im Arbeitsbereich des Menschen.

Und da soll ein Wochenend-Crashkurs ausreichend sein?

Um in Zukunft erfolgreich zu sein, müssen veraltete Managementstrukturen zurückgebaut, bessere Rahmenbedingungen für unsere neue Arbeitswelt geschaffen und eine zukunftsfähige Mitarbeiterführung ermöglicht werden. Ganz neue Touchpoints, das sind die Interaktionspunkte zwischen Führungskraft und Mitarbeiter, und ganz neue Formen der Kommunikation werden dabei entstehen.

Doch siehe da: Für eine fachliche Ausbildung hat eine Führungskraft Jahre gebraucht. Für eine Führungsausbildung hingegen soll – wenn überhaupt – ein Wochenend-Crashkurs ausreichend sein!? So gibt es zahllose Chefs, die es zwar gut meinen, aber nicht gut machen. Das ist verheerend! Gerade was Menschenführung betrifft, muss man studieren und üben, um zu brillieren.

Ein interner Touchpoint Manager ist für die neue Arbeitswelt hilfreich

Kreativität ist die Schlüsselressource der Zukunft. Und Arbeit muss Spaß machen, um gut zu werden. Ein interner Touchpoint Manager kann für die passenden Rahmenbedingungen sorgen. Als Bindeglied zwischen Organisation, Mitarbeitenden und Führungskreis ist er für unternehmenskulturnahe Themen und das Wohlergehen der Menschen zuständig.

Er kümmert sich um die körperliche, geistige und seelische Fitness der Mitarbeiterschaft, damit deren Performance auf Höchststand bleibt. Diese Funktion ist crossfunktional, also nicht an eine Abteilung gebunden. Und sie hat sowohl strategische als auch operative Komponenten. Von daher ist sie viel mehr als nur ein bisschen Mitarbeiterstreicheln.

In Zeiten von Talente-Knappheit, Arbeitgeberbewertungsportalen und Social Media-Gerede kann sie über die Zukunft eines Unternehmens maßgeblich mitentscheiden. Insofern benötigt ein interner Touchpoint Manager die absolute Rückendeckung der Geschäftsleitung, da sein Weg holprig ist und er sich nicht immer nur Freunde macht. Denn wer als atmosphärischer Interessenvertreter der Mitarbeiter unterwegs ist, deckt zwangsläufig Missstände auf.

Die möglichen Aufgabenfelder eines internen Touchpoint Managers

Ein interner Touchpoint Manager ist Advokat der Mitarbeiter und Brückenbauer zwischen Oben und Unten. Sein mögliches Aufgabenfeld:

  • Büroorganisation und Büroleben
  • Mitarbeiterevents und Sozialprojekte
  • Sportangebote und Gesundheitsprogramme
  • Initieren von Mitarbeiterbefragungen
  • Prävention von Mitarbeiterfluktuation
  • Involvement bei der Mitarbeiterauswahl
  • Onboarding- und Offboarding-Begleitung
  • Exit-Interviews und Ehemaligen-Betreuung
  • Betreuung von Arbeitgeberbewertungsportalen
  • Kummerkasten, gute Seele, Mediator
  • Innerbetriebliches Ideenmanagement
  • Moderation von internen Touchpoint-Projekten
  • Vernetzung aller über Abteilungsgrenzen hinweg

Der interne Touchpoint Manager ist Generalist. Er hat eine ausgereifte Persönlichkeit, die gleichzeitig verbindlich und feinfühlend, aber auch analytisch und strukturierend ist. Der Stelleninhaber sollte interdisziplinär arbeiten können und sich sowohl in Führungs- also auch HR-Themen auskennen, wofür er Vorbildung oder eine Ausbildung braucht.

Er ist Moderator, Netzwerker, Kommunikator und Diplomat in einer Person. Dafür benötigt er psychologische Kenntnisse und Coaching-Kompetenz. Er muss leidenschaftlich vom Nutzen seiner Funktion überzeugt sein, um überzeugen zu können. Mithilfe des Collaborator Touchpoint Managements, das ich in einem späteren Beitrag erläutern werde, lässt sich seine Aufgabe systematisieren und meistern.

Der Feelgood Manager als Vorreiter des Touchpoint Managers

Als Vorgänger des Touchpoint Managers kann der Feelgood Manager gelten. Diese Funktion hat speziell in der IT-Branche eine ganze Reihe von Anhängern gefunden. Doch noch immer wird der Feelgood Manager vielfach als reiner Mitarbeiterbespaßer gesehen. „Stimmung Kollegen!“ titelte zum Beispiel die Zeit.

Wer kann heute noch ernsthaft der Meinung sein, gute Laune am Arbeitsplatz zeige einen Mangel an Professionalität? Dieser Mythos stammt aus der Zeit, als industrielle Fertigungsprozesse mit REFA-Zeiterfassungsmethoden gemessen wurden und sogar das Reden in Fabrikhallen verboten war. Damals sah man nur die Zeit, die ein Pläuschchen während der Arbeitszeit kostet, nicht aber den Auftrieb, den so etwas bringt.

Als bester Gegenentwurf zu solch überholtem Denken kann Google gelten, eine der wertvollsten Marken sowie einer der attraktivsten Arbeitgeber der Welt. Ich habe die Niederlassung im Hamburg persönlich besucht und kann dem Leser versichern: genug Feelgood-Möglichkeiten sind da, zugleich wird dort aber vor allem hochengagiert gearbeitet.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 12733 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 1339 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  3. 771 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  4. 1436 7: Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung am 07.11.2016
  5. 846 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: Arbeitsmarkt & Aufgaben für Feelgood-Manager: Hier sind die Jobs zum Modebegriff

  2. Ähnliche Diskussionen: Arbeitsatmosphäre im Büro & Motivation: Wer sich wohl fühlt, arbeitet engagierter

  1. Anne M. Schüller

    Hattrick!!! Auch im Juni war einer meiner Beiträge der Meistgelesenste auf berufebilder.de. (Beitrag via Twitter) FUWEZc0fmT

  2. Claudia Schmitz

    Neue Berufsbilder oder längst überfällig? #feelgoodmanager #neuearbeitswelt (Beitrag via Twitter) TX1p8DwcnB

  3. Bamschoul Becker

    RT @anneschueller: die #Touchpoint #Manager kommen: Ein neues Berufsbild für unsere neue Arbeitswelt (Beitrag via Twitter) FUWEZbIDYj

  4. Anne M. Schüller

    die #Touchpoint #Manager kommen: Ein neues Berufsbild für unsere neue Arbeitswelt (Beitrag via Twitter) FUWEZbIDYj

  5. Edenred Deutschland

    #arbeiten40 – das bringt eine verstärkte Digitalisierung auch mit sich: (Beitrag via Twitter) 62ZmWgDJsJ (Beitrag via Twitter) ss4bmXKMse

  6. Patrick Hartwagner

    RT @anneschueller: Immer dringlicher wird eine neue Führungskultur, die zu unserer neuen Arbeitswelt passt. (Beitrag via Twitter) FUWEZc0fmT

  7. Thomas Paul

    RT @anneschueller: Immer dringlicher wird eine neue Führungskultur, die zu unserer neuen Arbeitswelt passt. (Beitrag via Twitter) FUWEZc0fmT

  8. Georg Jansen

    RT @anneschueller: Immer dringlicher wird eine neue Führungskultur, die zu unserer neuen Arbeitswelt passt. (Beitrag via Twitter) FUWEZc0fmT

  9. Anne M. Schüller

    Immer dringlicher wird eine neue Führungskultur, die zu unserer neuen Arbeitswelt passt. (Beitrag via Twitter) FUWEZc0fmT

  10. Jochem Neysters

    Vom Feel Good zum Touchpoint Manager #newwork (Beitrag via Twitter) Bj5ncof8jn

  11. SteelcaseDeutschland

    Eigene Mitarbeiter entscheiden mit, wer die besten Talente gewinnt. (Beitrag via Twitter) 6VvB17UXl7 via @berufebilder #Talente

  12. Gunther Mittmann

    Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0 (Beitrag via Twitter) I8eYvfs0dH

  13. Olaf Skirde

    RT @anneschueller: Menschenversteher werden zunehmend gebraucht. Ein Touchpoint Manager kann dabei sehr hilfreich sein. (Beitrag via Twitter) FUWEZc0…

  14. GOODplace

    Neues #Berufsbild der #Industrie4.0: Feelgood Manager. Tipp: Job und Kompetenzprofil entwickelt v Fraunhofer Institut (Beitrag via Twitter) G6xnuf7Rbn

  15. David Bonsen

    RT @SimoneJanson: Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0 – (Beitrag via Twitter) aiOgxSQNwM

  16. MAführenUnternehmen

    RT @SimoneJanson: Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0 – (Beitrag via Twitter) aiOgxSQNwM

  17. Der Fuhr am Werk

    RT @SimoneJanson: Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0 – (Beitrag via Twitter) aiOgxSQNwM

  18. Martin Salwiczek

    RT @SimoneJanson: Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0 – (Beitrag via Twitter) aiOgxSQNwM

  19. Anne M. Schüller

    Menschenversteher werden zunehmend gebraucht. Ein Touchpoint Manager kann dabei sehr hilfreich sein. (Beitrag via Twitter) FUWEZc0fmT

  20. FYTE Germany

    RT @jobcollege: Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0: Wie lange soll das n… (Beitrag via Twitter) kKbVBR6i9p #B…

  21. kanzlei-job

    Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0: Wie lange soll das noch dauern? Imme… (Beitrag via Twitter) F8E8LoOT6Z

  22. KompetenzPartner

    Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0: Wie lange soll das n… (Beitrag via Twitter) kKbVBR6i9p #Beruf #Bildung

  23. Dennis A. Seidel

    Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der #industrie40 (Beitrag via Twitter) rfadC9HTpP

  24. Thomas Eggert

    Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0 via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) mYJV9ir51n

  25. Simone Janson

    Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0 – (Beitrag via Twitter) aiOgxSQNwM

  26. Berufebilder

    Vom Feel Good zum Touchpoint Manager: Neues Berufsbild der Industrie 4.0 – (Beitrag via Twitter) AUafh7EaBX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.