Supply Chain Management – vernetztes Denken Teil 7: 6 Schritte zum Erfolg


Voriger Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
10.03.2015 1951 Leser 5 Debatten 323 Wörter Lesezeit: 1 Minuten, 5 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Unternehmer, Manager und Mitarbeiter bemühen sich redlich, die Kosten im Unternehmen zu senken. Auf der Suche nach Potentialen sind dem Ideenreichtum kaum Grenzen gesetzt. Wie kann Supply Chain Management helfen?

Erfolg & Management  Zukunft Trends SocialMedia Networking Marketing Verhandlungen

Was wir lernen können

Teilweise werden komplexe Methoden und Werkzeuge aus dem Logistik-Management eingesetzt, um auch noch den letzten Cent zu generieren.

Doch was lernen wir aus dem Praxisfall für das Supply Chain Management? Und wie können wir diesen Erfolg in 6 Schritten beschreiben?

6 Schritte zum Erfolg

  1. Nicht alles, was gemeinsam von Hersteller und Gastronomie geplant und organisiert wird, hat etwas mit Supply Chain Management zu tun.
  2. Alle gemeinsamen Aktivitäten müssen ein Win-Win-Spiel ergeben. Es darf niemals ein Nullsummenspiel sein; dann könnten Sie das Geld gleich verschenken.
  3. Wenn also gemeinsam etwas unternommen und geplant wird, dann muss ganz klar – im Sinne des SCM-Gedankens – die Lieferkette einen Mehrwert erhalten, in Form von höheren Gewinnen, besserer Performance, niedrigeren Kosten, beschleunigter Abläufe, besserer Kundenservice, größere Handlungsmöglichkeiten.
  4. Der Endkunde muss von den gemeinsamen Aktivitäten profitieren. Kostenvorteile müssen zumindest teilweise an den Endkunden weitergegeben werden. Leistungsverbesserungen (wie höhere Produktvielfalt, höhere Lieferfähigkeit, tieferes und breiteres Sortiment, innovative Produkte) durch den Hersteller müssen beim Finalkunden „ankommen“.
  5. Es muss immer das bewertet werden, was man sieht, und das, was man nicht sieht. In vielen Fällen sind es die entgangenen Umsätze, die entgangenen Deckungsbeiträge, die entgangenen Gewinne und oftmals entgangene Chancen und Möglichkeiten.
  6. Gemeinsam kann nur bedeuten, dass alle Beteiligten der Lieferkette gewinnen. Das Gemeinsame des alten Denkens hat nichts mit dem Gemeinsamen des neuen Denkens und Handelns des SCM zu tun.
berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Einkauf u Management

    Supply Chain Management – vernetztes Denken Teil 7: 6 Schritte zum Erfolg – Berufebilder.de (Blog): Berufebild… (Beitrag via Twitter) o75RSctVz0

  2. kanzlei-job

    Supply Chain Management – vernetztes Denken Teil 7: 6 Schritte zum Erfolg: Unternehmer, Manager und Mitarbeit… (Beitrag via Twitter) 6lenUhSYGN

  3. KompetenzPartner

    Supply Chain Management – vernetztes Denken Teil 7: 6 Schritte zum Erfolg: Unternehmer, Manag… (Beitrag via Twitter) Sn353Ie35y #Beruf #Bildung

  4. Berufebilder

    Supply Chain Management – vernetztes Denken Teil 7: 6 Schritte zum Erfolg – (Beitrag via Twitter) soJ5TfnSoP

  5. Simone Janson

    Supply Chain Management – vernetztes Denken Teil 7: 6 Schritte zum Erfolg – (Beitrag via Twitter) x2hBJstqBG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.